Courvoisier-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
R17 Gelbsucht, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Courvoisier-Zeichen (nach dem Schweizer Chirurgen Ludwig Georg Courvoisier) ist ein klinisches Zeichen, das eine tastbare (palpatorisch wahrnehmbare), prall-elastisch gefüllte Gallenblase in Kombination mit einem (inspektorisch) erkennbaren Ikterus bezeichnet. Im Gegensatz zum Murphy-Zeichen ist die Gallenblase dabei nicht schmerzhaft, da es sich beim Courvoisier-Zeichen meist um ein chronisches Geschehen handelt.

Ursache des Courvoisier-Zeichens ist in der Regel ein tumorbedingter Verschluss des Gallenganges, meist infolge eines Pankreaskarzinoms oder eines Gallengangskarzinoms.

Seltene Differentialdiagnosen bei Courvoisier-Zeichen sind: Verlegung des Gallengangs durch einen Gallenstein (schmerzlose Choledocholithiasis), narbige Veränderungen an der Papilla duodeni major (sogenannte Papillitis stenosans) oder eine Striktur des Gallenganges bei Primär sklerosierender Cholangitis.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  1. A. Sturm, W. Zidek: Differentialdiagnose Innere Medizin. Vom Leitsymptom zur Diagnose. Thieme-Verlag 2003, ISBN 3-13-139571-0
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!