Covăsânț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Covăsânț, Covăsînț
Kovászi, Kovaszinc
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Covăsânț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 12′ N, 21° 36′ OKoordinaten: 46° 12′ 0″ N, 21° 36′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 31,00 km²
Einwohner: 2.573 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km²
Postleitzahl: 317090
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Balint Traian Gheorghe (PNL)
Postanschrift: Str. Principală Nr. 319
loc. Covăsinț, jud. Arad, RO-317090
Website:
Lage von Covăsânț im Kreis Arad
Covăsânț auf der Josephinischen Landaufnahme

Covăsânț (auch: Covăsînț, ungarisch: Kovászi, Kovaszinc) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, im Kreischgebiet, im Westen Rumäniens.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Covăsânț liegt am Fuße Zărand-Gebirges, im Zentrum des Kreises Arad, in 20 km Entfernung von der Kreishauptstadt Arad, 16 km von der nächstgelegenen Stadt Pâncota und wird von der Kreisstraße DJ 708B durchquert.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimandu Nou Șiria Agrișu Mare
Horia Nachbargemeinden Zărand-Gebirge
Vladimirescu Miniș Cladova

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1278.

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1278 Kuaci, 1333–1335 Conasi, Kuasi, Kuasy, Kuassy, 1358 Kouazi, 1367 Koazy, 1380 Coazy, 1392 Kowazy, 1466 Kowazy, 1486, 1495 Kowazy, 1548, 1553–1551 Kowazy, 1585 Kowazynth, 1722 Kovasintz, 1808 Kovászincz, Kövesd, 1819 Kovaszentz, 1839 Kovaszincz, 1863 Kovaszincz, Kövesd, 1873, 1877 Kovaszinc, 1882 Kovaszincz, Kovaszinecz, Covasintiu, 1893, 1900 Kovaszincz, 1909 Covăsinţ, Kovaszincz, 1910, 1913 Kovászi, 1921 Covăsinţ, Kovászi, 1925 Podgoria, 1932 Covăsinţ, 1956 Covăsinţ.[3]

Durch Covăsânț führte einst die Poststraße des römischen Kaisers Trajan, die die römische Festung Viminatium mit Budapest verband. Die drei Meter breite, mit Granitsteinen gepflasterte Straße verband Covăsinț mit den Festungen der Umgebung. Heute sind noch acht Kilometer der einstigen Straße auf dem Gebiet Serbiens erhalten.[4]

Bis zum Ersten Österreichischen Türkenkrieg (1526) gehörte die Siedlung zum Königreich Ungarn und danach zum Osmanischen Reich (1526–1699). Nach dem Frieden von Karlowitz (1699) kam Arad und das Maroscher Land unter österreichische Herrschaft, während das Banat südlich der Marosch bis zum Frieden von Passarowitz (1718) unter Türkenherrschaft verblieb. Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Arader Land, wie das gesamte Banat und Siebenbürgen, dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Grenzregulierung zur Folge, wodurch Covăsânț an das Königreich Rumänien fiel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 2971 2843 108 16 4
1910 3848 3640 119 46 43
1930 3128 2988 49 24 67
1977 2876 2543 16 3 314
1992 2595 2085 13 7 490
2002 2659 2012 15 5 627

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de, Volkszählung 20. Oktober 2011
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. arcanum.hu, Szabó M. Attila: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium
  4. primaria-covasint, Geschichte der Gemeinde Covăsinț
  5. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Arad laut Volkszählungen von 1880 - 2002