Cox’s Bazar (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick entlang der Küstenlinie am Golf von Bengalen im südlichen Teil des Distrikts Cox's Bazar

Der Distrikt Cox’s Bazar (Bengalisch: কক্সবাজার জেলা, Kaksabājār jelā) ist eine Verwaltungseinheit im südöstlichen Bangladesch, die innerhalb der Division Chittagong liegt. Sitz der Distriktsverwaltung ist die Stadt Cox’s Bazar. Der Distrikt hat 2.289.990 Einwohner (Volkszählung 2011).

Der 2491,86 km² große Distrikt grenzt im Norden an den Distrikt Chittagong, im Osten an Bandarban, den Fluss Naf und die Provinz Rakhaing in Myanmar. Im Süden und Westen liegt der Golf von Bengalen. Das größte Flüchtlingslager der Welt, das Flüchtlingslager Kutupalong, liegt auch in diesem Distrikt.

Cox’s Bazar wurde 1854 als administrative Untereinheit geschaffen. Seit 1984 ist es ein selbstständiger Verwaltungsdistrikt, der administrativ unterteilt ist in sieben Upazilas: Cox’s Bazar Sadar, Chakoria, Maheshkhali, Teknaf, Ramu, Kutubdia und Ukhia. Innerhalb dieser Verwaltungsunterteilung gibt es drei selbstverwaltende Städte (municipalities), 67 Union Parishads (Dorfräte) und 975 Dörfer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 21° 30′ N, 92° 0′ O