Cox Habbema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilmar Thate, Wolfgang Bayer, Cox Habbema und Eberhard Esche (von links, 1971)

Cornelia „Cox“ Habbema (* 21. März 1944 in Amsterdam; † 18. April 2016 ebenda)[1] war eine niederländische Schauspielerin und Theaterregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Amsterdam (1986)

Nach kurzem Slawistikstudium erhielt Habbema eine Schauspiel- und Regieausbildung an der Toneelschool in Amsterdam. 1967 feierte sie ihr Bühnendebüt bei der „Gruppe Centrum“ und hospitierte an verschiedenen Bühnen in London, Paris und Italien sowie bei Benno Besson am Deutschen Theater Berlin. Sie lebte und arbeitete dann ab 1969 bis Mitte der 1980er Jahre größtenteils in der DDR. Dort war sie während dieser Zeit fest am Ost-Berliner Deutschen Theater als Darstellerin und Regisseurin engagiert, arbeitete daneben aber auch als Gast an niederländischen Bühnen und als Film- und Fernsehschauspielerin in den Niederlanden und Belgien. 1968 erhielt sie die Hauptrolle in Rainer Simons DEFA-Streifen Wie heiratet man einen König? an der Seite ihres Ehemannes, des Schauspielers Eberhard Esche, mit dem sie außerdem als Regisseurin, Rezitatorin und Sängerin eine Reihe von Programmen mit klassischen Balladen und Heine-Gedichten realisierte.

1984 kehrte Habbema in die Niederlande zurück. Zunächst arbeitete sie als Produzentin, Moderatorin und Redakteurin bei der Fernsehstation NOS (Serie Nederland C) und übernahm 1986 als Intendantin die Leitung des Theaters Stadsschouwburg Amsterdam. 2004 veröffentlichte Habbema ein autobiografisches Buch unter dem Titel Mein Koffer in Berlin oder Das Märchen von der Wende.

Ihr jüngerer Bruder Eddy Habbema ist ebenfalls als Schauspieler und Regisseur tätig.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habbema in der niederländischen VPRO-Fernsehproduktion Ramcinitos en de dief (1973)

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Voices
  • 1980: Peter Hacks: Senecas Tod (Deutsches Theater Berlin)
  • 1981: Peter Hacks: Musen
  • 1982: Reineke Fuchs
  • 1982: Biedermann und die Brandstifter
  • 1983: Die Liebesgeschichte des Jahrhunderts

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mein Koffer in Berlin oder das Märchen von der Wende. Militzke, Leipzig 2004, ISBN 3-86189-705-9.
  • Die neue Leichtigkeit. Erfolgreich in der Öffentlichkeit auftreten. Militzke, Leipzig 2006, ISBN 978-3-86189-748-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cox Habbema – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Actrice Cox Habbema (72) overleden. In: nrc.nl. NRC Media, 18. April 2016, abgerufen am 19. April 2016 (niederländisch).