Crème brûlée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crème brûlée

Crème brûlée (Französisch „gebrannte Creme“; ähnlich der Crema catalana) ist eine Süßspeise aus Eigelb, Sahne und Zucker, die als Dessert in der französischen Küche serviert wird. Sie wird mit Vanille, Zimt, Orangenschale, Zitronenschale, Ingwer oder Mandelmilch aromatisiert. Das Besondere an der Creme ist eine Karamellkruste.

In der Schweiz wird Karamellcrème als Brönnti (gebrannte Crème) bezeichnet.[1] Diese wird aber ohne die Karamellkruste serviert, nur mit Schlagrahm.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karamellisieren der Zucker­schicht mit einem kleinen Hand­gas­brenner

Zuerst verrührt man das Eigelb mit dem Zucker und erhitzt die Sahne, ohne sie zum Kochen zu bringen. Dann gibt man das Vanillemark zur Sahne und gießt die Mischung in die Ei-Zucker-Creme. Dann wird die Creme in kleine Auflaufformen gegeben, die man dann in einer Bain-Marie in den Backofen stellt. Durch das Pochieren stockt die Creme. Anschließend werden die Schalen kaltgestellt.

Nach dem Abkühlen wird die Creme mit einer dünnen Zuckerschicht bestreut. Diese wird dann sofort karamellisiert, ehe der Zucker Feuchtigkeit gezogen hat. Ursprünglich erfolgte dies mit dem glühenden Schüreisen, Feuerhaken[2] oder einem Karamellisiereisen (Fer à caraméliser), dessen runde Eisenplatte am Stiel ins Feuer gehalten wurde. Heute werden jedoch wegen einfacherer Handhabung zunehmend auch andere Geräte verwendet: in der Gastronomie der Salamander oder spezielle elektrische Karamellisiereisen, im Hausgebrauch meist ein kleiner Handgasbrenner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Crème brûlée – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Crème brûlée – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brönnti Creme
  2. / Le Nouveau cuisinier royal et bourgeois: qui apprend à ordonner toutes … Par François Massialot,Compagnie des Libraires (Amsterdam) 1691, S. 193: „… & la bien sucrer par-dessus, outre le sucre qu'on y met dedans; on prend la pelle du feu, bien rouge; & du même temps on en brule la crème“