Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allianz Suisse Open Gstaad 2011
Datum 25.7.2011 – 31.7.2011
Auflage 97
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP World Tour
Austragungsort Gstaad
SchweizSchweiz Schweiz
Turniernummer 314
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/24Q/16D
Preisgeld 398.250 
Finanz. Verpflichtung 450.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) SpanienSpanien Nicolás Almagro
Vorjahressieger (Doppel) SchwedenSchweden Johan Brunström
FinnlandFinnland Jarkko Nieminen
Sieger (Einzel) SpanienSpanien Marcel Granollers
Sieger (Doppel) TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
Turnierdirektor Jean-François Collet
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme BelgienBelgien Steve Darcis (107)
Stand: 8. April 2016

Die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2011 waren ein Tennisturnier, welches vom 25. bis 31. Juli 2011 in Gstaad stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2011 und wurde im Freien auf Sand ausgetragen. In derselben Woche wurden in Los Angeles das Farmers Classic sowie in Umag die ATP Studena Croatia Open gespielt, die genau wie die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Titelverteidiger im Einzel war Nicolás Almagro, der aber bereits im Halbfinale ausschied. Das diesjährige Finale konnte Marcel Granollers für sich entscheiden, er setzte sich gegen seinen Landsmann Fernando Verdasco durch. Der Sieg in Gstaad ist Granollers erster Saison- und nach seinem Sieg in Houston 2008 der zweite Karrieretitel; für Verdasco war es bereits die dritte Finalniederlage der Saison. Im Doppel waren Johan Brunström und Jarkko Nieminen die Titelverteidiger, Brunström trat jedoch in diesem Jahr mit einem anderen Partner an, schied aber im Halbfinale aus. Im Doppelfinale gewannen František Čermák und Filip Polášek gegen Christopher Kas und Alexander Peya. Für Čermák war es der dritte, für Polášek der zweite Titel in Gstaad. Der Sieg ist insgesamt der zweite gemeinsame Titel nach dem Erfolg in Belgrad im selben Jahr. Für Čermák war es der 3. Saison- und 25. Karrieretitel, Polášek feierte in Gstaad seinen zweiten Saison- und sechsten Karrieretitel.

Das Teilnehmerfeld des Einzelbewerbs bestand aus 28 Spielern, jenes des Doppelbewerbs aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde. Das Gesamtpreisgeld betrug 398.250 Euro, die gesamten finanziellen Verbindlichkeiten lagen bei 450.000 Euro.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation fand vom 23. bis 25. Juli 2011 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
BrasilienBrasilien João Souza
SchweizSchweiz Yann Marti
OsterreichÖsterreich Martin Fischer
AustralienAustralien Peter Luczak

Preisgelder und Weltranglistenpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die über die Qualifikation ins Hauptfeld einzogen, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Preisgelder für den Doppelwettbewerb gelten pro Team.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 72.600 €
Finale 150 38.200 €
Halbfinale 90 20.700 €
Viertelfinale 45 11.800 €
Achtelfinale 20 6.940 €
Erste Runde 0 4.120 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 670 €
Zweite Runde 0 320 €
Erste Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 22.000 €
Finale 150 11.600 €
Halbfinale 90 6.300 €
Viertelfinale 45 3.600 €
Erste Runde 0 2.100 €

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. SpanienSpanien Nicolás Almagro Halbfinale
02. SchweizSchweiz Stanislas Wawrinka Viertelfinale
03. RusslandRussland Michail Juschny Halbfinale
04. SpanienSpanien Fernando Verdasco Finale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. SpanienSpanien Feliciano López Viertelfinale

06. SpanienSpanien Guillermo García-López 1. Runde

07. SpanienSpanien Pablo Andújar 1. Runde

08. SpanienSpanien Marcel Granollers Sieg

Zeichenerklärung[Quelltext bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
 
  1  SpanienSpanien N. Almagro 7 6    
   RumänienRumänien V. Hănescu 5 2          FinnlandFinnland J. Nieminen 63 3    
   FinnlandFinnland J. Nieminen 7 6         1  SpanienSpanien N. Almagro 6 7    
ALT  BelgienBelgien S. Darcis 4 7 5       5  SpanienSpanien F. López 4 5    
   SpanienSpanien D. Gimeno Traver 6 5 7        SpanienSpanien D. Gimeno Traver 3 4  
WC  SchweizSchweiz M. Lammer 4 7 3     5  SpanienSpanien F. López 6 6    
5  SpanienSpanien F. López 6 64 6       1  SpanienSpanien N. Almagro 7 62 3  
      4  SpanienSpanien F. Verdasco 62 7 6  
  4  SpanienSpanien F. Verdasco 6 6    
   PortugalPortugal F. Gil 4 6 6        PortugalPortugal F. Gil 3 2    
Q  BrasilienBrasilien J. Souza 6 3 4       4  SpanienSpanien F. Verdasco 6 5 6
   FrankreichFrankreich J. Benneteau 6 66 6          FrankreichFrankreich J. Benneteau 4 7 1  
ALT  TschechienTschechien L. Rosol 2 7 3        FrankreichFrankreich J. Benneteau 6 6  
ALT  DeutschlandDeutschland M. Bachinger 6 6       ALT  DeutschlandDeutschland M. Bachinger 4 4    
7  SpanienSpanien P. Andújar 1 4         4  SpanienSpanien F. Verdasco 4 6 3
6  SpanienSpanien G. García-López 7 2 1       8  SpanienSpanien M. Granollers 6 3 6
   KolumbienKolumbien S. Giraldo 5 6 6        KolumbienKolumbien S. Giraldo 6 2 4  
   OsterreichÖsterreich A. Haider-Maurer 6 6          OsterreichÖsterreich A. Haider-Maurer 3 6 6  
Q  SchweizSchweiz Y. Marti 1 4            OsterreichÖsterreich A. Haider-Maurer 4 7 4  
Q  OsterreichÖsterreich M. Fischer 3 6 4       3  RusslandRussland M. Juschny 6 5 6  
   UsbekistanUsbekistan D. Istomin 6 3 6        UsbekistanUsbekistan D. Istomin 3 2  
  3  RusslandRussland M. Juschny 6 6    
      3  RusslandRussland M. Juschny 3 6 2
8  SpanienSpanien M. Granollers 6 6         8  SpanienSpanien M. Granollers 6 3 6  
WC  SchweizSchweiz S. Bohli 1 0       8  SpanienSpanien M. Granollers 6 6    
   RusslandRussland I. Andrejew 6 6          RusslandRussland I. Andrejew 1 3    
ALT  DeutschlandDeutschland M. Zverev 3 2         8  SpanienSpanien M. Granollers 6 6  
WC  SchweizSchweiz A. Sadecky 6 3 64       2  SchweizSchweiz S. Wawrinka 3 2    
Q  AustralienAustralien P. Luczak 3 6 7     Q  AustralienAustralien P. Luczak 3 5  
  2  SchweizSchweiz S. Wawrinka 6 7    
 

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Setzliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. TschechienTschechien František Čermák
SlowakeiSlowakei Filip Polášek
Sieg
02. DeutschlandDeutschland Christopher Kas
OsterreichÖsterreich Alexander Peya
Finale
03. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
1. Runde
04. SchwedenSchweden Johan Brunström
KanadaKanada Adil Shamasdin
Halbfinale

Zeichenerklärung[Quelltext bearbeiten]

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  TschechienTschechien F. Čermák
 SlowakeiSlowakei F. Polášek
7 3 [10]  
   RusslandRussland M. Jelgin
 UsbekistanUsbekistan D. Istomin
62 6 [6]     1  TschechienTschechien F. Čermák
 SlowakeiSlowakei F. Polášek
6 6    
   KolumbienKolumbien S. Giraldo
 BrasilienBrasilien J. Souza
66 6 [10]      KolumbienKolumbien S. Giraldo
 BrasilienBrasilien J. Souza
3 4    
   OsterreichÖsterreich A. Haider-Maurer
 ItalienItalien A. Motti
7 1 [7]       1  TschechienTschechien F. Čermák
 SlowakeiSlowakei F. Polášek
6 6    
3  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten J. Cerretani
 DeutschlandDeutschland P. Marx
6 4 [9]          RumänienRumänien V. Hănescu
 NiederlandeNiederlande R. Wassen
4 3    
   SpanienSpanien G. García-López
 SpanienSpanien M. López
2 6 [11]        SpanienSpanien G. García-López
 SpanienSpanien M. López
5 5  
   RumänienRumänien V. Hănescu
 NiederlandeNiederlande R. Wassen
5 6 [10]      RumänienRumänien V. Hănescu
 NiederlandeNiederlande R. Wassen
7 7    
   SpanienSpanien P. Andújar
 SpanienSpanien D. Gimeno Traver
7 4 [7]       1  TschechienTschechien F. Čermák
 SlowakeiSlowakei F. Polášek
6 7  
   PolenPolen T. Bednarek
 SchwedenSchweden A. Siljeström
2 6 [8]       2  DeutschlandDeutschland C. Kas
 OsterreichÖsterreich A. Peya
3 67  
   OsterreichÖsterreich J. Knowle
 SlowakeiSlowakei I. Zelenay
6 4 [10]        OsterreichÖsterreich J. Knowle
 SlowakeiSlowakei I. Zelenay
64 1    
WC  SchweizSchweiz G. Bastl
 SchweizSchweiz A. Sadecky
5 3     4  SchwedenSchweden J. Brunström
 KanadaKanada A. Shamasdin
7 6    
4  SchwedenSchweden J. Brunström
 KanadaKanada A. Shamasdin
7 6         4  SchwedenSchweden J. Brunström
 KanadaKanada A. Shamasdin
4 1  
   Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Delgado
 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Marray
3 6 [4]       2  DeutschlandDeutschland C. Kas
 OsterreichÖsterreich A. Peya
6 6    
   PortugalPortugal F. Gil
 TschechienTschechien L. Rosol
6 3 [10]        PortugalPortugal F. Gil
 TschechienTschechien L. Rosol
4 2  
WC  SchweizSchweiz Y. Allegro
 SchweizSchweiz S. Bohli
0 3     2  DeutschlandDeutschland C. Kas
 OsterreichÖsterreich A. Peya
6 6    
2  DeutschlandDeutschland C. Kas
 OsterreichÖsterreich A. Peya
6 6    

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]