Crêuza de mä

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crêuza de mä
Studioalbum von Fabrizio De André
Veröffentlichung 1984
Aufnahme 1984
Label Dischi Ricordi
Format LP
Genre Cantautore
Anzahl der Titel 7
Laufzeit 33:29
Produktion Mauro Pagani, Fabrizio De André
Chronologie
Fabrizio De André
(1981)
Crêuza de mä Le nuvole
(1990)
Quelle Bewertung
Allmusic [1]
Eine Crêuz a in Sant’Ilario, einem Stadtviertel Genuas.

Crêuza de mä ist ein 1984 von dem italienischen Cantautore Fabrizio De André aufgenommenes Studio-Album. Crêuza de mä ist die Bezeichnung für die zum Meer führenden gewundenen und von Natursteinmauern gesäumten Wege in Ligurien.

Mit dieser LP wandte sich De André ausgehend vom Liedermacher-Sound der 1970er Jahre der damals aufkommenden World Music zu. Sämtliche Lieder sind im ligurischen Dialekt von De Andrés Heimatstadt Genua gesungen. Während die Texte komplett aus der Feder von De André sind, ist die Musik zu größeren Teil von Mauro Pagani (Ex-Sänger der Progressive-Rock-Band Premiata Forneria Marconi und Multiinstrumentalist) komponiert.

Die Texte kreisen um das frühere Hafenmilieu von Genua und erzählen von Seeleuten, Prostituierten und Gestrandeten. Es werden aber auch historische Begebenheiten aus verschiedenen Winkeln des Mittelmeerraums aufgegriffen, wie etwa die Geschichte des genuesischen Freibeuters Scipione Cicala, der erst in spanischen Diensten stand und dann nach Gefangennahme durch die Türken als Cigalazade Yusuf Sinan Pascha Karriere auf osmanischer Seite machte, oder das Schicksal der libanesischen Hafenstadt Sidon im Libanonkrieg 1982.

Auch musikalisch fließen auf diesem Album Traditionen aus dem ganzen Mittelmeerraum zusammen. So werden auch typische mediterrane Instrumente verwendet wie die süditalienische Mandoline, die griechische Bouzouki und die arabische Oud.

Zum zwanzigsten Jahrestag des Albums wurde von Mauro Pagani unter dem Namen 2004 Crêuza de mä eine neue Version veröffentlicht. In diesem Album wird das Lied Sidún auch auf Hebräisch und Arabisch gesungen. Neue Lieder sind Al fajr (Morgendämmerung), Quantas sabedes und Nuette (von Alkman inspiriert). Mégu megún stammt aus dem Album Le Nuvole.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crêuza de mä – 6:16
  2. Jamin-a – 4:52
  3. Sidún – 6:25
  4. Sinàn Capudàn Pascià – 5:32
  5. Â pittima – 3:43
  6. Â duménega – 3:40
  7. D’ä mê riva – 3:04

Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fabrizio De André – Gitarre in D’ä mê riva und Gesang.
  • Mario Arcari – Shehnai in Jamin-a.
  • Aldo Banfi – Synclavier.
  • François Bedel – Darbuka und Schlaginstrumente.
  • Francis Biggi – Beratung in Bezug auf mittelalterlichen Instrumenten.
  • Walter Calloni – Trommel-Kit.
  • Dino D’Autorio – Bass-Gitarre in Sinàn Capudàn Pascià.
  • Edo Martin – Synthesizer.
  • Franco Mussida – Klassikgitarre und elektrische Mandoline.
  • Mauro Pagani – Oud, Bağlama, Bouzouki, Mandola, Mandoline, Viola, Synthesizer, Gesang.
  • Maurizio Preti – Schlagzeug.
  • Massimo Spinosa – Bass-Gitarre.
  • Domna Samiou – Crêuza de mä Overture aus Aria per gaida sola.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferdinando Molteni, Alfonso Amodio: Controsole. Fabrizio De André e crêuza de mä. LIT Edizioni, 2014. (Monografie; italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. {http://www.allmusic.com/album/creuza-de-m%C3%A4-mw0000336887}