Cracau (Krefeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cracau
Stadt Krefeld
Koordinaten: 51° 20′ 5″ N, 6° 34′ 16″ O
Höhe: ca. 35 m
Fläche: 2,52 km²
Einwohner: 22.227 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 8.820 Einwohner/km²
Postleitzahlen: 47799,
vereinzelt: 47798/47803
Vorwahl: 02151
Hohes Haus in Cracau (2007)

Cracau ist ein Stadtteil der kreisfreien Stadt Krefeld in Nordrhein-Westfalen. Gemessen an seinen 22.029 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2007) ist er der viertgrößte Krefelder Stadtteil. Cracau liegt östlich der Innenstadt und wird sonst von Inrath-Kliedbruch im Norden, Bockum im Osten und Dießem im Süden begrenzt. Cracau gehört zum Stadtbezirk Mitte.

Cracau ist seit jeher Bestandteil von Krefeld. Hier lag die um 1400 von den Grafen von Moers errichtete und 1677 geschleifte Burg Cracau, die dem heutigen Stadtteil ihren Namen gab. Die Herkunft des Namens Cracau ist ebenso wenig wie der Krefelds selbst eindeutig zu bestimmen. Es gibt jedoch mehrere Theorien dazu. Der Name Cracau könnte sich vom krieewelschen Wort „Krakau“ ableiten, welches eine Art Vogelkäfig oder Voliere (Kaue) für Krähen darstellt. Der Name Krefelds könnte auf „Krähenfeld“ zurückzuführen sein. Beides ist jedoch nicht eindeutig nachzuweisen.

1720 bis 1724 wurde aus den Bruchsteinen der geschleiften Burg Cracau das Schlösschen Cracau (auch Cracauen genannt) gebaut und in der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts aus dem gleichen Material und im gleichen Stil das „Hohe Haus“. In Cracauen wohnte fortan die Familie von Beckerath, die dort eine Seidenfärberei betrieb. Das Schlösschen wurde 1943 völlig zerstört, das „Hohe Haus“ jedoch überlebte den Zweiten Weltkrieg.

Der heutige Stadtteil hat im Südwesten noch starken Zentrumscharakter mit mehrgeschossiger Bebauung. Im Nordosten dagegen stehen vorwiegend Einfamilienhäuser und großzügige Villen. Besonders im sogenannten Bismarckviertel, welches um 1900 entstand, sind sehr viele Stadtvillen im Gründerzeit- und Jugendstil erhalten.

In Cracau liegt das Krefelder Arbeitsamt, das ehemalige Ständehaus des Landkreises Krefeld, der Großmarkt und der Sprödentalplatz, der als Ausstellungs- und Kirmesplatz genutzt wird.

Cracau wird von mehreren Verkehrsachsen durchquert, die die Innenstadt mit der Autobahn und die übrigen östlichen Stadtteile verbindet. Drei Straßenbahnlinien und mehrere Buslinien durchkreuzen ebenfalls das Gebiet des Stadtteils.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cracau (Krefeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien