Cracker (Gebäck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine typische Auswahl Cracker

Cracker[1] [ˈkɾɛ.kɐ] (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i) sind ein dünnes, knuspriges, trockenes biskuitartiges Salzgebäck, das sich ursprünglich aus Schiffszwieback[2] und Hartkeksen[3] entwickelt hat. Der Begriff wurde aus dem Englischen ins Deutsche übernommen (dortige Aussprache [ˈkræ.kər], Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i).

Zusammensetzung und Verzehrweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cracker enthalten Speisesalz, einige Sorten außerdem Käse oder Gewürze als weitere Zutaten.

Sie sind Fingerfood und werden entweder unverändert, belegt als Canapés[4] oder mit einem Dip gegessen. Cracker werden auch als Beilage zu Wein, Bier und Käse gereicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Duncan Manley: Biscuit, Cracker and Cookie Recipes for the Food Industry. Woodhead Publishing Series in Food Science, Technology and Nutrition. Woodhead, 2001. ISBN 9788184735444.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cracker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag „Cracker“ im Duden, abgerufen am 11. Februar 2017.
  2. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 5. Band. Eintrag „Krachelchen“, dort: „Cracker, Schiffszwieback; regional: Knappkuchen“. Seite 1916. von S. Hirzel, Leipzig, 1873.
  3. Solon Robinson: Thatsachen für Landwirthe sowie für den Familienkreis. [auf Deutsch in den USA verlegt] Abschnitt XXVII: Hygienisches, Bereitung der Speise für Kranke. Seite 415. A. J. Johnson, New York, 1868.
  4. Rachel Bell Maiden, Lucina Smith Wakefield: The Canape Book. Literary Licensing, 2013. ISBN 9781258568733.