Craemer Gruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Craemer Gruppe

Logo
Rechtsform GmbH (Holding)
Gründung 1912
Sitz Herzebrock-Clarholz
Leitung Achim Brandenburg (geschäftsführender Gesellschafter), Sebastian P. Brandenburg (geschäftsführender Gesellschafter Paul Craemer GmbH), Christoph J. Brandenburg (geschäftsführender Gesellschafter Paul Craemer GmbH), Siegbert Geldner (Geschäftsführer Paul Craemer GmbH)[1][1]
Mitarbeiterzahl rund 900 (Stand 2017)[2]
Umsatz rund 265 Millionen Euro (Stand 2017)[2]
Website craemer.com

Der Haupteingang zum Firmengelände der Paul Craemer GmbH, am Stammsitz der Craemer-Gruppe in Herzebrock-Clarholz

Die Craemer Gruppe ist eine Unternehmensgruppe aus dem ostwestfälischen Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen). Das 1912 von Paul Craemer als Press-, Stanz- und Hammerwerke GmbH gegründete Unternehmen hat in den Bereichen Metallumformung, Werkzeugbau und Kunststoffverarbeitung rund 900 Beschäftigte und erzielte im Jahr 2017 eine Gesamtleistung von rund 265 Millionen Euro.[2] Die Gruppe besteht aus der Dachgesellschaft Craemer Holding GmbH, deren Tochter Paul Craemer GmbH sowie deren Tochtergesellschaften.[3]

Firmenprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Craemer Gruppe ist ein international tätiges Familienunternehmen mit den Kerngeschäften Metallumformung, Kunststoffverarbeitung und Werkzeugbau. Stammwerk ist die in 1912 gegründete Paul Craemer GmbH im ostwestfälischen Herzebrock-Clarholz. Zu den operativen Gesellschaften der Unternehmensgruppe gehören heute neben dem deutschen Stammwerk mit Fertigung in allen drei Geschäftsfeldern: je ein Metallwerk im slowakischen Liptovský Mikuláš (Craemer Slovakia, s.r.o.), und im deutschen Attendorn (Craemer Attendorn GmbH & Co. KG), ein Kunststoffspritzgießwerk im britischen Telford (Craemer UK Ltd.) und eine eigenständige Vertriebsgesellschaft für das Kunststoffprogramm in Montreuil im Großraum Paris (Craemer France Sarl).[3]

Im Geschäftsfeld Metallumformung konstruiert und fertigt Craemer Präzisionsstanz- und großflächige Umformteile hauptsächlich für die Automobilindustrie, insbesondere für den Fahrzeuginnenraum: in erster Linie Sitzschalen, aber auch Sitzstrukturteile, Komponenten für Lehnen und Türen und Gurtsysteme sowie Instrumententräger.

Schwerpunkt der Kunststoffverarbeitung liegt auf der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Paletten, Lager- und Transportbehältern sowie Müllgroßbehälter. Im Bereich „Intelligente Kunststoffpaletten“ bietet Craemer Komplettlösungen zur Optimierung logistischer Prozesse auf Basis von RFID-Technologie der Produktmarke Palcontrol.

Die für die Produktion benötigten Metallwerkzeuge und Kunststoffformen werden im eigenen Werkzeugbau gefertigt. Heute zählt die Gruppe in allen Produktbereichen zu den europaweit führenden Herstellern, und mit dem eigenen Palettenprogramm zu den weltweiten Marktführern.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Firmengründer Paul Craemer

Im Jahre 1912 gründete Paul Craemer (1874–1940) in Herzebrock die Press-, Stanz- und Hammerwerke GmbH, einen Betrieb zur Verarbeitung von Metallen. Auf dem neuen Firmengelände am Ortsrand von Herzebrock erfolgte 1928 die Errichtung eines Walzwerkes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der älteste Enkel des Firmengründers, Hans-Joachim Brandenburg, mit dem Wiederaufbau des Unternehmens. In den 1950er Jahren entwickelte sich das Unternehmen zu einem bedeutenden Zulieferer des Landmaschinenbaus. 1958 begann das Unternehmen mit der Kunststoffverarbeitung und fertigte zunächst Großbehälter. 1967 entwickelte Craemer die weltweit erste in einem Stück gespritzte Kunststoffpalette und erhielt dafür im selben Jahr ein Patent. In den achtziger Jahren kamen Entsorgungsbehälter hinzu. 1978 wurde mit dem Abriss des Warmwalzwerkes die Metallfertigung endgültig auf die Verarbeitung kalt gewalzter Bleche umgestellt. Mit Metallumformteilen für Kraftfahrzeuge etablierte sich Craemer in den 1980er Jahren als Automobilzulieferer.

1997 startete die Produktion im Metallwerk in Liptovský Mikuláš. 2001 übernahm Craemer die Kliko-Entsorgungssysteme GmbH, 2006 wurde das Kunststoffwerk in Telford eröffnet und am 1. Mai 2009 wurde die Vertriebsgesellschaft im Großraum Paris gegründet. 2015 übernahm Craemer ein etabliertes, deutsches metallverarbeitendes Unternehmen im sauerländischen Attendorn (Kreis Olpe) [5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Craemer Gruppe – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum
  2. a b c Zahlen und Fakten auf craemer.com
  3. a b Standorte auf craemer.com
  4. Imagebroschüre der Craemer Gruppe auf craemer.com
  5. Craemer Chronik auf craemer.com

Koordinaten: 51° 52′ 41,8″ N, 8° 14′ 29″ O