Crana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Crana
Wappen von Crana
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Onsernone
Gemeinde: Onsernonei2
Postleitzahl: 6611
Koordinaten: 690260 / 117820Koordinaten: 46° 12′ 21″ N, 8° 36′ 29″ O; CH1903: 690260 / 117820
Höhe: 892 m ü. M.
Einwohner: 49 (31. Dezember 1990)
Website: www.onsernone.ch
Crana

Crana

Karte
Crana (Schweiz)
Crana
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1995

Crana war eine politische Gemeinde im Kreis Onsernone, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf auf 892 m ü. M., 22 km von Locarno entfernt auf der Strasse nach Comologno und Spruga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf 1228 ist als Grana erwähnt. Während des Ancien Régime war die Squadra von Crana, die auch das Gebiet von Vocaglia, Comologno und Spruga umfasste, Teil der alten Gemeinde Onsernone. Die moderne politische Gemeinde entstand mit den institutionellen Veränderungen der napoleonische Mediation (Geschichte) 1803. Das Dorf ist bekannt für die grosse Zahl der Heimatberechtigten (über 5'000): Um die geringen Einnahmen des Dorfes aufzubessern, wurde früher die Ortsbürgerschaft (und damit die schweizerische Staatsbürgerschaft) für eine bescheidene Gebühr verliehen.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crana fusionierte am 1. Januar 1995 mit Comologno und Russo zur Gemeinde Onsernone.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1795 1808 1836 1850 1900 1950 1960 1990[1]
Einwohner 134 138 182 185 303 134 87 49

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Pietro und Paolo 1676 erbaut, 1886 renoviert und 1900–1902 vergrössert[2][3]
  • Ponte Oscuro zwischen Russo und Crana unter der heutigen Strassenbrücke am alten Maultier-Saumpfad (mulattieria) über den Fluss Isorno[2][3]
Osteria Cacciatore

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luigi Simona (1874–1968), Doktor in der Theologie, Kunsthistoriker, Autor

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Crana (Onsernone) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vasco Gamboni: Crana. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 20. Januar 2005.
  2. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische KunstgeschichteGSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 226.
  3. a b Elfi Rüsch: Distretto di Locarno, IV. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 371–377.