Crans-Montana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crans-Montana
Wappen von Crans-Montana
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Sidersw
BFS-Nr.: 6253i1f3f4
Postleitzahl: 3963 Crans-Montana
3971 Chermignon
3974 Mollens
3975 Randogne
Koordinaten: 603400 / 128950Koordinaten: 46° 18′ 43″ N, 7° 28′ 58″ O; CH1903: 603400 / 128950
Höhe: 1495 m ü. M.
Fläche: 59.61 km²
Einwohner: i10'711 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 180 Einw. pro km²
Website: www.commune-cransmontana.ch
Crans-Montana am Lac Moubra (2007)

Crans-Montana am Lac Moubra (2007)

Karte
Lac de Tseuzier Lac de Moiry Lac des Dix Kanton Bern Bezirk Conthey Bezirk Entremont Bezirk Hérens Bezirk Hérens Bezirk Leuk Bezirk Sitten Bezirk Visp Bezirk Westlich Raron Anniviers Chalais VS Chippis Crans-Montana Grône Icogne Lens VS Miège Saint-Léonard VS Siders Venthône Veyras VSKarte von Crans-Montana
Über dieses Bild
w

Crans-Montana ist eine Munizipalgemeinde im französischsprachigen Teil des Schweizer Kantons Wallis (Bezirk Siders), die auf den 1. Januar 2017 aus dem Zusammenschluss der ehemaligen Munizipalgemeinden Chermignon, Mollens (VS), Montana und Randogne entstanden ist.

Touristische Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt geworden ist die Ferienregion Crans-Montana ursprünglich als Fremdenverkehrszentrum auf dem Hochplateau um die Gemeinde Montana, die mit der 1929 neu entstandenen Feriensiedlung Crans-sur-Sierre zusammengewachsen und im touristischen Sprachgebrauch unter diesem Doppelnamen bekannt geworden ist.

Zum Feriengebiet Crans-Montana zählen ferner die beide Gemeinden Icogne und Lens, die Dörfer Chermignon, Mollens und Randogne sowie eine Reihe kleinerer Siedlungen am Hang hoch über dem Tal der Rhone zwischen Sitten und Siders.

Die Begründung des Ortes Crans-Montana erfolgte 1892 durch die Eröffnung des Hôtel du Parc durch die Herren Antille und Zufferey aus Sierre. Der eigentliche Begründer ist jedoch Theodor Stephani, der 1897 seine Kranken in diese von kleinen Seen und ausgedehnten Fichtenwäldern geschmückte Hochebene brachte und 1899 das Sanatorium Beauregard eröffnete.

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl ab Sitten als auch ab Siders aus führen kurvenreiche Zufahrtsstrassen von der durch das Rhônetal verlaufenden Autobahn 9. Auf 13 Kilometern wird dabei eine Höhendifferenz von 1000 Metern überwunden. Die Auffahrt durch die Rebhänge und Alpwiesen dauert von Sitten aus etwa 35, von Siders aus etwa 20 Minuten.

Von Siders aus ist der Ort zusätzlich mit einer Standseilbahn erreichbar, von Sitten aus mit einer Buslinie. Die von der Chemin de Fer et d’Autobus Sierre–Montana-Crans (SMC) betriebene Standseilbahn wurde wegen ihrer grossen Länge mit zwei Sektionen erbaut und 1911 eröffnet. Bei der Erneuerung 1997 wurden die beiden Sektionen verbunden, um das Umsteigen in der Mittelstation St-Maurice-de-Laques zu vermeiden. Seither ist die Anlage mit 4191 Metern Länge und von 927 Metern Höhenunterschied eine der längsten Standseilbahn Europas.[2]

Zwischen den einzelnen Hangsiedlungen verlaufen zudem zahlreiche Fahrrad- und Wanderwege.

Tourismus und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enge Strassenzüge mit Hotels und Appartements, Cafés und Restaurants, Geschäften und administrativen Einrichtungen prägen jeweils das Zentrum von Crans-sur-Sierre und Montana. Zur Hauptsaison herrscht ein hohes Verkehrsaufkommen. An den Ortsrändern liegen mehrere Weiher mit Grünflächen.

Bekannt geworden ist Crans-Montana durch zahlreiche Veranstaltungen im alpinen Skisport. So wurden hier die Alpinen Skiweltmeisterschaften 1987 ausgetragen. Insgesamt gibt es 160 Kilometer Skipisten. Am Südrand des Plaine-Morte-Gletschers ist Sommerski möglich.

Im Sommer ist Crans-Montana ein Zentrum des Golfsports. Der mit zwei Golfplätzen (9 und 18 Loch) präsente Golf-Club Crans-sur-Sierre veranstaltet hier jährlich das Omega European Masters, eines der bekanntesten Golfturniere Europas.

In den späten 1960er Jahren wurde auf der Strasse von Sierre nach Crans-Montana ein Bergrennen ausgetragen, das auch zur Europa-Bergmeisterschaft zählte. Crans-Montana war Austragungsort der Berglauf-Weltmeisterschaften 2008.

Gondellifte und Seilbahnen sowie ein 135 km langes Wegenetz für Wanderer und Mountainbiker erschliessen nördlich der Höhenterrasse von Crans-Montana die Gletscher, Felsgruppen, Bergseen, Alpen, Matten und Nadelwälder am Südrand der Berner Alpen. Die Gondelbahn Crans–Cry d’Er ging 1950 in Betrieb. Sie war eine der weltweit ersten Bahnen nach dem System Bell/Wallmannsberger. Auf den Kämmen in ca. 3000 m Höhe vorbei an Wildstrubel, entlang des Plaine-Morte-Gletschers, Weisshorn, Mittaghorn, Rohrbachstein und Wetzsteinhorn verläuft die Sprachgrenze zwischen der französisch- und der deutschsprachigen Schweiz und zugleich die Kantonsgrenze zum Berner Oberland. Eingebunden in dieses Wegenetz ist auch der Lac de Tseuzier (1777 m ü. M.).

Vom Aussichtspunkt Bella Lui (2543 m ü. M.) sind bei klarem Wetter die Gletscher der Walliser Alpen südlich der Rhône auf einem Spektrum von der Mischabel-Gruppe im Osten bis zu den Gipfeln im unteren Wallis im Westen zu sehen, einschliesslich des Matterhorns und des Mont Blanc.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crans-Montana (Munizipalgemeinde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Crans Montana (Ferienregion) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Funiculaire. In: Webseite der Compagnie de Chemin de Fer et d’Autobus Sierre-Montana-Crans (SMC). 2017, abgerufen am 1. Juni 2017 (französisch).