Cravencères

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cravencères
Cravencères (Frankreich)
Cravencères
Region Okzitanien
Département Gers
Arrondissement Condom
Kanton Grand-Bas-Armagnac
Gemeindeverband Communes du Bas Armagnac
Koordinaten 43° 46′ N, 0° 2′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 0° 2′ O
Höhe 97–180 m
Fläche 9,09 km2
Einwohner 92 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km2
Postleitzahl 32110
INSEE-Code
Website Cravencères

Pfarrkirche Saint-Vincent

Cravencères ist eine französische Gemeinde mit 92 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Gers in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Condom und zum Kanton Grand-Bas-Armagnac (bis 2015: Kanton Nogaro).

Die Einwohner werden Cravencérois und Cravencéroises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cravencères liegt circa 34 Kilometer südwestlich von Condom in der historischen Provinz Armagnac am westlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Cravencères von den vier Nachbargemeinden:

Sainte-Christie-d’Armagnac Manciet
Nachbargemeinden
Loubédat Avéron-Bergelle

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cravencères liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Die Douze bildet die natürliche Grenze zur nordöstlichen Nachbargemeinde Manciet. Einer ihrer Nebenflüsse, der Ruisseau de Lariouasse, entspringt auf dem Gebiet der Gemeinde.

Außerdem wird Cravencères vom Midouzan, einem Nebenfluss des Ruisseau de Saint-Aubin, bewässert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1832 wurde die frühere Gemeinde L’Hôpital eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 365. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei zwischenzeitlichen Erholungsphasen bis heute.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2017
Einwohner 170 154 151 124 112 118 100 103 92
Bis 1831 ohne Einwohner von L’Hôpital
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[3] INSEE ab 2011[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Vincent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apsis der Pfarrkirche Saint-Vincent

Ihre Ursprünge gehen bis in das Mittelalter zurück. Das einschiffige Langhaus geht in eine halbrunde Apsis über, die mit vier Stützpfeilern versehen ist. Das Kirchenschiff ist mit einem Tonnengewölbe aus industriell gefertigten Backsteinen gedeckt. Das Kesselgewölbe des Chors hat vermutlich sein romanisches Gewölbe erhalten, das heute mit einer neugotischen Trompe-l’œil-Malerei verschönert ist. Die Kirche ist seit dem 31. Dezember 2014 als Monument historique eingeschrieben.[5]

Viele Ausstattungsstücke der Kirche sind als Monument historique klassifiziert:

  • ein Gemälde aus dem 18. Jahrhundert mit der Darstellung des gekreuzigten Christus
  • eine Statue aus vergoldetem Holz aus dem 18. Jahrhundert mit der Darstellung Marias mit Jesuskind
  • eine Skulptur aus Stein aus dem 15. oder 16. Jahrhundert mit dem Kopf von Christus
  • ein Gemälde aus dem Jahr 1709 mit der Darstellung der Pietà
  • ein Gemälde aus dem späten 18. Jahrhundert mit der Darstellung des Apostels Petrus
  • ein Gemälde aus dem späten 18. Jahrhundert mit der Darstellung des Apostels Paulus
  • ein Gemälde aus dem Jahr 1813 mit der Darstellung des heiligen Vinzenz.[6]

Kapelle des Hospitals Sainte-Christie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich des Zentrums von Cravencères gab es an einem Pilgerweg nach Santiago de Compostela die Komturei des Hospitals Sainte-Christie, geführt vom Malteserorden. Von dieser ist heute eine Kapelle aus dem Ende des 12. Jahrhunderts übrig geblieben, die ursprünglich Johannes dem Täufer geweiht war. Das sehr einfache Gebäude besteht aus einem Langhaus mit drei Jochen Länge und einer flach abgeschlossenen Apsis. Es besitzt zwei Eingänge, an der Westfassade ein Eingangsportal mit zwei einfachen Rundbögen und an der Südseite ein kleines Portal mit einem Vordach. Die weiteren Gebäude der Komturei wurden während der Hugenottenkriege zerstört. Gegen 1538 nutzten die Protestanten die Steine, um die Befestigungen in Manciet zu verstärken.[7]

Viele Ausstattungsstücke der Kapelle sind als Monument historique klassifiziert:

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bas Armagnac Château de Mauhic 1986 Floc de Gascogne blanc und rosé
Bas Armagnac
Château de Mauhic 1986
Floc de Gascogne blanc und rosé

Die Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Cravencères liegt in den Zonen AOC

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 31
Logo des Jakobswegs

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cravencères ist über die Routes départementales 153, 231, 522 und 931, die ehemalige Route nationale 131, erreichbar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charles Samaran, geboren am 28. Oktober 1879 in Cravencères, gestorben am 15. Oktober 1982 in Nogaro, war Archivar und Historiker.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cravencères – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gers (fr) habitants.fr. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  2. Ma commune : Cravencères (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  3. a b Notice Communale Cravencères (fr) EHESS. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  4. Populations légales 2016 Commune de Cravencères (32113) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  5. Eglise Saint-Vincent (fr) Französisches Kultusministerium. 15. Mai 2019. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  6. a b église Saint-Vincent, église de l'hôpital-Sainte-Christie (fr) Französisches Kultusministerium. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  7. RAVENCERES : L'église de l'Hôpital à Cravencères (32) (fr) petit-patrimoine.com. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Cravencères (32113) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  10. GR® 65, le chemin de Compostelle via le Puy (fr) Fédération française de la randonnée pédestre. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  11. Fonds Charles Samaran (1896–1982) (fr) Service interministériel des archives de France (SIAF). Abgerufen am 20. Dezember 2019.