Crazy (Aerosmith-Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Crazy
Aerosmith
Veröffentlichung 1993
Länge 5:16 (Album)
4:04 (LP)
Genre(s) Hard Rock
Autor(en) Steven Tyler
Joe Perry
Desmond Child
Album Get a Grip

Crazy [ˈkreɪzi] ist ein Lied der US-amerikanischen Rockband Aerosmith. Die Powerballade wurde von Steven Tyler, Joe Perry und dem Komponisten und Produzenten Desmond Child geschrieben. Es war die letzte Single-Auskopplung aus dem erfolgreichen Studioalbum Get a Grip aus dem Jahr 1993. Die Single wurde 1994 veröffentlicht und erreichte Platz 17 in den Billboard Hot 100, Platz 7 in den Mainstream Rock Tracks Charts und Platz 3 in Kanada. Im Vereinigten Königreich wurde Crazy als Doppel-A-Seite zusammen mit dem Song Blind Man veröffentlicht und erreichte Platz 23. Der Song erschien zudem auf der Kompilation Big Ones.

Lyrische Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Text des Liedes handelt von einer Frau, die kommt und geht und deren „verrückte Art“ den Erzähler selber „verrückt“ macht.

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marty Callner drehte das Musikvideo, das 1994 in Heavy Rotation auf dem Musiksender MTV lief.[1] Die Hauptrollen spielen die Schauspielerinnen Alicia Silverstone und Liv Tyler, die zu diesem Zeitpunkt 17-jährige Tochter des Sängers. Der Regisseur besetzte Liv für das Video, nachdem er sie in einem Werbespot für Procter & Gamble gesehen hatte.

Das Musikvideo hat eine eher filmartige Handlung und handelt von zwei Schülerinnen, welche die Schule schwänzen und mit einem Ford Mustang Cabrio eine mehrtägige Ausfahrt machen. Unterwegs klauen die beiden lasziven, minderjährigen Mädchen in einer Tankstelle, gewinnen Geld bei einem Poledance-Wettbewerb in einer Striptease-Bar und verführen einen jugendlichen Farmer zum Nacktbaden. Dabei zeigt das Video einige suggestiv sexuelle Szenen, die sich auch als lesbische Liebe zwischen den beiden Mädchen interpretieren lassen.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von dem Album Get a Grip erreichte das Lied die zweithöchste Chartplatzierung aller Singleauskopplungen. Wie bereits im Jahr zuvor mit Livin' On The Edge, gewann Aerosmith 1995 mit Crazy den Grammy Award in der Kategorie Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal. Dies war somit der zweite Grammy für das Album Get a Grip und der dritte insgesamt für die Rockband.

Das Musikvideo zu Crazy wurde zur Nummer 23 der Top 100 Musik-Videos aller Zeiten des Fernsehsenders VH1 gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alex Zalben: 20 Years Of ‘Crazy’: Liv Tyler Looks Back On The Aerosmith Video That Launched Her Career. In: MTV. 7. Februar 2014, abgerufen am 4. Januar 2017 (englisch).