Crazy Ex-Girlfriend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelCrazy Ex-Girlfriend
OriginaltitelCrazy Ex-Girlfriend
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2015
Länge40–43 Minuten
Episoden44 in 3+ Staffeln (Liste)
GenreDramedy, Musical
IdeeRachel Bloom,
Aline Brosh McKenna
Erstausstrahlung12. Oktober 2015 (USA) auf The CW
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Oktober 2016 auf ProSieben Fun

Crazy Ex-Girlfriend ist eine US-amerikanische Dramedy-Fernsehserie mit Musical-Elementen, die seit dem 12. Oktober 2015 beim Sender The CW zu sehen ist. Hauptdarstellerin Rachel Bloom erhielt für die Darstellung der Rebecca Bunch eine Auszeichnung in der Kategorie Best Actress – Television Series Musical or Comedy bei den Golden Globe Awards 2016.

In Deutschland wurde die erste Staffel vom 1. Oktober bis zum 26. November 2016 auf dem Pay-TV-Sender ProSieben Fun ausgestrahlt. Seit dem 30. Dezember 2016 sind alle Folgen dieser Staffel per Streaming auf Netflix verfügbar.[1]

Am 2. April 2018 wurde die Serie um eine vierte Staffel verlängert. Nach Angaben der Hauptdarstellerin Rachel Bloom wird die Serie damit beendet.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rebecca Bunch ist eine Single-Frau, die sich immer noch nach ihrem „langjährigen Seelenverwandten“ Josh sehnt, der sie nach einer kurzen Beziehung im Sommercamp 2005 sitzen gelassen hat. 10 Jahre später ist Rebecca erfolgreiche Anwältin in New York City, aber befindet sich in einer Sinnkrise. Zufällig trifft sie Josh, der ihr mitteilt, dass er nach West Covina, Kalifornien, ziehen wird. Inspiriert durch einen Werbespot für Butter bricht sie ihre Zelte in New York ab und zieht Josh hinterher.

Jede Folge enthält zwei oder drei Songs. Diese sind meist Ausgeburten von Rebeccas Fantasie und werden in der Regel durch Rebecca oder eine Figur, die eine direkte Interaktion mit ihr hat, gesungen.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wird bei der Lavendelfilm in Potsdam vertont. Sarah Riedel schreibt die Dialogbücher, sie wurde für zwei Folgen von Cindy Beier vertreten. Sabine Falkenberg und Marina Müller führen die Dialogregie.

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Hauptrolle Nebenrolle Synchronsprecher[3]
Rebecca Bunch Rachel Bloom 1.01- Nadine Zaddam
Joshua Chan Vincent Rodriguez III 1.01- Arne Stephan
Greg Serrano Santino Fontana 1.01-2.13 Steven Merting
Paula Proctor Donna Lynne Champlin 1.01- Sabine Falkenberg
Darryl Whitefeather Pete Gardner 1.01- Bernd Vollbrecht
Heather Davis Vella Lovell 1.01- Maja Maneiro
Valencia Perez Gabriele Ruiz 2.01- 1.01-1.18 Susanne Geier
Josh Wilson David Hull 3.01- 1.01-2.13 Nick Forsberg
Nathaniel Plimpton III Scott Michael Foster 3.01- 2.01-2.13

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Nebenrolle Synchronsprecher
Hector Erick Lopez 1.01- Michael Wiesner
Scott Proctor Steve Monroe 1.01- Tim Moeseritz
Jim Burt Moseley 1.01- Sebastian Christoph Jacob
Pater Joseph Rene Gube 1.01, 1.05, 1.11, 1.17, 2.02 Florian Hoffmann
Lourdes Chan Amy Hill 1.06, 1.16, 1.18, 2.01 Almut Zydra
Dr. Noelle Akopian Michael Hyatt 1.07, 1.14, 1.15, 2.03, 2.10, 2.13 Peggy Sander
Dr. Daniel Shin Jay Hayden 3.06-3.09 Armin Schlagwein
Maya Esther Povitsky 1.14, 2.03, 2.16 Lydia Morgenstern
Brendan Proctor Zayne Emory

Elijah Nelson

1.02, 1.03, 1.06 Fabian Kluckert
Audra Levine Rachel Grate 1.13, 1.15 Mareile Moeller
Alex Eugene Cordero 1.04 Andi Krösing
Jayma Chan Tess Paras 1.06, 1.16, 1.18 Anne Düe
Jastenity Chan Coryn Mabalot 1.16 Zalina Sanchez
Bert Michael Hitchcock 1.12, 1.13 Matthias Klages
Stacy Whitefeather Allison Dunbar 1.05 Arianne Borbach
Ben

David

John Yuan

Matthew Yuan

1.06, 1.11 Andi Krösing
Trent Maddock Paul Welsh 1.12, 1.13, 2.6, 2.12, 2.13, 3.12, 3.13 David C. Bunners

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie war eigentlich als halbstündige Comedy-Serie angelegt und wurde für den Sender Showtime entwickelt, dort im Frühjahr 2015 aber nicht angenommen.[4][5] Für den Sender The CW, der sonst keine Comedies in der regulären Ausstrahlungsperiode im Programm hat, war dieses Format ungeeignet, weshalb die Serie nach der Übernahme vom Schwestersender zu einer dreiviertelstündigen Dramedy umgearbeitet wurde.[6]

Dank einer Aufstockung bestand die erste Staffel aus 18 Episoden.[7] Am 11. März 2016 wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.[8]

Die Ausstrahlung der zweiten Staffel begann am 21. Oktober 2016 und endete am 3. Februar 2017. Im Januar 2017 wurde die Produktion einer dritten Staffel angekündigt.[9] Die dritte Staffel wurde vom 13. Oktober 2017 bis zum 16. Februar 2018 ausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Arndt: Crazy Ex-Girlfriend: Serie vor Free-TV-Premiere bei Netflix Deutschland. In: Serienjunkies.de. 30. Dezember 2016. Abgerufen am 30. Dezember 2016.
  2. Denise Petski: ‘Crazy Ex-Girlfriend’ Star Rachel Bloom Says Series Will End With Season 4. In: Deadline.com. 2. April 2018. Abgerufen am 3. April 2018.
  3. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Serien | Crazy Ex-Girlfriend. Abgerufen am 1. April 2018.
  4. Nellie Andreeva: ‘Crazy Ex-Girlfriend’: How Did Racy Showtime Comedy Land At CW, What Will Be Changed, Who Is Leaving The Cast?. 14. Mai 2015.
  5. Serienjunkies.de-Team: Crazy Ex-Girlfriend - Serie bei Serienjunkies.de.
  6. Nellie Andreeva: CW Picks Up ‘Crazy Ex-Girlfriend’ As Hourlong Series, ‘DC’s Legends Of Tomorrow’ & ‘Cordon’. 7. Mai 2015.
  7. Adam Arndt: iZombie und Crazy Ex-Girlfriend: Weitere Episoden bestellt - Serienjunkies.de.
  8. Rick Kissell: The CW Renews Full Series Slate, Including 'The 100,' Season 12 of 'Supernatural'. In: Variety.com. 11. März 2016. Abgerufen am 3. April 2018.
  9. Oriana Schwindt: The CW Gives Early Renewals to ‘The Flash,’ Six Others. In: Variety.com. 8. Januar 2017. Abgerufen am 9. Januar 2017.