Crazy Ex-Girlfriend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Crazy Ex-Girlfriend
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr 2015
Länge 40 bis 43 Minuten
Episoden 31 in 2+ Staffeln (Liste)
Genre Dramedy, Musical
Idee Rachel Bloom, Aline Brosh McKenna
Erstausstrahlung 12. Oktober 2015[1] auf The CW
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Oktober 2016 auf ProSieben Fun

Crazy Ex-Girlfriend ist eine US-amerikanische Dramedy-Fernsehserie mit Musical-Elementen, die seit dem 12. Oktober 2015 beim Sender The CW zu sehen ist. Hauptdarstellerin Rachel Bloom erhielt für die Darstellung der Rebecca Bunch eine Auszeichnung in der Kategorie Best Actress – Television Series Musical or Comedy bei den Golden Globe Awards 2016. Dank einer Aufstockung bestand die erste Staffel aus 18 Episoden.[2]

Die Ausstrahlung der zweiten Staffel begann am 21. Oktober 2016 und endete am 3. Februar 2017. Im Januar 2017 wurde die Produktion einer dritten Staffel angekündigt.[3]

In Deutschland wurde die erste Staffel vom 1. Oktober bis zum 26. November 2016 auf dem Pay-TV-Sender ProSieben Fun ausgestrahlt. Seit dem 30. Dezember 2016 sind alle Folgen dieser Staffel per Streaming auf Netflix verfügbar.[4]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rebecca Bunch ist eine Single-Frau, die sich immer noch nach ihrem „langjährigen Seelenverwandten“ Josh sehnt, der sie nach einer kurzen Beziehung im Sommercamp 2005 sitzen gelassen hat. Inspiriert durch einen Werbespot für Butter, macht sie sich 10 Jahre später, 2015 also, auf nach New York City, wo sie ihren Angebeteten trifft, und setzt alles daran, dass er es erneut mit ihr versucht. Als er ihr sagt, dass er nach West Covina, Kalifornien ziehen wird, entscheidet sie sich, ebenfalls in diesen Ort zu ziehen.

Jede Folge enthält zwei oder drei Songs. Diese sind meist Ausgeburten von Rebeccas Fantasie und werden in der Regel durch Rebecca oder eine Figur, die eine direkte Interaktion mit ihr hat, gesungen.

Darsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie war eigentlich als halbstündige Comedy-Serie angelegt und wurde für den Sender Showtime entwickelt, dort im Frühjahr 2015 aber nicht angenommen.[5][6] Für den Sender The CW, der sonst keine Comedies in der regulären Ausstrahlungsperiode im Programm hat, war dieses Format ungeeignet, weshalb die Serie nach der Übernahme vom Schwestersender zu einer dreiviertelstündigen Dramedy umgearbeitet wurde.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.serienjunkies.de/news/premiere-crazyexgirlfriend-thecw-71159.html
  2. http://www.serienjunkies.de/news/izombie-crazy-girlfriend-episoden-bestellt-72214.html
  3. Oriana Schwindt: The CW Gives Early Renewals to ‘The Flash,’ Six Others. In: Variety.com. 8. Januar 2017. Abgerufen am 9. Januar 2017.
  4. Adam Arndt: Crazy Ex-Girlfriend: Serie vor Free-TV-Premiere bei Netflix Deutschland. In: Serienjunkies.de. 30. Dezember 2016. Abgerufen am 30. Dezember 2016.
  5. http://deadline.com/2015/05/crazy-ex-girlfriend-showtime-comedy-the-cw-changes-cast-1201426315/
  6. http://www.serienjunkies.de/crazy-ex-girlfriend/
  7. http://deadline.com/2015/05/crazy-ex-girlfriend-dc-legends-of-tomorrow-cordon-cw-series-1201422393/