Crazy Town

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crazy Town
Crazytown logo.jpg

CrazytownGERMANY.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Nu Metal, Crossover
Gründung 1999
Gründungsmitglieder
Shifty Shellshock
Gesang, DJ, Produzent
Epic Mazur
Aktuelle Besetzung
Gesang
Shifty Shellshock
Gesang
Epic Mazur
Nick Diiorio
Elias Tannous
Kevin Kapler
Rick Dixon
Ehemalige Mitglieder
DJ
DJ Adam Goldstein (bis 2002; † 2009)
Schlagzeug
James Bradley Jr. (bis 2002)
Gitarre [1]
Rust Epique (bis 2000; † 2004)

Crazy Town (auch bekannt als CXT) ist eine US-amerikanische Crossover-Band, die 1999 von den Rappern Shifty Shellshock (eigentlich Seth Brooks Binzer) und Epic Mazur (eigentlich Bret Mazur) in Hollywood, Los Angeles, gegründet wurde. Die weiteren Bandmitglieder waren Rust Epique (Gitarre), Antonio Lorenzo „Trouble“ Valli (Gitarre), Doug „Faydoe“ Miller (Bass), JBJ (eigentlich James Bradley Jnr., Schlagzeug) und DJ AM (Adam Goldstein, Turntables).

2013 wurde in einem Video-Teaser das erste Album seit elf Jahren, welches The Brimstone Sluggers heißen soll, angekündigt. 2014 hatten Crazy Town Auftritte bei den Zwillings-Festivals Rock am Ring und Rock im Park. Im August 2015 erschien schließlich das dritte Studioalbum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shifty und Epic lernten sich bereits Anfang der 1990er-Jahre kennen, als die beiden zusammen auf dieselbe Highschool kamen. Shifty begann zu dieser Zeit, erste Texte zu schreiben und diese zu rappen, Epic versuchte sich als DJ. Zusammen gründeten sie das Projekt The Brimstone Sluggers und gelangten sogar an einen Plattenvertrag. Die Band scheiterte jedoch am mangelnden Interesse der Beiden.

1996 musste Shifty wegen eines Überfalls auf einen Drogendealer eine 90-tägige Haftstrafe im Chino State Penitentiary absitzen. Nach Shiftys Gefängnisaufenthalt entschlossen sich die beiden, eine neue Band mit richtigen Instrumenten und mehreren Mitgliedern zu gründen. Der Name wurde aus dem Gangnamen von Shiftys ehemaliger Skatergang „Westside Crazies“ und dem Namen des Skateboard-Herstellers „Dog Town“ entlehnt.

1999–2001: The Gift of Game[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Band einige Demos eingespielt hatte, unterschrieben sie einen Plattenvertrag bei Columbia Records[2]. Im November 1999 veröffentlichten Crazy Town ihr Debütalbum The Gift of Game und die dazugehörige Single Toxic, die sich jedoch schlecht verkauften.

Kurz nach der Veröffentlichung wurde Gitarrist Rust Epique infolge von Drogenproblemen aus der Band geworfen. Mit Kraig „Squirrel“ Tyler fand die Band jedoch rasch Ersatz.

2000 war ein schwieriges Jahr: Die zweite Single Darkside verkaufte sich ebenfalls schlecht, auf dem Ozzfest wurden die Musiker mit Flaschen beworfen, und Shifty hatte Probleme mit Drogenmissbrauch.

Ende 2000 veröffentlichte Crazy Town den Song Butterfly, dessen Instrumentalstimme auf dem Song Pretty Little Ditty vom Album Mother’s Milk der Red Hot Chilli Peppers basierte. Die Single verkaufte sich 6 Millionen Mal. Parallel zum Ozzfest im Sommer 2001 veröffentlichte die Band die nächste Single Revolving Door, die sich weniger gut verkaufte. Im Dezember 2001 wurde die Single Toxic aus dem Jahr 1999 neu veröffentlicht.

Für 2001 war die Veröffentlichung des nächsten Albums angekündigt, wurde jedoch später auf den Herbst verschoben. In der Band gab es einige Unstimmigkeiten, nach denen DJ Adam Goldstein zugunsten einer Solokarriere und James Bradley Jr. aus familiären Gründen die Band verließen. Der neue Schlagzeuger wurde der damals 23-jährige Kyle Hollinger von der Band Shuvel. Shifty nutzte die Pause, um mit dem britischen DJ Paul Oakenfold den Song Starry Eyed Surprise aufzunehmen, der jedoch nur in England veröffentlicht wurde.

2002–2003: Darkhorse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. November 2002 erschien das zweite Album Darkhorse mit der ersten Single Drowning. Das von Howard Benson produzierte Album klang deutlich härter und rockiger als das Debütalbum. Darkhorse stieg lediglich auf Platz 120 der amerikanischen Billboard-Charts ein und verkaufte sich in den ersten Wochen nur 35.000 Mal. Nach einer kurzen Tour durch Kalifornien, vier Konzerten in Japan und dem MTV Winterjam gab man am 16. März 2003 im Kölner Prime Club das vorerst letzte Konzert.

Die erfolglose Single Hurt you so Bad wurde im März veröffentlicht. Eine weitere Single erschien nicht, da die Band ihren Plattenvertrag kündigte.

Auszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2003 kündigte die Band eine Pause an. Epic und Squirrel konzentrierten sich fortan auf das Produzieren unbekannter Bands unter ihrem Pseudonym „Bodysnatchers“. Shifty beteiligte sich an der Kleidungsmarke „Beverly Hills Pimps and Hoes“, Trouble plante ein Soloprojekt und Faydoe und Kyle tourten mit Suicidal Tendencies und Hotwire.

Shiftys Soloscheibe Happy Love Sick kam zusammen mit der Single Slide Along Side Ende 2004 auf dem Label Maverick Records heraus, verkaufte sich jedoch eher mager. Schon zu dieser Zeit kündigte Shifty an, dass es in absehbarer Zeit ein neues Crazy Town Album geben würde. Shiftys zweite Solosingle Turning me On wurde nur in den USA veröffentlicht.

Im April 2005 versammelte sich Crazy Town wieder im Studio und nahm einige Songs auf. Die CD mit dem Arbeitstitel „2013“ sollte im Herbst auf den Markt kommen, jedoch wurden die Aufnahmen abgebrochen. Shifty widmete sich stattdessen seinem neuen Projekt Cherry Lane mit dem US-amerikanischen Sänger Lance Jones. Einige Songs des Duos, welche in die Richtung R&B gingen, wurden über das Internet verbreitet, das Projekt wurde jedoch schnell wieder beendet.

Als man im Sommer 2006 den Song Hit that Switch auf dem Myspace-Profil veröffentlichte, wurden erneut Gerüchte über ein drittes Album laut. Sänger TC, der unter anderem auf Shiftys Soloalbum mitgewirkt hatte, entkräftete diese Gerüchte jedoch wieder: Hit that Switch sei lediglich einer der Songs, welche man 2005 für das neue Album vorgesehen hatte. Mit der Darkhorse-B-Seite Hard to Get veröffentlichten Crazy Town einen weiteren Song auf ihrem Myspace-Profil.

Ende 2006 wurde bekannt, dass Shifty eine neue Band, mit dem Namen Porno Punks gegründet hat. Als Epic und Squirrel, die nun unter dem Namen The Pharmacy unbekannte Bands produzieren, ein Interview für MTV gaben, sagte Epic [3] :

„It's not like we live in the past and think about what could have been. We were lucky to have the success we had and we got to see the entire world and had a #1 hit. If it had been handled right, maybe we'd still be together. But after going through that experience, I'm happy with where I am in my life.“

„Es ist nicht so, dass wir noch in der Vergangenheit leben und uns den Kopf darüber zerbrechen, was hätte sein können. Wir hatten Glück, diesen Riesenerfolg zu haben, die ganze Welt sehen zu können und einen #1 Hit zu landen. Wenn alles richtig gehandhabt worden wäre, dann wären wir vielleicht immer noch zusammen. Aber nachdem ich diese Erfahrung machen durfte, bin ich froh, wo ich in meinem Leben stehe.“

Reunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 ist ein neues Album mit dem Namen Crazy Town is Back angekündigt; dies soll u. a. die Songs Hit That Switch und Hard To Get beinhalten.[4]

Am 26. August 2009 gaben Crazy Town im Les Deux, Hollywood, Kalifornien das erste Live-Konzert nach fünf Jahren,[5] um zum einen die Geburtstage von Shifty und Epic zu feiern, andererseits um das bevorstehende neue Album zu promoten.

Am 28. August 2009 wurde das ehemalige Mitglied DJ AM tot in seinem Apartment aufgefunden.[6]

Im Februar 2011 erschien ein 26 sekündiger Ausschnitt der neuen Single Come Inside im Internet.[7]

Die Veröffentlichung des zunächst für 2014, dann für Frühjahr 2015 angekündigten neuen Albums The Brimstone Sluggers wurde auf August des Jahres verschoben. Eine Vorabsingle mit dem Titel Megatron erschien am 27. Januar 2015.[8] 2014 spielte die Band Konzerte in Europa, darunter bei Rock am Ring und Rock im Park. 2015 tourt Crazy Town durch Kanada, die USA und Mexiko.[9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 The Gift of Game 6 Gold
(25 Wo.)
4
(25 Wo.)
11 Gold
(21 Wo.)
15 Gold
(12 Wo.)
9 Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 1999
2002 Darkhorse 52
(2 Wo.)
90
(2 Wo.)
120
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2002

weitere Alben

  • 2015: The Brimstone Sluggers (VÖ: 28. August)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Butterfly
The Gift of Game
1 Platin
(19 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1 Gold
(28 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2000
2001 Revolving Door
The Gift of Game
26
(9 Wo.)
29
(9 Wo.)
43
(8 Wo.)
23
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2001
2002 Drowning
Darkhorse
45
(7 Wo.)
45
(11 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2002

weitere Singles

  • 1999: Toxic
  • 1999: B-Boy 2000
  • 1999: Who the Fuck Is Crazy Town
  • 2000: Darkside
  • 2003: Hurt You so Bad

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2001: für das Album „The Gift of Game“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2001: für die Single „Butterfly“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2001: für die Single „Butterfly“
    • 2003: für das Album „The Gift of Game“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2014: für das Album „The Gift of Game“
    • 2016: für die Single „Butterfly“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2001: für die Single „Butterfly“
Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 0 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 2 0 bpi.co.uk
Insgesamt 0 6 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolling Stone: http://www.rollingstone.com/artists/crazytown/articles/story/5937190/excrazy_town_guitarist_dead
  2. Answers.com: http://www.answers.com/topic/crazy-town
  3. MTV: http://www.mtv.com/news/articles/1551815/20070207/city_high.jhtml
  4. MTV.com: [1]
  5. Creative Mac: [2]
  6. L.A. Times: [3]
  7. YouTube: [4]
  8. Exclusive: Crazy Town Returns After Lengthy Hiatus with New Single Megatron
  9. Tourkalender
  10. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crazy Town – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien