Crecchio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crecchio
Wappen
Crecchio (Italien)
Crecchio
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz Chieti (CH)
Koordinaten 42° 18′ N, 14° 20′ OKoordinaten: 42° 18′ 0″ N, 14° 20′ 0″ O
Höhe 208 m s.l.m.
Fläche 19,36 km²
Einwohner 2.769 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 143 Einw./km²
Postleitzahl 66014
Vorwahl 0871
ISTAT-Nummer 069027
Volksbezeichnung Crecchiesi
Schutzpatron San Rocco, Santa Elisabetta
Website www.comune.crecchio.ch.gov.it
Crecchio
Crecchio

Crecchio ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 2769 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Chieti, Region Abruzzen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt 15 Kilometer von der Adriaküste entfernt. Man erreicht Crecchio über die Autobahn A14, Ausfahrt Ortona. In westlicher Richtung liegt das Massiv Majella das an den bekannteren Gran Sasso grenzt und den man in einer halben Autostunde erreicht. Die Nachbargemeinden sind Arielli, Canosa Sannita, Frisa, Ortona, Poggiofiorito und Tollo.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde gehören die Fraktionen San Polo, Via Piana, Villa Consalvi, Villa Mascitti, Villa Mucchiarelli und Villa Selciaroli.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. September 1943 wurde Crecchio zur Herberge von König Viktor Emanuel III., Königin Elena, dem Sohn Kronprinz Umberto und General Pietro Badoglio samt militärischem Stab. Vor den Deutschen, aus Rom flüchtend, übernachteten sie im Castello Ducale und reisten am nächsten Tag weiter nach Brindisi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrzeichen und Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Castello Ducale in dem das „byzantinische und frühmittelalterliche Museum der Abruzzen“ (italienisch Museo dell’Abruzzo bizantino e altomedievale) integriert ist.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Haupteinnahmequelle der Menschen in dieser Region ist der Weinbau. In der Gemeinde werden Reben der Sorte Montepulciano für den DOC-Wein Montepulciano d’Abruzzo angebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Crecchio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.