Crefelder HTC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crefelder HTC
Voller Name Crefelder Hockey und Tennis Club 1890 e.V.
Ort Krefeld, Nordrhein-Westfalen
Gegründet 1890 (Crefelder Tennisclub)
1912 (Crefelder Hockeyclub)
1922 (Tennisclub Rot-Weiss)
1938 (Fusion)
Stadion Gerd-Wellen-Hockeyanlage
Plätze
Vorstand Dirk Wellen
Homepage www.chtc.de
Liga Feldhockey-Bundesliga (Herren)
2010/11 9. Platz
Heim
Auswärts

Der Crefelder HTC (vollständig Crefelder Hockey und Tennis Club 1890 e. V., CHTC) ist ein Sportverein aus dem nordrhein-westfälischen Krefeld. Die Sportarten, auf die sich der Klub konzentriert, sind Hockey und Tennis.

Bundesweit bekannt geworden ist der Club vor allem durch seine Hockeyabteilung. Mehrfach konnten sich Mannschaften im deutschen Spitzensport positionieren und Erfolge erzielen.

Die 1. Herrenmannschaft spielt schon seit Jahren in der 1. Bundesliga und zwar sowohl auf dem Feld als auch in der Halle. Zeitweise gelang dies auch der 1. Damenmannschaft, aktuell Die Jugendmannschaften konnten einige Meistertitel gewinnen. Eine Reihe Krefelder Spieler, wie z. B. Matthias Witthaus und Christian Schulte standen im Jahr 2006 im Kader der Hockey-Nationalmannschaft und wurden Weltmeister. Auch der Bundestrainer dieser Mannschaft war für den Verein tätig. 1983 kam der damals 23-jährige Bernhard Peters als Sportdirektor zu den Krefeldern und trainierte auch diverse Jugendmannschaften. Im Jahre 2007 gewann der CHTC den Europapokal der Landesmeister.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1890 wurde der Crefelder Tennisclub gegründet. Die Tennisanlage an der Hüttenallee wurde 1901 errichtet und eingeweiht. Im Jahre 1912 wurde der Crefelder Hockeyclub gegründet, der zunächst auf dem Sportplatz Blumenthal, dann auf der Radrennbahn Kaiser-Wilhelm-Park und später auf der Stadtwaldwiese seinen Spielbetrieb hatte. 1930 wurde das Gelände an der Vreed, die heutige Gerd-Wellen-Hockeyanlage, von der Stadt gepachtet. Der Tennisclubs Rot-Weiss wurde 1922 gegründet und durch die Fusion dieser drei Vereine im Jahre 1938 entstand schließlich der Crefelder Hockey- und Tennis Club 1890 e. V. (kurz: CHTC). Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurde die Hockeyanlage in der Vreed zerstört, doch 1954 nach 3 jähriger Arbeit wieder neu aufgebaut. Feierlich wurde die neue Austragungsstätte mit ihren 3 Rasenfeldern und einem neuen Mannschaftshaus im Rahmen eines Turniers der 1. Herren und 1. Damenmannschaft eingeweiht. Teilnehmende Mannschaften waren unter anderem: Gladbacher HTC, Uhlenhorst Mülheim, DHC Hannover, HC München-Pasing, VfR Mannheim. 1959 zog auch die Tennisanlage nach und die Erweiterung des Tennis-Clubhauses wurde fertiggestellt. Außerdem wurde ein separates Umkleidehaus für die Tennisspieler eingeweiht. 1982 wurde schließlich auch ein neues Umkleidehaus auf der Hockeyanlage in der Vreed eingeweiht. Bis Heute steht das Haus noch auf der Hockeyanlage und wird, obwohl im Jahre 2010 ein neues Trainingszentrum eingeweiht wurde, immer noch benutzt. In erster Linie befinden sich dort die Umkleide-Kabinen der Jugendmannschaften des CHTC. 1990 folgte ein weitere Meilenstein der Geschichte. Einer der drei Rasenplätze wurde in einen Kunstrasenplatz umgebaut, um an das "moderne Hockey" Anschluss zu bekommen. Feierlich wurde der Platz, der auf eine bis dato einmalige Art und Weise realisiert wurde, eingeweiht. Jeder Quadratmeter des Platzes (insgesamt 6000) wurde für 200 Mark verkauft und zusätzlich bekam man ein Los für die große Tombola beim "Hockey-Go-On 1990". Auf diese Art und Weise wurde die Finanzierung des Platzes sichergestellt. 2003 war ein weiteres wichtiges Jahr für den Crefelder HTC. Zum Einen wurde die Hockeyanlage an den langjährigen Förderer der Hockeyjugend, Gerd Wellen, umbenannt und, neben der Erneuerung der Spielfläche des Kunstrasenplatz 1 entstand daneben ein zweiter moderner Kunstrasenplatz. Die Hockeyanlage gehörte nun mit 2 bewässerten Vollkunstrasenfeldern und einem Naturrasenplatz zu den best ausgestatteten Hockeyanlagen in ganz Deutschland. Im Jahr 2009 wurde auf der damaligen Mitgliederversammlung dem Vorschlag des Vorstands, ein neues Hockeyhaus auf der Gerd-Wellen-Hockeyanlage zu bauen, zugestimmt. Die Kapazitäten des "Alten Haus" reichten nicht mehr aus, um den knapp 600 aktiven Hockeyspielern gerecht zu werden. Bereits ein Jahr später, wurde das Haus fertiggestellt und feierlich beim "Hockey Go-On 2010" eingeweiht. Außerdem erfolgte eine komplette Sanierung der Tennisanlage.

Hockey[Bearbeiten]

Die Hockeymannschaften des Crefelder HTC blicken auf eine lange erfolgreiche Historie zurück. Beispielsweise wurde 1978 die Weibliche Jugend Westdeutscher Meister und die Mädchen A gelang sogar der große Coup mit der Deutschen Meisterschaft 1978. Vier Jahre später wurde die Männliche Jugend B Deutscher Meister, wie auch 1986. Die 1. Herrenmannschaft schaffte 1979 den Sprung in die Feldhockey Bundesliga, genau so wie die Damen 1983. In den kommenden 20 Jahren mussten beide Mannschaft Abstiege hinnehmen, jedoch gelang immer wieder der schnelle Aufstieg. Seit 2001 gehört die 1. Herrenmannschaft fest zur 1. Bundesliga und blickt auf eine Erfolge zurück. Die größten Siege der Vereinsgeschichte waren die Deutschen Meisterschaften im Jahre 2006 (Feld) und 2007 (Halle) und die Europa Cup Siege im Jahre 2007 (Feld) und 2008 (Halle). Die 1. Damenmannschaft musste 2005 den Gang in die zweite Liga antreten und damit wurde ein Umbruch in der Mannschaft gestartet. Aktuell spielt man in der Regionalliga auf dem Feld und der Oberliga in der Halle.

Erfolge[Bearbeiten]

Feldhockey[Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft

Hallenhockey[Bearbeiten]

1. Herrenmannschaft

  • Deutscher Meister in der Saison 2006/2007 durch ein 1:0 (torärmstes Endspiel der Deutschen Meisterschaften im Hallenhockey aller Zeiten) über den Düsseldorfer HC
  • Europapokal der Landesmeister in der Saison 2007/2008 durch ein 3:2 (durch Golden Goal) über KS Pocztowiec Poznan

Beteiligung an internationalen Titeln[Bearbeiten]

Die Spieler des CHTC waren an folgenden internationalen Titeln beteiligt:

Jahr Ort Titel beteiligt
1981 Barcelona Junioren-Europameister Dirk Wellen
1982 Kuala Lumpur Junioren-Weltmeister Dirk Wellen
1985 Vancouver Junioren-Weltmeister Ulrich Köppen
1989 Ipoh Junioren-Weltmeister Klaus Michler, André Schiefer
1991 Paris Europameister Klaus Michler
1991 Berlin Champions-Trophy-Sieger Klaus Michler
1992 Karatschi Champions-Trophy-Sieger Klaus Michler
1992 Barcelona Olympiasieger Klaus Michler
1993 Barcelona Junioren-Weltmeister Axel Eichel, Martin Eimer, Ingo Krüger
1994 Bonn Hallen-Europameister Klaus Michler
1995 Dublin Europameister Klaus Michler
1995 Karatschi Champions-Trophy-Sieger Klaus Michler
1996 Cardiff Juniorinnen-Europameister Caroline Casaretto
1996 Dänemark Junioren-Vize-Europameister Dirk Brüse, Stefan Didyk, Christoph u. Martin Eimer, Max Klink, Sebastian Schmoranzer, Christian Schulte
1996 Atlanta 4. Platz Olympia Klaus Michler
1996 Frankreich Hallen-Europameister Christoph Eimer, Christian Schulte
1996 Milton Keynes 3. Platz Junioren-Weltmeister Christian Achtmann, Dirk Brüse, Stefan Didyk, Max Klink
1998 Utrecht 3. Platz Weltmeisterschaft Klaus Michler
1998 Posen Junioren-Europameister Uli Bergmann, Stefan Didyk, Max Klink, Matthias Witthaus
1999 Verona Europameister Matthias Witthaus
1999 Köln Vize-Europameister Damen Caroline Casaretto
2000 Madrid Junioren-Vize-Europameister Uli Bergmann, Till Kriwet
2002 Kuala Lumpur Weltmeister Christian Schulte, Matthias Witthaus
2002 Lausanne Junioren-Vize-Europameister Till Kriwet
2002 Rotterdam Jugend-Vize-Europameister Timm Witthaus
2003 Leipzig Hallen-Europameister Christian Schulte, Matthias Witthaus
2003 Leipzig Hallen-Weltmeister Christian Schulte, Matthias Witthaus
2003 Barcelona Europameister Christian Schulte, Timo Wess, Matthias Witthaus,
2004 Athen Goldmedaille Olympia Caroline Casaretto
2004 Athen Bronzemedaille Olympia Christian Schulte, Timo Wess, Matthias Witthaus,
2005 Leipzig 3. Platz Europameisterschaft Christian Schulte, Timo Wess, Matthias Witthaus
2006 Mönchengladbach Weltmeister (Feld) Torsten Althoff, Christian Schulte, Timo Wess, Matthias Witthaus
2007 Wien Weltmeister (Halle) Oskar Deecke, Oliver Korn, Timo Wess
2008 Jekaterinburg Vize-Europameister (Halle) Oskar Deecke
2008 Peking Goldmedaille Olympia Matthias Witthaus, Timo Wess (hier bei Rot-Weiss Köln)
2009 Johore Bahru Junioren-Weltmeister (Feld) Felix Klein, Niklas Sakowsky, Patrick Schmidt (hier bei GTHGC) Mannschaftsarzt, Dr. Dietmar Alf
2009 Amsterdam Vize-Europameister (Feld) Oskar Deecke, Mannschaftsarzt Dr. Dietmar Alf
2010 Neu Delhi Vize-Weltmeister (Feld) Linus Butt, Oskar Deecke, Mannschaftsarzt Dr. Dietmar Alf
2011 Posen Weltmeister (Halle) Oskar Deecke
2011 Mönchengladbach Europameister (Feld) Linus Butt, Oskar Deecke
2012 Leipzig Europameister (Halle) Oskar Deecke
2012 London Goldmedaille Olympia Linus Butt, Oskar Deecke
2013 Boom Europameister (Feld) Linus Butt, Oskar Deecke
2013 Neu Delhi Junioren-Weltmeister (Feld) Mark Appel, Niklas Wellen, Timur Oruz

Hockeystadion „Gerd-Wellen-Hockeyanlage“[Bearbeiten]

Die Gerd-Wellen-Hockeyanlage befindet sich im Krefelder Stadtteil Bockum. Sie liegt in der Vreed gegenüber dem Stadtwald. Seit Jahren ist sie Austragungsort hochklassiger Hockeyspiele. Neben den Bundesligaspielen des CHTC haben hier auch schon etliche Länderspiele der deutschen Hockeynationalmannschaft stattgefunden. Die Anlage besitzt zwei Kunstrasen- und einen Rasenplatz.

Tennis[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Der Kader der 1. Herren des Tennisbereichs vom CHTC besteht zum einen aus einem Teil des Trainerstabs der Tennisschule. Dazu gehören Michael Sajczuk (Nr. 1) und Lars Kluthausen (Nr. 4), die die Rolle des Trainers sowie die des Teamchefs übernehmen und die Mannschaft zum zweimaligen Aufstieg 2006 in die Bezirksklasse C und 2008 in die Bezirksklasse B führten. Michael Sajczuk aus Polen führt als Nummer 1 den 1. Herrenbereich an und stellt als ehemaliger Verbandsliga-Spieler eine wichtige Person da. Lars Kluthausen übernahm 2005 die Rolle des Teamchefs im CHTC Tennisbereich und hat in organisatorischer sowie spielerischer Hinsicht einen großen Anteil an beiden Aufstiegen. Des Weiteren vervollständigen Lars Witteck (Nr. 2) als erfahrener und erfolgreicher Spieler und Fabian Schüler den CHTC Kader. Außerdem komplettieren der schwedische Doppelmeister Linus Sjöbrink an Nummer 5 und der aus der erfolgreichen Jugendarbeit hervorgegangene Nachwuchsspieler Niklas Hebborn an Nummer 6 die Mannschaft. Bernd Schüler, Thomas Raupach sowie Frank Mouritz vervollständigen den Kader mit einigen weiteren Nachwuchsspielern. Nach souveränem Aufstieg im Sommer 2008 verstärkt sich das Team mit Bezirksklasse-A Spieler Farid Soliman für die Hallenrunde 2008/2009.

Damen[Bearbeiten]

Die Damen-Mannschaft spielte zeitweise in der 1. Tennis-Bundesliga. 1996 stieg man ab, nachdem man in der Abstiegsrunde sowohl bei RW Neu-Isenburg mit 5:4 als auch zu Hause gegen Weißenhof Stuttgart mit 1:5 verlor.[1]. Danach spielte das Damenteam in der Bezirksklasse und Bezirksliga, bevor 2007 der Aufstieg in die 2. Verbandsliga gelang wo man 2007 einen zweiten Platz erreichen konnte.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Ergebnisse", Sport-Bild vom 19. Juni 1996, S.70