Cremia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cremia
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Cremia (Italien)
Cremia
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Crèmie
Koordinaten 46° 5′ N, 9° 16′ OKoordinaten: 46° 5′ 19″ N, 9° 16′ 20″ O
Höhe 330 m s.l.m.
Fläche 10,2 km²
Einwohner 675 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013083
Volksbezeichnung Cremiesi
Schutzpatron Erzengel Michael (29. September)
Website Cremia
Cremia (CO).jpg
Bregagnoberg

Cremia ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 675 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 34 Kilometer nordnordöstlich von Como am Comer See und grenzt unmittelbar an die Provinz Lecco.

Am Fuße des Berges Monte Bregagno (2107 m ü. M.) wurde der Ort 1172 als Kontrollposten am See errichtet. Die Nachbargemeinden sind: San Siro, Plesio, Pianello del Lario, Garzeno und Dervio.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten von ISTAT

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Michele (16. Jahrhundert)[2]
  • Kirche San Vito e Modesto (11. Jahrhundert) im Ortsteil San Vito[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang dem Westufer des Comer Sees führt die Strada Statale 340dir von Tremezzo zum nordöstlichen Ende des Comer Sees.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 315.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Cremia Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cremia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Kirche San Michele (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche San Vito e Modesto (Foto)