Cres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Cres (Begriffsklärung) aufgeführt.
Insel Cres
Cres (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
44.87694444444414.405277777778Koordinaten: 44° 52′ 37″ N, 14° 24′ 19″ O
Basisdaten
Meer: Adriatisches Meer
Lage: Nördliche Adria, Kvarner
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar Primorje-Gorski kotar
Fläche: 405,78 km²
Länge: 66 km
Breite: 12 km
Küstenlänge: 268,205 km
Einwohner: 3.184 (2001)
Bevölkerungsdichte: 8 Einwohner je km²
Größte Ortschaft: Cres
Höchster Punkt: Gorice (648 m)
Webpräsenz:
Kvarner Croatian Adriatic.png
Bucht Martinscica.jpg
Die Bucht von Martinšćica

Die Insel Cres [tsrɛs] (italienisch Cherso, deutsch veraltet Kersch) ist wie gleichermaßen Krk die größte Insel der Adria[1]. Sie liegt im nördlichen Teil der Kvarner-Bucht vor der Halbinsel Istrien und gehört zur Gespanschaft Primorje-Gorski kotar in Kroatien.

Geografie[Bearbeiten]

Cres ist eine gebirgige Insel, 66 km lang und 2 bis 12 km breit. Die Länge der Küste beträgt ca. 248 km.

Der höchste Gipfel der Insel ist Gorice (648 m). Der Süßwassersee Vrana (5,75 km²; deutsch etwa: Krähe) stellt ein Naturphänomen dar. Die Oberfläche des Sees liegt höher als die des umliegenden Meers, während der Seeboden auf einer Tiefe von 74 m unter der Meeresoberfläche liegt. Die gesamten Berghänge rund um den Vrana-See sind Sperrgebiet, nur wenigen Einheimischen ist der Zutritt zum Seeufer gestattet, denn der Trinkwasserbedarf der gesamten Insel wird vom Vranasee gedeckt.

Durch eine Drehbrücke ist die Insel in ihrem südlichen Teil, im Ort Osor, mit der Insel Lošinj verbunden.

Die größte Ortschaft ist die gleichnamige Stadt Cres mit 2234 Einwohnern.

Auf der Insel befindet sich eine Kolonie freilebender Gänsegeier.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel Cres war schon in der Jungsteinzeit bewohnt. Erste Kroaten siedelten im frühen 7. Jahrhundert auf der Insel (siehe Landnahme der Slawen auf dem Balkan). Vom 16. Jahrhundert bis 1797 befand sich Cres wie die benachbarten Inseln unter venetianischer Herrschaft.

Nach dem Fall Venedigs übernahmen die Habsburger die Herrschaft über die östliche Adriaküste und damit auch über Cres. Zwischen 1805 und 1814 war Cres kurz Teil Frankreichs, später wieder Teil der Donaumonarchie (Österreich-Ungarn). Schließlich kam die Insel durch die Unterzeichnung des Vertrages von Rapallo am 12. November 1920 zu Italien. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Insel durch deutsche Truppen besetzt. Nach Kriegsende kam sie zur Teilrepublik Kroatien innerhalb Jugoslawiens und ist mit der Unabhängigkeit Kroatiens 1991 weiterhin Teil der Republik Kroatien geblieben.

Die größte Bevölkerungsgruppe der Inselbewohner sind Kroaten, gefolgt von Bosniaken, Serben, Slowenen und kleinen Populationen von Italienern und Deutschen.

Ortschaften auf der Insel[Bearbeiten]

(Reihenfolge analog zur Fahrrichtung auf der Inselstraße (Bundesstraße 100) von Nord nach Süd)

  • Ivanje
  • Porozina (Fähre aus Brestova in Istrien)
  • Filožići
  • Dragozetići
  • Beli, Sveti Petar
  • Predošćica
  • Vodice
  • Merag (Fähre aus Valbiska auf Krk)
  • Cres (Inselhauptstadt)
  • Loznati
  • Valun, Mali Podol, Pernat, Zbičina, Lubenice
  • Orlec
  • Vrana
  • Hrasta
  • Stivan, Miholašćica, Martinšćica, Vidovići
  • Belej (dt. veraltet: Kaißol)
  • Ustrine
  • Osor (dt. veraltet: Opsor) (Brücke auf Lošinj)
  • Punta Križa

Transport[Bearbeiten]

Panorama des mittleren Teils der Insel (ab der Bucht von Cres bis zum Vrana-See)
Panorama des mittleren und südlichen Teils der Insel (ab Vrana-See bis südliches Ende)

Die Insel Cres ist per Fähre aus Brestova (Festland-Istrien) nach Porozina (Insel Cres) und aus Valbiska (Insel Krk) nach Merag (Insel Cres) zu erreichen. Weiterhin kann man als Fußgänger per Katamaran aus Rijeka auf der Linie Mali Lošinj - Rijeka - Mali Lošinj die Häfen von Cres und Martinšćica erreichen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Mayer: Der Vrana-See auf der Insel Cherso im adriatischen Meere. In: Moritz Alois Becker (Red.): Mittheilungen der k.k. Geographischen Gesellschaft Wien. Band 16.1873 (N.F. 6). Hölder, Wien 1874, S. 241–248. — Volltext online.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geografski i meteorološki podaci (Geografische und meteorologische Daten). Državni zavod za statistiku (Kroatisches Amt für Statistik), 2005 (PDF; 139 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Island of Cres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien