Cresciano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cresciano
Wappen von Cresciano
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Rivieraw
Kreis: Kreis Riviera
Gemeinde: Rivierai2
Postleitzahl: 6705
Koordinaten: 720816 / 126543Koordinaten: 46° 16′ 46″ N, 9° 0′ 22″ O; CH1903: 720816 / 126543
Höhe: 259 m ü. M.
Fläche: 17,2 km²
Einwohner: 723 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 42 Einw. pro km²
Website: www.comuneriviera.ch
Bahnhof Osogna-Cresciano

Bahnhof Osogna-Cresciano

Karte
Cresciano (Schweiz)
Cresciano
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Val Cresciano (Hinterer Teil)
Cresciano Granit

Cresciano war bis zum 1. April 2017 eine politische Gemeinde im Kreis Riviera, im Bezirk Riviera des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 2. April 2017 fusionierte Cresciano mit den ehemaligen Gemeinden Iragna, Lodrino und Osogna zur neuen Gemeinde Riviera.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Südausgang der Leventina am östlichen Ufers des Flusses Ticino etwa 10 km nördlich der Kantonshauptstadt Bellinzona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist erstmal 978 als Cressianicum erstmal erwähnt. Im sogenannte Ladrital wurden 1874–1875 Gegenstände aus der Bronzezeit gefunden. 978 bestätigte Kaiser Otto II. (HRR) der Abtei San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia deren Besitzungen in Cresciano. 1261 bildete das Dorf eine vicinia; es gehörte zur Gastaldia von Claro TI. 1355 und 1467 war es dem Podestà von Claro unterstellt, aber 1333 war es in kirchlicher und ziviler Hinsicht selbständig. 1356 liess der Erzbischof von Mailand, Giovanni Visconti (Erzbischof), von den Domherren von Mailand das Lehen von Cresciano seinem Neffen Bernabò übertragen. Am 19. November 1434 befreite der Herzog Filippo Maria Visconti Cresciano von seiner Steuerpflicht gegenüber Bellinzona und gewährte ihm 1450 die zivile Selbständigkeit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1801 1850 1900 1950 1970 1980 2000[1] 2010 2012 2014 2016
Einwohner 213 145 282 595 499 606 468 587 618 640 676 723

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Vincenzo[2] erwähnt 1315[3][4][5][6]
  • Vergoldet Tabernakel[7]
  • Prozessionalkreuz[8]
  • Oratorium Sankt Karl Borromäus, im Ortsteil Sottosasso (17. Jahrhundert)[4][9]
  • Turm da Corsenca (Ruine)
  • Schalenstein im Ortsteil Ghèisc (680 m ü. M.)[10]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouldern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cresciano ist bei Sportkletterern aus der ganzen Welt bekannt. Neben dem Magic Wood in Ausserferrera und Chironico ist es eines der Topspots für Boulderer in der Schweiz. Aufgrund der Gesteinsbeschaffenheit des lokalen Gneis sind die Klettereien meist technisch herausfordernd.

Schwierige Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Cresciano wurden unter anderem folgende schwierigen Bouldern-Probleme erstbegangen:

  • 8c/V15:
  • 8b+/V14:
    • Confessions - 14. Februar 2005 - Dave Graham
    • The Dagger - 21. März 2003 - Toni Lamprecht
    • Dreamtime - November 2000 - Fred Nicole

Fussball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • FC Juventus Cresciano[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiesi: Cresciano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 88.
  • Celestino Trezzini: Cresciano. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadin – Daegerlen., Attinger, Neuenburg 1921, S. 643, 644.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 42, 44, 251, 301, 318–319, 472, 483, 507.
  • Agostino Robertini und andere: Cresciano. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 105–116.
  • Antonello Ambrosio, Claudio Cameroni, Roberto Grizzi, Renzo Lodi, Nicola Vonarburg: Cresciano Boulder. Ticino Boulder, 2002.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 65, 68, 69.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cresciano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giuseppe Chiesi: Cresciano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  2. Gilardoni, 1967, S. 318–319.
  3. Bernasconi Reusser, 2010, S. 241.
  4. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 68–69.
  5. Pfarrkirche San Vincenzo (Foto)
  6. Fresko (Foto)
  7. Vergoldet Tabernakel (Foto)
  8. Prozessionalkreuz (Foto)
  9. Oratorium Sankt Karl Borromäus (Foto)
  10. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 61.
  11. Football Club Juventus Cresciano