Creyssac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Creyssac
Creissac
Creyssac (Frankreich)
Creyssac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Périgueux
Kanton Brantôme
Gemeindeverband Pays Ribéracois
Koordinaten 45° 19′ N, 0° 33′ OKoordinaten: 45° 19′ N, 0° 33′ O
Höhe 82–153 m
Fläche 4,56 km2
Einwohner 100 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 24350
INSEE-Code
Website Creyssac

Creyssac – Ortsansicht

Creyssac (okzitanisch Creissac) ist ein Ort und eine französische Gemeinde mit 100 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde besteht aus dem Hauptort sowie einigen Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Creyssac liegt am Fluss Dronne in der Kulturlandschaft des Périgord in einer Höhe von ca. 90 m.[1] Die Stadt Périgueux liegt gut 25 km (Fahrtstrecke) nordwestlich; die Kleinstadt Ribérac befindet sich ca. 25 km südwestlich. Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 885 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2015
Einwohner 264 302 180 106 99 95

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner der Gemeinde lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Land- und Forstwirtschaft (Getreideanbau, Holzkohle); Obst und Gemüse wurden in den hauseigenen Gärten angebaut oder auf dem Markt angeboten. Ein Steinbruch befindet sich auf dem Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden jungsteinzeitliche Kleinfunde gemacht. Im 13. Jahrhundert finden sich die Ortsnamen Creischac oder Creichac; in dieser Zeit gehörte die Pfarrei zur Kastellanei von Bourdeilles.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Château de la Barde
  • Die Église Saint-Barthélemy hat einen romanischen Ursprung, doch wurde sie wegen ihres schlechten Bauzustands im 19. Jahrhundert grundlegend überarbeitet. Markant ist der Vierungsturm mit seiner rundum offenen Aussichtsplattform. Das Kirchenschiff, das überkuppelte Vorchorjoch und die Apsis sind verputzt und mit Fugenmalereien versehen. Das Bauwerk ist seit dem Jahr 2002 als Monument historique eingestuft[3]
  • Der Landsitz Manoir du Boulou stammt aus dem 19. Jahrhundert.
  • Das Château de la Barde ist ein zweigeschossiger Bau vom Beginn des 19. Jahrhunderts; es ersetzte einen während der Revolutionszeit zerstörten Vorgängerbau.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Creyssac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Creyssac – Karte mit Höhenangaben
  2. Creyssac – Klimatabellen
  3. Creyssac – Église Saint-Barthélemy in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Creyssac – Château de la Barde