Cristian Pavón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cristian Pavón
NIG-ARG (13).jpg
Cristian Pavón (2018)
Personalia
Geburtstag 21. Januar 1996
Geburtsort CórdobaArgentinien
Größe 169 cm[1]
Position Flügelstürmer
Junioren
Jahre Station
2004–2013 Club Atlético Talleres
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2012–2014 Club Atlético Talleres 19 0(4)
2014– Boca Juniors 56 (16)
2014 → CA Colón (Leihe) 20 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013 Argentinien U-17 3 0(0)
2015 Argentinien U-20 2 0(0)
2016 Argentinien Olympiaauswahl 3 0(0)
2017– Argentinien 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 2. März 2018

2 Stand: 2. März 2018

Cristian Pavón (* 21. Januar 1996 in Córdoba, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler, der als Flügelstürmer agiert. Ursprünglich vom CA Talleres aus Córdoba wurde er 2014 von Boca Juniors in Buenos Aires verpflichtet.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pavón schloss sich 2004 der Jugend des CA Talleres in Córdoba an. Im Februar 2012 fand er Aufnahme in der ersten Mannschaft für die er im Dezember 2013 in einem Zweitligaspiel debütierte. Im Sommer 2014 verpflichteten ihn die Boca Juniors, er wurde aber quasi umgehend an den Zweitligisten CA Colón aus Santa Fe ausgeliehen.

2015 kehrte er zu die Boca Juniors zurück und entwickelte sich dort bis 2017 zum Stammspieler. Mit dem Verein gewann er die argentinischen Meisterschaften von 2015, 2017 und 2018. 2015 gewann er mit Boca auch die Copa Argentina, wo er allerdings im Finale nicht zum Zug kam. Er zog mit dem Verein zudem in das Finale der Copa Libertadores 2018 ein.

2013 und 2016 spielte er für die U-17 und U-20 Nationalmannschaften. Auch nahm er mit der Olypoaauswahl an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro teil. Die Mannschaft schied nach der Gruppenphase aus. 2017 kam er zu seinen ersten beiden Partien in der A-Nationalmannschaft mit der er an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland teilnahm, wo die Mannschaft im Achtelfinale gegen den späteren Turniersieger Frankreich ausschied. Er kam er in allen vier Spielen Argentiniens zum Einsatz; dreimal wurde er ein- und einmal ausgewechselt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://tournament.fifadata.com/documents/FWC/2018/pdf/FWC_2018_SQUADLISTS.PDF