Cristiana Girelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cristiana Girelli
Girelli (2019)
Personalia
Geburtstag 23. April 1990
Geburtsort GavardoItalien
Größe 175 cm
Position Sturm
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2013 ASD CF Bardolino 66 (60)
2013–2018 ACF Brescia 115 (98)
2018– Juventus Turin 66 (56)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013– Italien 83 (52)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 17. Dezember 2021

2 Stand: 22. September 2020

Cristiana Girelli (* 23. April 1990 in Gavardo) ist eine italienische Fußballnationalspielerin. Die Stürmerin spielt seit 2018 für Juventus Turin in der Serie A. Zuvor spielte sie für ASD CF Bardolino und ACF Brescia in der Serie A. In der wegen der COVID-19-Pandemie vorzeitig abgebrochenen Saison 2019/20 war sie mit 16 Toren die beste Torschützin der Serie A.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girelli konnte mit jedem ihrer drei Vereine die italienische Meisterschaft gewinnen und nahm regelmäßig an der UEFA Women’s Champions League teil, wo sie es bisher auf 31 Einsätze und zehn Tore brachte. Bestes Abschneiden war das Erreichen des Viertelfinales in der Saison 2015/16 mit Brescia, wo aber beide Spiele gegen den späteren Finalisten VfL Wolfsburg mit 0:3 verloren wurden. In der UEFA Women’s Champions League 2021/22 wurde sie in den vier Qualifikationsspielen und fünf Gruppenspielen eingesetzt, wobei sie acht Tore erzielte, davon vier in den Gruppenspielen. Sollte sie das Finale erreichen, würde das im Stadion von Juventus ein Heimspiel sein.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girelli, Bonansea, Rosucci (2018)

Seit 2013 spielt sie in der italienischen Nationalmannschaft. Bei der EM 2013 kam sie in einem Spiel zum Einsatz, ihre Mannschaft schied im Viertelfinale gegen Titelverteidiger Deutschland aus.

In der Qualifikation zur WM 2015 wurde sie elfmal eingesetzt, erzielte beim 11:0-Sieg gegen Mazedonien drei Tore und das einzige Tor beim 1:0-Sieg gegen Rumänien. Die Italienerinnen scheiterten letztlich in den Playoffs der vier besten Gruppenzweiten an den Niederländerinnen, die sich damit erstmals für eine WM-Endrunde qualifizierten.

In der Qualifikation zur EM 2017 wurde sie in fünf Spielen eingesetzt und war mit sechs Toren beste italienische Torschützin. Bei der EM-Endrunde erzielte sie den Siegtreffer beim 3:2-Sieg gegen Schweden. Da es der einzige Sieg der Italienerinnen war, schieden sie nach der Vorrunde aus.

In der Qualifikation zur WM 2019 war sie mit sieben Tore beste Torschützin der Italienerinnen und zusammen mit vier anderen Spielerinnen zweitbeste europäische Torschützin, darunter der 2:1-Siegtreffer im Spiel gegen Belgien. Bei der WM-Endrunde wurde sie in vier Spielen eingesetzt und erzielte beim 5:0-Sieg gegen WM-Neuling Jamaika die ersten drei Tore, schied mit ihrer Mannschaft aber im Viertelfinale gegen Europameister Niederlande aus, bei dem sie aber nicht eingesetzt wurde.

In den ersten sechs Spielen der Qualifikation für die WM 2023 wurde sie immer eingesetzt und ist mit sieben Toren beste Torschützin ihrer Mannschaft. Beim 5:0-Sieg am 30. November 2021 erzielte sie drei Tore und damit ihre Länderspieltore 50, 51 und 52.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ASD CF Bardolino

ACF Brescia

Juventus Turin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cristiana Girelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SERIE A WOMEN 2019/20
  2. figc.it: „Qualificazioni mondiali: le Azzurre ripartono alla grande, Romania battuta 5-0 nell’ultima gara del 2021“