Cristina Bujin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cristina Bujin (* 12. April 1988 in Constanța) ist eine rumänische Leichtathletin.

Bujin wurde Fünfte im Weitsprung bei den Jugendweltmeisterschaften 2003. Bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2004 belegte sie lediglich Rang neun im Weitsprung und Rang zehn im Dreisprung. Ab diesem Zeitpunkt nahm Bujin international nur noch an Dreisprung-Wettkämpfen teil. Sie konnte die Bronzemedaille bei den Jugendweltmeisterschaften 2005 gewinnen, wurde Sechste bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2006 und gewann wiederum Bronze bei der Junioren-Europameisterschaften 2007.

Ihre beste Platzierung im Seniorenbereich erreichte Bujin bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009, wo sie mit 14,26 m Siebte wurde. Sie gewann auch die Silbermedaille bei den U23-Europameisterschaften 2009. 2011 gewann sie bei der Universiade die Bronzemedaille.[1]

Bujin wurde 2006 Rumänische Hallenmeisterin im Dreisprung und 2008 im Weitsprung. 2009 gewann sie den Landesmeistertitel im Dreisprung.

Sie nahm an den Olympischen Spielen 2012 in London und den Olympischen Spielen 2016 in Rio teil, erreichte aber nicht das Finale.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atletism - Universiada de la Shenzhen: Cristina Bujin, bronz la triplusalt