Cristofano Gherardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cristofano Gherardi, 1555.
Transfiguration, 1555, Diözesanmuseum, Cortona

Cristofano Gherardi (* 25. November 1508 in Borgo San Sepolcro; † 4. April 1556[1]), auch Cristoforo Gherardi und Doceno[2] (oder Il Doceno[3]) genannt, war ein italienischer Maler des Manierismus in der Spätrenaissance. Der Schwerpunkt seines Schaffens lag in Florenz und der umgebenden Toskana.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gherardi war der Schüler des Malers Raffaellino del Colle, durch den er weiteren bekannten Malern wie Rosso Fiorentino und Giorgio Vasari begegnete. Anschließend wurde er Assistent von Vasari, der ihn 1536 nach Florenz einlud, um bei der Herstellung der Dekorationen für den feierlichen Einzug Karls V. in Florenz mitzuhelfen. 1537 wurde Gherardi aus Florenz verbannt. Die Verbannung wurde erst 1554 wieder aufgehoben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cristofano Gherardi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patricia Lee Rubin: Giorgio Vasari: Art and History, Yale University Press, 1995, ISBN 978-0300049091, Seite 16, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  2. Giorgio Vasari: The Lives of the Most Excellent Painters, Sculptors, and Architects, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz, Bände 11-12, Kunsthistorisches Institut in Florenz, 1963 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche