Critical Mass (Aktionsform)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Critical Mass in San Francisco 2005

Critical mass (engl., dt. kritische Masse) ist eine weltweite Bewegung[1] in Form der direkten Aktion, bei der sich mehrere nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer (hauptsächlich Radfahrer) scheinbar zufällig und unorganisiert treffen, um mit gemeinsamen und unhierarchischen Fahrten durch Innenstädte, ihrer bloßen Menge und dem konzentrierten Auftreten von Fahrrädern auf den Radverkehr als Form des Individualverkehrs aufmerksam zu machen und „... mit dem Druck der Straße mehr Rechte für Radfahrer und vor allem eine bessere Infrastruktur und mehr Platz einzufordern.“ Darüber hinaus gehe es der CM-Bewegung laut Die Zeit auch um „... die Frage, ob öffentlicher Raum nicht dem Verkehr entzogen und ganz anders genutzt werden sollte ...“[2]

Entstehung und Grundzüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critical Mass in Prag

Die erste „critical mass“ genannte Aktion fand im September 1992 in San Francisco statt. Seit diesem Start treffen sich Radfahrer weltweit mehr oder weniger regelmäßig zu gemeinsamen Fahrten durch die Städte. Von Stadt zu Stadt gibt es verschiedene Umgangsweisen mit Verkehrsregeln und Autos sowie der Polizei: Eine „critical mass“ hat keinen Verantwortlichen sowie keine zentrale Organisation (lediglich einen Urheber):

Critical-Mass-Aktionen entstehen, wenn irgendeine Person sich einen Ort und einen Zeitpunkt überlegt und zu einer gemeinsamen Fahrt via Internet, Plakate, Mundpropaganda oder einem ähnlichen Kanal aufruft und damit Ort und Zeitpunkt bekanntgibt. Wenn sich daraufhin genügend Menschen einfinden, um gemeinsam zu fahren, findet die CM statt.
Critical Mass in Budapest

Eng verbunden mit der Critical-Mass-Bewegung sind Fahrrad-Selbsthilfewerkstätten, so genannte Bikekitchens (engl., dt. sinngemäß Fahrradküchen) in den jeweiligen Städten. Dort werden Freakbikes (siehe Tallbikes) gebaut, die auf den CM-Fahrten besondere Aufmerksamkeit erregen. Auch der ADFC unterstützt in vielen Städten die Fahrten durch Werbung und Teilnahme.[3]

Critical Mass Rides finden meist einmal im Monat (oft am letzten Freitag im Monat),[4] aber auch zu verschiedenen Anlässen wie Demonstrationen, Reclaim-the-Streets-Partys oder verschiedenen Aktionstagen sowie zu verschiedenen politischen wie sozialen Themen statt.

Besondere Critical-Mass-Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critical Mass in Tel Aviv

Zu einer der bisher größten Critical-Mass-Fahrten kam es Ende August 2004 in New York. Mehrere Tausend Teilnehmer protestierten mit ihrer Fahrradtour gegen den Parteitag der Republikaner und US-Präsident George W. Bush. Im Verlauf dieser CM wurden fast 400 Personen festgenommen, hunderte Räder konfisziert und ganze Straßenzüge für Fahrräder gesperrt.[5]

Von 2004 bis 2014 gab es auch in Budapest zweimal im Jahr einen Critical-Mass-Fahrradumzug. Nachdem zu Beginn nur einige hundert Radler teilgenommen hatten, fuhren auf der Veranstaltung vom 22. April 2007 rund 50.000 Menschen durch die Budapester Innenstadt, am 20. April 2008 waren es schon 80.000. Die letzte Veranstaltung in Budapest fand 2013 statt mit rund 100.000 Teilnehmern.[6] Damit war die ungarische Veranstaltung die weltgrößte dieser Art. Auch in der ungarischen Stadt Pécs findet zweimal jährlich eine Critical-Mass-Veranstaltung statt. Über 1000 Aktivisten demonstrierten hier im Frühjahr 2008 für eine radfahrergerechte Verkehrsführung.

Critical Mass im deutschen Sprachraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 15 Radfahrer dürfen nach § 27 StVO einen geschlossenen Verband bilden, der allerdings als solcher für andere Verkehrsteilnehmer deutlich erkennbar sein muss. Für diesen Verband gelten sinngemäß die Verkehrsregeln eines einzelnen Fahrzeuges und er hat z. B – als wäre er etwa ein Sattelzug – in einem Zug über eine Kreuzung mit Ampel zu fahren, selbst wenn diese zwischenzeitlich auf Rot umschaltet. Dies wurde durch ein Urteil des Landgerichts Verden 1989 bestätigt.[7] Aus dem gleichen Grund darf er z. B. erst dann links abbiegen, wenn die Lücke im Gegenverkehr für die Passage des ganzen Verbandes ausreicht. Für Radfahrer eines Verbandes gilt zudem nicht die Radwegbenutzungspflicht nach § 2 Abs. 4 StVO und sie dürfen auf der Fahrbahn zu zweit nebeneinander fahren.

Critical-Mass-Treffen in Hamburg am Planetarium im Juni 2015

Die erste deutsche Critical Mass wurde im September 1997 in Berlin ins Leben gerufen. Anfangs nahmen nur zehn bis 20 Fahrer teil. Nach einem halben Jahr waren es schon circa 400 bis 500 Menschen, die regelmäßig gemeinsam fuhren. Nach einer Pause finden in Berlin seit Dezember 2006 wieder regelmäßig Fahrten statt.[8] In Hamburg finden monatlich Critical-Mass-Fahrten statt. Im Juli 2009 trafen sich dort etwa 250 Radler;[9] im Sommer 2012 waren es über 1500, am 30. August 2013 wurden schon 3252 gezählt, am 30. Mai 2014 waren es 5155[10] und am 26. Mai 2015 etwa 4000[11] Fahrräder.

Eine aktuelle Übersicht von Critical Masses im deutschen Sprachraum (mit Zeiten und Teilnehmerzahlen, sofern gemeldet) findet sich auf der Seite http://itstartedwithafight.de/.

Monatliche Fahrten finden (bzw. fanden) außerdem hier statt (bitte ergänzen): Aachen, Augsburg,[12] Bayreuth, Bochum, Bonn, Bremen (seit Juli 2012),[13] Braunschweig, Bückeburg,[14] Celle, Chemnitz, Dortmund, Dresden,[15] Düsseldorf (seit Juni 2010), Erfurt, Essen,[16] Flensburg, Frankfurt mit zwei Fahrten pro Monat,[17] Freiburg (seit Januar 2008),[18] Fulda,[19] (seit 2014) Göttingen, Greifswald, Halle (Saale), Hannover,[20] Heilbronn,[21] Ingolstadt (seit August 2014, elfmal jährlich),[22] Jena, Karlsruhe,[23] Kassel, Kempten (Allgäu), Kiel,[24] Köln (seit Sommer 2010),[25] Leipzig (seit April 2008), Ludwigsburg, Lübeck,[26] Magdeburg,[27] Mainz,[28] Marburg, Minden, Mönchengladbach,[29] München, Münster (Westfalen),[30] Nördlingen, Nürnberg (seit März 2009), Oldenburg (Oldenburg) (seit November 2012), Potsdam,[31] Regensburg, Rosenheim, Rostock, Schweinfurt,[32] Solingen,[33] Stuttgart,[34] Trier, Tübingen,[35] Ulm und Neu-Ulm,[36] Wuppertal,[37] Würzburg,[38]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gibt es in Wien nach langjähriger Pause (als CM erstmals nachweisbar ab 30. April 1999[39]) seit März 2006[40] wieder jeden dritten Freitag im Monat eine CM, die zwischen 2007 und 2010 häufig um die 400 Teilnehmer erreichten. 2009 fand die bis dahin größte Critical Mass am 19. Juni mit über 600 Teilnehmern statt.[41] Im Verlauf des Jahres 2011 wuchs die „kritische Masse“ bei mehreren Anlässen auf 600 (Mai[42]), 800 (Juni[43]) und schließlich 950 (September[44]) Teilnehmer an. Beim Frühlingsauftakt 2012 im März radelten bereits zwischen 800 und 1.200 Personen mit.[45] Die Polizei toleriert die unangemeldeten Veranstaltungen in der Regel und begleitet diese mit mehreren Motor- und teilweise auch Fahrradstreifen. Bei kleineren Anlässen (etwa im Winter, z. B. Dezember 2011) zog sie teilweise frühzeitig ab. Bei besonders massiven Zusammenkünften, die auf spontanen Routen mehrere Kfz-Hauptverkehrsadern beruhigten, setzte die Polizei mitunter auch einen Hubschrauber des Innenministeriums ein, wie etwa im September 2011 oder im März 2012. In der Wiener Bikekitchen wurden zu CM-Fahrten auch schon Fahrräder dekoriert und verschiedene Gruppen von Radfahrern einheitlich maskiert (CM Wien am 21. September 2012). Diese Fahrt führte anlässlich des „autofreien Tags“ auch über ein Stück Autobahn.

Seit 2007 finden in Graz und Linz monatliche Critical-Mass-Fahrten statt, im Herbst 2008 stießen auch Innsbruck, Salzburg, Feldkirch und Wiener Neustadt dazu. In Linz findet die Critical Mass immer am letzten Freitag des Monats mit Start am Linzer Hauptplatz statt. Salzburg startet am selben Tag um 17 Uhr im Kurpark vor dem Kongresshaus,[46] auch Graz fährt am letzten Freitag, mit Treffpunkt am Südtiroler Platz neben dem Kunsthaus um 16.30 Uhr.

Die Grazer Ghost Bikes wurden bis dato (Mai 2015) durchwegs von Aktivisten in der Fahrradküche hergestellt, per selbstgebautem Radanhänger oder Koppeln der Gabel an ein Fahrrad im Zuge einer CM an den Unfallort gebracht und nahebei aufgestellt. Das GB am Ferdinand Porscheplatz durfte Dezember 2015 auf dem Privatgrund des EKZ Murpark auf Parkplatz-Begleitgrün aufgestellt werden, musste jedoch (wie vereinbart) nach wenigen Wochen wieder abgebaut werden. Der Abtransport erfolgte durch einen Inline-Skater mittels Tieflade-Einkaufswagen eines Baumarkts.[47]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz darf man bei dichtem Fahrradverkehr oder in einem Verband, bestehend aus mehr als 10 Personen, zu zweit nebeneinander fahren.[48] Eine Critical Mass findet regelmässig in Genf[49] und Zürich[50]statt.

Vélorution in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Frankreich ist die Bewegung hauptsächlich unter dem Namen Vélorution bekannt, die direkte französische Übersetzung Masse critique wird seltener benutzt. Der Name ist ein Schachtelwort aus Vélo (frz.: Fahrrad) und Revolution. In vielen französischen Städten gibt es Vereine oder lose Gruppierungen unter diesem Namen, die hauptsächlich Fahrraddemos organisieren.[51] Außerdem wird der Begriff Vélorution als Beschreibung eines großen Fortschritts in der Nutzung des Fahrrads als Verkehrsmittel verwendet, wie etwa die Erweiterung des kostenlosen Fahrradverleihs[52] oder für kooperative Fahrradwerkstätten.[53] Der Ursprung des Begriffs ist umstritten. Er wird häufig auf Aguigui Mouna zurückgeführt, der während des Wahlkampfs zur französischen Präsidentschaftswahl 1974 in Paris einen Schein-Wahlkampf auf dem Fahrrad mit der Parole (frz.) „Je suis un cyclodidacte, la vélorution est en marche“ bestritt.[54]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chris Carlsson (Hrsg.): Critical Mass, Bicycling´s Defiant Celebration. Ak Press, Edinburgh/Oakland 2003, ISBN 1-902593-59-6.
  • Bettina Leibetseder: Critical Mass. Eine neue soziale Bewegung. In: Institut für Gesellschaftspolitik der Johannes Kepler Universität Linz, (Hrsg.): Kontraste. Nr. 2, März 2009, S. 15–21. (PDF; 1,7 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Critical Mass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Hartz: Fahrradbewegung Critical Mass: Und wohin fahren wir jetzt? In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 26. April 2016]).
  2. Critical Mass: Die gesellschaftliche Revolution ist längst da. In: Die Zeit. 26. Juni 2014, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 26. April 2016]).
  3. Critical Mass Augsburg: Critical Mass meets ADFC Augsburg. In: Critical Mass Augsburg. 18. September 2013, abgerufen am 26. April 2016.
  4. List of rides. In: Critical Mass. Abgerufen am 26. April 2016.
  5. (((i))): RNC/New York - Update #4. In: de.indymedia.org. 20. Oktober 2006, abgerufen am 26. April 2016 (deutsch).
  6. Budapest’s last Critical Mass” sets new record (Hungary)
  7. LG Verden, Urteil vom 2. Februar 1989, Az. Ns Ds 2 Js 10396/88
  8. De:Berlin. In: Critical Mass. Abgerufen am 26. April 2016.
  9. Radler-Flashmob in der Innenstadt, Hamburger Morgenpost vom 5. Juli 2009.
  10. http://criticalmass-hh.de/archiv/ Fahrtenarchiv der Critical Mass Hamburg
  11. Sarah Erichsen: Protest auf dem Fahrrad : Critical Mass Hamburg: „Wir sind der Verkehr“ | shz.de. In: shz. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  12. Critical Mass Augsburg | Wir behindern nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr! In: criticalmass-augsburg.de. Abgerufen am 26. April 2016.
  13. Critical Mass Bremen April 2016. In: www.criticalmass-bremen.de. Abgerufen am 26. April 2016.
  14. criticalmass-bueckeburg.de
  15. Fahrradaktion - Critical Mass Dresden. In: critical-mass-dresden.jimdo.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  16. Critical Mass Essen. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  17. Alex Ruhl: critical-mass-frankfurt. In: www.critical-mass-frankfurt.de. Abgerufen am 26. April 2016.
  18. Critical mass in Freiburg - Autonome Antifa Freiburg. In: www.autonome-antifa.org. Abgerufen am 26. April 2016.
  19. Verkehrswende Fulda. In: Verkehrswende Fulda. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  20. Critical Mass Hannover. In: Critical Mass Hannover. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  21. Critical Mass Heilbronn. In: Critical Mass Heilbronn. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  22. Critical Mass Ingolstadt. Abgerufen am 27. Juli 2015.
  23. Karlsruhe. In: Critical Mass. Abgerufen am 26. April 2016.
  24. CRITICAL MASS KIEL. In: CRITICAL MASS KIEL. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  25. Critical Mass Köln | Schwingt Euch auf die Sitze – Fahrrad fahr'n ist spitze! In: www.critical-mass-cologne.de. Abgerufen am 26. April 2016.
  26. Critical Mass Lübeck. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  27. Marco Starkloff: Critical Mass – die kritische Masse auf den Magdeburger Straßen. 30. Juni 2015, abgerufen am 31. August 2015.
  28. Critical Mass Mainz. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  29. Critical Mass Mönchengladbach. In: Critical Mass Mönchengladbach. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  30. Critical Mass Münster. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  31. Critical Mass Potsdam. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  32. Critical Mass Schweinfurt. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  33. Critical Mass Solingen. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  34. CRITICAL MASS STUTTGART. In: CRITICAL MASS STUTTGART. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  35. Critical Mass Tübingen. In: Critical Mass Tübingen. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  36. Critical Mass Ulm & Neu-Ulm. In: radfahren in ulm. 1. Juni 2015, abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  37. Critical Mass Wuppertal. In: Critical Mass Wuppertal. Abgerufen am 26. April 2016 (de-de).
  38. Critical Mass Würzburg. In: www.facebook.com. Abgerufen am 26. April 2016.
  39. Kritische Masse. In: akin.mediaweb.at. Abgerufen am 26. April 2016.
  40. Critical Mass Vienna. In: cmvienna.at.tf. Abgerufen am 26. April 2016.
  41. Wien : 19.Juni : 600 RadlerInnen beim naked Bikeride in Wien !! In: Critical Mass in Austria. 17. Juni 2009, abgerufen am 26. April 2016.
  42. Mai CM in Wien mit über 600 Radlas! In: Critical Mass in Austria. 15. Mai 2011, abgerufen am 26. April 2016.
  43. Naked Bike Ride in Wien mit fast 800 TeilnehmerInnen! In: Critical Mass in Austria. 8. Juni 2011, abgerufen am 26. April 2016.
  44. 16.9. – CM Wien – wir waren 900! In: Critical Mass in Austria. 30. September 2011, abgerufen am 30. April 2016.
  45. 800? 1000! 1200?! Riesige FrühlingsCM in Wien am 16.3.! In: Critical Mass in Austria. 12. März 2012, abgerufen am 30. April 2016.
  46. Critical Mass in Austria. In: Critical Mass in Austria. Abgerufen am 26. April 2016.
  47. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCM72: Mit Ghostbike III im Nieselregen. In: graz.radln.net (ARGUS Steiermark). November 2014, abgerufen am 30. April 2016.
  48. Bundeskanzlei - P: SR 741.11 Verkehrsregelnverordnung vom 13. November 1962 (VRV). In: www.admin.ch. Abgerufen am 26. April 2016.
  49. Critical Mass Genève auf Facebook. Abgerufen am 24. Januar 2015.
  50. Critical Mass Zürich auf Facebook. Abgerufen am 24. Januar 2016.
  51. Vélorution <internet@velorution.org>: Vélorution ! - ★ Vélorution ! ★. In: velorution.org. Abgerufen am 26. April 2016 (französisch).
  52. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Radfahren in Paris: Die Vélorution geht weiter. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 26. April 2016.
  53. ouest-france.fr
  54. Jacques Danois: Aguigui. Les Dossiers d'Aquitaine, 1991, ISBN 2-84622-146-4, S. 69.
  55. http://slowrolldetroit.starchapter.com/index.php What is Slow Roll? slowrolldetroit.starchapter.com, Mai 2016, abgerufen 17. Mai 2016