Critters 4 – Das große Fressen geht weiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Critters 4 – ...das große Fressen geht weiter
Originaltitel Critters 4
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Rupert Harvey
Drehbuch Joseph Lyle, David J. Schow; Story: Rupert Harvey,
Barry Opper
Produktion Rupert Harvey, Barry Opper
Musik Peter Manning Robinson
Kamera Thomas L. Callaway
Schnitt Terry Stokes
Besetzung

Critters 4 – Das große Fressen geht weiter ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Rupert Harvey aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten beiden Exemplare der Critterspezies werden in einer Raumkapsel ins All befördert. Nach 50 Jahren wird diese Kapsel von einer Raumschiffbesatzung entdeckt und an Bord gebracht. Sie beschließt, die Kapsel zu einer nahen Raumstation zu bringen. Während die Crew die verlassene Station in Augenschein nimmt, macht sich der Captain unbemerkt daran, die Kapsel mit Gewalt zu öffnen.

Da dieser zunächst Charlie, der Critters-Jäger, entsteigt, ist der Captain sehr enttäuscht und untersucht den Innenraum der Kapsel nach Reichtümern. Die inzwischen erwachten und geschlüpften Critterbabys attackieren und töten ihn und verschwinden über die Stationsschächte, bevor Charlie eingreifen kann. Die restliche Crew findet Charlie, der sie über die gefräßigen kleinen Biester aufklärt. Nach und nach wird die Gruppe von den wachsenden Critters angegriffen und dezimiert, bis vermeintliche Hilfe in Gestalt von Ug/Tetra und seinen Leuten eintrifft. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass diese nur Interesse an den Critters haben.

In der Zwischenzeit experimentieren die nun größeren Critters mit Artgenossen im Labor, um schneller zu wachsen und sich vermehren zu können. Ein Teil der Crew führt Tetras Männer zu besagtem Labor, verschließt die Türen und flüchtet. Im Labor werden Tetra und seine Männer von den Critters getötet. Bevor der Raumstationscomputer die Selbstzerstörung der Station auslöst, bringen sich die wenigen Überlebenden in letzter Sekunde in Sicherheit.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film schließt direkt an den dritten Teil an. Etwa fünf Minuten des Filmanfangs entstammen dem Abspann von Critters 3 – Die Kuschelkiller kommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]