Crodo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crodo
Wappen
Crodo (Italien)
Crodo
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 13′ N, 8° 19′ OKoordinaten: 46° 13′ 0″ N, 8° 19′ 0″ O
Höhe 508 m s.l.m.
Fläche 61 km²
Einwohner 1.400 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 28862
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103026
Volksbezeichnung Crodini
Schutzpatron Stephanus (26. Dezember)
Website Crodo
Ossolatal in der Region Piemont
Wasserkraftwerk in Verampio
Schloss Rencio vor 1937
Schluchten von Uriezzo
Il Sass Fendü

Crodo (im ostlombardischen Ortsdialekt Crö, historisch deutsch Grat[2]) ist eine Gemeinde im Valle Antigorio in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VCO) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 508 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 61 km². Zu Crodo gehören die Fraktionen Alpiano, Cravegna, Braccio, Emo, Foppiano, Maglioggio, Molinetto, Mozzio, Quategno, Rencio, Salecchio (oder Bagni), Vegno und Viceno.

Die Nachbargemeinden sind Baceno, Crevoladossola, Montecrestese, Premia und Varzo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten menschlichen Spuren in diesem Gebiet reichen bis in die Vorgeschichte zurück (Entdeckung einer Bronzeaxt aus dem Jahr 1500 vor Christus). Die Teufelswand, ein imposantes megalithisches Bauwerk, diente wohl sakralen und sozialen Funktionen. Es handelt sich um eine riesige Mauer, die an drei Seiten von einer großen, nach den verschiedenen Himmelsrichtungen ausgerichteten Terrasse umgeben ist.

1200 erreichte die Macht der Adelsfamilie De Rodis einen Höhepunkt. Diese begünstigte die Ansiedlung von Walsern in der Umgebung.

1380 wurden Crodo und die gesamte Ossolatal von der Familie Visconti unterworfen, die dem Gebiet jedoch eine besondere Autonomie gewährte. Die Visconti ließen gegen Einfälle der Walliser gerichtete Signaltürme bauen, von denen einige noch heute stehen. Die von Turm zu Turm übertragenen Signale aus dem oberen Val Formazza erreichten in kürzester Zeit Mailand.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1762 1841 1840 1621 1628 1647 1611 1653 1614 1483 1472 1401 1400

Sehenswüerdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • romanische Pfarrkirche Santo Stefano, bewahrt die Reliquien der heiligen Lupercilla.
  • Oratorium San Giovanni Battista mit Fresken des 16. Jahrhunderts.
  • Wallfahrtskirche Madonna della Vita (zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts).
  • romanisch-gotische Pfarrkirche San Giulio.
  • Bibliothek Vittorio Resta des Centro studi 'Piero Ginocchi, gegründet im Jahr 1984.
  • Burg Rencio (Ruine).
  • Schluchten von Uriezzo.
  • Steinblock Sass Fendü.

Unternehmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Crodo, in der Ebene von Verampio, liegt der Gletscherpark von Uriezzo. Der Ort verfügt seit alters über Mineralquellen. Hier wird der Aperitif Crodino hergestellt und befindet sich das Wasserkraftwerk von Verampio.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 637, Crodo online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crodo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. https://www.e-rara.ch/zut/content/zoom/7203547