Crompton Motor Carriage Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crompton Motor Carriage Company
Rechtsform Company
Gründung 1901
Auflösung 1905
Sitz Worcester, Massachusetts, USA
Leitung Charles H. Crompton
Branche Automobile

Crompton Motor Carriage Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1901 in Worcester in Massachusetts gegründet. Charles H. Crompton war der Präsident. Anfangs war die Produktion von Elektroautos und Dampfwagen geplant. Allerdings wurden die Experimente mit Elektroautos schnell aufgegeben. Im April 1902 war der erste Dampfwagen bereit zum Testen. Im März 1903 fand die erste Präsentation auf der Boston Automobile Show statt. Der Markenname lautete Crompton. Ein Feuer im Mai 1905 zerstörte das Werk. Damit endete die Produktion. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dampfmotor hatte vier Zylinder. Er war im Heck montiert und trieb über eine Kardanwelle die Hinterachse an. Neben dem Motor waren beidseits jeweils zwölf kleine Dampfkessel angeordnet. Der offene Runabout bot Platz für zwei Personen. Die geschwungene Fahrzeugfront ähnelte dem Oldsmobile Curved Dash mit Ottomotor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 392 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 348. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 392 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 348. (englisch)