Crooked Rain, Crooked Rain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crooked Rain, Crooked Rain
Studioalbum von Pavement

Veröffent-
lichung(en)

14. Februar 1994

Label(s) Matador Records
Big Cat Records

Format(e)

CD, LP, MC

Genre(s)

Indie-Rock

Titel (Anzahl)

12

Laufzeit

42:16

Besetzung
  • Bryce Goggin – Piano (Track 9)

Produktion

Pavement

Studio(s)

Random Falls Studios, New York City

Chronologie
Slanted and Enchanted
(1992)
Crooked Rain, Crooked Rain Wowee Zowee
(1995)
Singleauskopplungen
7. Januar 1994 Cut Your Hair
14. Februar 1994 Haunt You Down
19. Juni 1994 Gold Soundz
16. Januar 1995 Range Life

Crooked Rain, Crooked Rain ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Rockband Pavement und erschien im Februar 1994 auf den Labels Matador Records und Big Cat Records. Das Album gilt wie sein Vorgänger Slanted and Enchanted als Meilenstein der alternativen Musik der 1990er Jahre.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Crooked Rain, Crooked Rain
  DE 77 04.04.1994 (8 Wo.)
  UK 15 26.02.1994 (3 Wo.)
  US 121 05.03.1994 (4 Wo.)
Singles[2][3]
Cut Your Hair
  UK 52 12.02.1994 (1 Wo.)
Gold Soundz
  UK 83 13.08.1994 (1 Wo.)
Range Life
  UK 76 28.01.1995 (2 Wo.)

Crooked Rain, Crooked Rain wurde zwischen August und September 1993 in den Random Falls Studios in New York City eingespielt. Der frühere Schlagzeuger Gary Young wurde vor den Aufnahmen durch Steve West ersetzt. Der Albumtitel ist laut Stephen Malkmus eine Anspielung auf Purple Rain von Prince.[4]

Das zweite Album bedeutete für Pavement die Abkehr von den Noise-Rock- und Lo-Fi-Elementen des Vorgängers hin zu mehr poplastigen Rocksongs, eine Ausnahme bildet Hit the Plane Down mit dem verzerrten Gesang von Scott Kannberg. Ferner findet man auf Crooked Rain, Crooked Rain Anklänge an Country („Range Life“), Rock ’n’ Roll (der an „Everyday“ von Buddy Holly erinnernde Opener „Silence Kid“), Jazz (die Dave Brubeck-Hommage „5-4=Unity“) und die deutsche Krautrock-Band Can („Stop Breathin’“).[5] Stephen Malkmus und Scott Kannberg gaben die kalifornische Rockmusik der 1960er Jahre als Inspiration an.[4][6] Der Song Fillmore Jive verweist auf das Konzertgebäude The Fillmore in San Francisco, in dem viele Rockbands aus dieser Zeit auftraten.

Bryce Goggin, der auf Range Life Piano spielt, war auch Toningenieur des Albums und für die Abmischung zuständig.[7]

Das zentrale Foto auf der Vorderseite der Hülle entstammt einer Ausgabe des National Geographic von 1978. Gestaltet wurde das Albumcover von Malkmus.[7]

Der Song Silence Kit heißt eigentlich Silence Kid. Auf der Rückseite des Albums wurde der Titel jedoch nicht korrekt abgedruckt, wodurch sich die Schreibweise mit T durchsetzte.[8]

Crooked Rain, Crooked Rain wurde am 14. Februar 1994 über die Labels Matador Records (USA) und Big Cat Records (Großbritannien) veröffentlicht, den Vertrieb in Deutschland übernahm Rough Trade Records.

Die Single Cut Your Hair ist der größte Erfolg der Band und erreichte Platz 10 der Billboard-Charts für Alternative-Songs.[9]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf Hit the Plane Down stammen alle Songs aus der Feder von Stephen Malkmus.

  1. Silence Kid – 3:01
  2. Elevate Me Later – 2:51
  3. Stop Breathin’ – 4:28
  4. Cut Your Hair – 3:07
  5. Newark Wilder – 3:53
  6. Unfair – 2:33
  7. Gold Soundz – 2:41
  8. 5-4=Unity – 2:09
  9. Range Life – 4:54
  10. Heaven Is a Truck – 2:30
  11. Hit the Plane Down (Scott Kannberg) – 3:36
  12. Fillmore Jive – 6:38

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Allmusic [10]
Rolling Stone [11]
Laut.de [12]
Musikexpress [13]

Das zweite Album von Pavement hat durchweg positive Kritiken bekommen und gilt auch noch in der Rückschau als eines der wichtigsten Rock-Alben der 1990er Jahre.

In der Auswahl der 500 besten Alben aller Zeiten der Zeitschrift Rolling Stone erreichte das Album Platz 210 beziehungsweise Platz 128 (deutsche Ausgabe).[14][15] Es wurde zudem auf Platz 10 der 100 besten Alben der 1990er gewählt.[16] Der Song Gold Soundz belegt Platz 6 der 50 besten Songs des Jahrzehnts.[17]

Pitchfork wählte Crooked Rain, Crooked Rain auf Platz 8 der 100 besten Alben des Jahrzehnts.[18] Gold Soundz wurde von Pitchfork gar zum besten Song der 1990er gekürt.[19]

Der New Musical Express führt das Album auf Platz 408 der 500 besten Alben aller Zeiten.[20] Der Song Cut Your Hair belegt Platz 386 der 500 besten Songs.[21]

Die Zeitschrift Spin wählte es auf Platz 44 der 300 besten Alben aus dem Zeitraum 1985 bis 2014.[22]

Wie auch sein Vorgänger wurde Crooked Rain, Crooked Rain in die 1001 Albums You Must Hear Before You Die aufgenommen.

„Das Album ist trotz aller Uneindeutigkeit ein amerikanischer Klassiker, reich an Hooks und Melodien, die nur von einer entspannten Generation von Musikern stammen können, die sich selbst nicht zu ernst nehmen. Jeder Track symbolisiert Sonnenschein und Spaß. Das Album erwärmt das Herz auch heute noch und gewinnt bei jedem Durchlauf im CD-Player an Bedeutung.“

Jake Kennedy[23]

„Konkurrenzloser, perfekter Pop, darunter die strahlenden Songs „Cut Your Hair“, „Gold Soundz“ und „Range Life“.“

Andrew Stone[24]

„I was 14 when Crooked Rain came out. And modern rock radio, at least in Philadelphia, was playing weirder, cooler ’90s stuff on the air, which is where I heard “Cut Your Hair” for the first time. I just thought that song was cool. It’s by no means my favorite song on the record, especially now. But the album as a whole didn’t hit me right away; with every listen, though, it got better and better. I was heavy into skateboarding at the time, and “Range Life” was my favorite song. And I should say before that point Smashing Pumpkins were one of my favorite bands, but when Malkmus name-checked them on that song, of course I switched over to their side. “Stop Breathin’” is another favorite of mine; it’s just so jangly and melodic. It truly was a classic rock record.“

Kontroversen um „Range Life“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der letzten Strophe des Songs Range Life, in dem sich das Lyrische Ich wenig schmeichelhaft über die Bands Smashing Pumpkins und Stone Temple Pilots auslässt, gab es Kontroversen. Stephen Malkmus betonte zwar, dass der Text eher ironisch und nicht verunglimpfend oder gar als Diss gemeint war; trotzdem äußerte sich Billy Corgan, Sänger der Smashing Pumpkins, noch 2010 vor einem Festival in Brasilien, auf dem beide Bands spielten, negativ über die Zeilen und Pavement im Allgemeinen, so kritisierte er die Reunion-Tour der Band als „Ausverkauf“ und „Verrat“.[26] Erst 2018 erklärte Corgan, dass er keinen Groll mehr gegen Malkmus hegt.[27]

Die betreffende Strophe im Wortlaut:

„Out on tour with the Smashing Pumpkins
Nature kids, I they don’t have no function
I don’t understand what they mean
And I could really give a fuck

The Stone Temple Pilots, they’re elegant bachelors
They’re foxy to me are they foxy to you?
I will agree they deserve absolutely nothing
Nothing more than me“

Pavement: Range Life (Stephen Malkmus)

LA’s Desert Origins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crooked Rain, Crooked Rain: LA’s Desert Origins
Kompilationsalbum von Pavement

Veröffent-
lichung(en)

26. Oktober 2004

Aufnahme

August 199326. Februar 1994

Label(s) Matador Records
Domino Records

Format(e)

CD

Titel (Anzahl)

49

Laufzeit

158:01

Produktion

Pavement, Mike Hawkes, Jesper Eklow, Mark Ohe

Chronologie
Slanted and Enchanted: Luxe & Reduxe (2002) Crooked Rain, Crooked Rain: LA’s Desert Origins Wowee Zowee: Sordid Sentinels Edition (2006)
Quelle Bewertung
Rolling Stone [28]
Spin [29]
Pitchfork Media [30]
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Crooked Rain, Crooked Rain: LA’s Desert Origins
  US 164 13.11.2004 (1 Wo.)

Im Oktober 2004 veröffentlichten Matador und Domino Records eine erweiterte Neuauflage auf 2 CDs namens Crooked Rain, Crooked Rain: LA’s Desert Origins, die neben dem Album auch die B-Seiten der Singleauskopplungen, zusätzliche Songs, Demoaufnahmen, alternative Takes sowie einen Konzertmitschnitt aus der Sendung des Radiomoderators John Peel umfasst. Die Bonus-CD enthält zudem Probeaufnahmen der Songs Flux = Rad, Kennel District, Grounded und Pueblo, welche als fertige Versionen auf dem Nachfolger Wowee Zowee veröffentlicht wurden.

LA’s Desert Origins war nach Luxe & Reduxe die zweite Neuveröffentlichung eines Pavement-Albums mit Bonusmaterial und wurde sehr positiv aufgenommen, so vergaben der Rolling Stone, Spin und Pitchfork Media die Höchstwertung.

Disc 1: Back to the Gold Soundz (Phantom Power Parables)

Crooked Rain, Crooked Rain

1. Silence Kid – 3:00
2. Elevate Me Later – 2:51
3. Stop Breathin’ – 4:27
4. Cut Your Hair – 3:06
5. Newark Wilder – 3:53
6. Unfair – 2:33
7. Gold Soundz – 2:39
8. 5-4 = Unity – 2:09
9. Range Life – 4:54
10. Heaven Is a Truck – 2:30
11. Hit the Plane Down – 3:36
12. Fillmore Jive – 6:38

Cut Your Hair (B-Seiten)

13. Camera (Mike Mills, Bill Berry, Peter Buck, Michael Stipe) – 3:45
14. Stare – 2:51

Range Life (B-Seiten)

15. Raft – 3:34
16. Coolin’ by Sound – 2:50

Gold Soundz (B-Seiten)

17. Kneeling Bus – 1:33
18. Strings of Nashville – 3:46
19. Exit Theory – 1:00

Gold Soundz Austral-N.Z. French Micronesia 94 Tour EP

20. 5-4 Vocal – 2:08

Crooked Rain, Crooked Rain Bonus 7″

21. Jam Kids – 4:54
22. Haunt You Down – 4:51

No Alternative Compilation

23. Unseen Power of the Picket Fence – 3:51

Hey Drag City! Compilation

24. Nail Clinic – 2:25

Disc 2: After the Glow (Where Eagles Dare)

Demoaufnahmen 1993: Louder Than You Think in Stockton, Kalifornien

1. All My Friends – 5:12
2. Soiled Little Filly – 2:08
3. Range Life – 4:11
4. Stop Breathing – 3:54
5. Ell Ess Two (alias Loretta’s Scars II / Elevate Me Later) – 2:44
6. Flux = Rad – 2:11
7. Bad Version of War – 3:27
8. Same Way of Saying – 4:35

Aufnahmen: August und September 1993, Random Falls Studios in New York City

9. Hands Off the Bayou – 2:43
10. Heaven is a Truck (Egg Shell) – 2:20
11. Grounded – 3:35
12. Kennel District – 3:24
13. Pueblo (Beach Boys) – 3:47
14. Fucking Righteous – 2:47
15. Colorado – 1:13
16. Dark Ages – 2:39
17. Flood Victim – 1:17
18. JMC Retro – 0:52
19. Rug Rat – 3:05
20. Strings of Nashville (Instrumental) – 3:50
21. Instrumental – 3:40

John Peel Session (26. Februar 1994)

22. Brink of the Clouds – 3:48
23. Tartar Martyr – 3:13
24. Pueblo Domain – 4:18
25. The Sutcliffe Catering Song – 3:22

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pavement (Memento des Originals vom 7. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.intro.de auf intro.de, abgerufen am 7. Oktober 2017
  2. a b c Chartquellen: Deutschland (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicline.de, US-Charts
  3. Pavement in den Official UK Charts (englisch)
  4. a b The Oral History Of Pavement’s Crooked Rain, Crooked Rain auf stereogum.com (abgerufen am 23. März 2018)
  5. US rockstar Stephen Malkmus talks Krautrock auf dw.com (abgerufen am 3. April 2018)
  6. Pavement's Most Perfect Album 'Crooked Rain, Crooked Rain auf rollingstone.com (abgerufen am 23. März 2018)
  7. a b Crooked Rain, Crooked Rain (Liner Notes) auf discogs.com (abgerufen am 16. Februar 2019)
  8. Silence Kid / Silence Kit auf genius.com (abgerufen am 3. April 2018)
  9. Top Songs / Chart Singles Discography auf musicvf.com (abgerufen am 8. April 2018)
  10. Review Allmusic
  11. Review von Matt Diehl auf rollingstone.com (abgerufen am 22. März 2018)
  12. Review von Hannes Huß auf laut.de (abgerufen am 26. März 2019)
  13. Review von Frank Sawatzki auf musikexpress.de (inaktiv) (abgerufen am 22. März 2018)
  14. 500 Greatest albums of all time (Rolling Stone)
  15. S. 23 im entsprechenden Sonderheft der Printausgabe
  16. 100 Best Albums of the Nineties auf rollingstone.com, abgerufen am 7. Oktober 2017
  17. 50 Best Songs of the Nineties auf rollingstone.com (abgerufen am 22. März 2018)
  18. Top 100 albums of the 1990s (Pitchfork Media)
  19. The Top 200 Tracks of the 1990s: 20-01 (Pitchfork Media)
  20. The 500 greatest albums of all time auf nme.com, abgerufen am 7. Oktober 2017
  21. The 500 Greatest Songs Of All Time auf nme.com (abgerufen am 22. März 2018)
  22. The 300 Best Albums of the Past 30 Years (1985–2014) auf spin.com (abgerufen am 31. Juli 2019)
  23. Dimery, Robert (Hrsg.): 1001 Alben – Musik, die sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist, 8. Auflage, Edition Olms Zürich 2015, S. 725.
  24. Buckley, Peter (Hrsg.): Rock Rough Guide, 2. Auflage, Verlag J.B. Metzler Stuttgart/Weimar 2004, S. 590.
  25. Pavement’s 'Crooked Rain, Crooked Rain' at 25: Kurt Vile, Dr. Dog & More on Its Impact auf billboard.com (abgerufen am 16. Februar 2019)
  26. Billy Corgan brands Pavement 'sell-outs' auf theguardian.com (abgerufen am 8. April 2018)
  27. Billy Corgan ends feud with Stephen Malkmus; Pavement opening on Smashing Pumpkins tour auf brooklynvegan.com (abgerufen am 8. April 2018)
  28. Review von Pat Blashill (2004) auf rollingstone.com, abgerufen am 7. Oktober 2017
  29. Review von Will Hermes, in: Spin 12/2004, S. 115/116.
  30. Review Pitchfork Media