Crossfade (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crossfade
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Grunge, Hard Rock
Gründung 1999
Website www.crossfadeband.com
Aktuelle Besetzung
Ed Sloan
Less Hall
Mitch James
James Branham
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Bryan Geiger (1999–2004)
DJ, Backgroundgesang
Tony Byroads (2002–2005)

Crossfade ist eine US-amerikanische Post-Grunge- und Hard-Rock-Band aus Columbia (South Carolina).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1999 von Gitarrist und Sänger Ed Sloan, Bassist Mitch James und Schlagzeuger Brian Geiger als Trio unter dem Namen The Nothing gegründet. Später war die Band auch als Sugardaddy Superstar bekannt, bevor 2002 der Name in Crossfade umgeändert wurde. In diesem Jahr stieß auch DJ und Backgroundsänger Tony Byroads zu der Band. Crossfade erregte das Interesse der Los Angeles, Kalifornien A&R Company Taxi, welche ihnen die Unterzeichnung eines Plattenvertrages bei Columbia Records ermöglichte. Das erste selbstbetitelte Album erschien in den USA am 13. April 2004. Auf ihrer Homepage gaben Crossfade bekannt, dass ihr drittes Album We all Bleed im Frühjahr 2011 erscheinen wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Crossfade 41
(70 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2004
2006 Falling Away 30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2006
2011 We All Bleed 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Juni 2011

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Cold
Crossfade
81
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004

Weitere Singles:

  • 2005: So Far Away
  • 2005: Colors
  • 2006: Invincible
  • 2006: Drown You Out
  • 2006: Already Gone
  • 2011: Killing Me Inside
  • 2011: Prove You Wrong
  • 2012: Dear Cocaine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US