Crosslauf-Europameisterschaften 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 3. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 15. Dezember 1996 in Charleroi (Belgien) statt.

Die Männer starteten über 9,65 km, die Frauen über 4,55 km.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jon Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 32:37
2 Paulo Guerra PortugalPortugal POR 33:12
3 Mustapha Essaïd FrankreichFrankreich FRA 33:19
4 Carsten Jørgensen DanemarkDänemark DEN 33:20
5 Eduardo Henriques PortugalPortugal POR 33:28
6 Umberto Pusterla ItalienItalien ITA 33:36
7 Vincent Rousseau BelgienBelgien BEL 33:42
8 Yann Millon FrankreichFrankreich FRA 33:42

Alle 100 gestarteten Athleten erreichten das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 PortugalPortugal Portugal
Paulo Guerra
Eduardo Henriques
Vítor Almeida
José Regalo
27
02
05
09
11
2 FrankreichFrankreich Frankreich
Mustapha Essaïd
Yann Millon
Cédric Dehouck
Mohamed Ezzher
47
03
08
17
19
3 BelgienBelgien Belgien
Vincent Rousseau
Marc Vanderstraeten
Koen Van Rie
Eric Bouffioux
59
07
14
15
23

Insgesamt nahmen 24 Nationen teil. Die deutsche Mannschaft kam mit 238 Punkten auf den 14. Platz.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sara Wedlund SchwedenSchweden SWE 17:04
2 Julia Vaquero SpanienSpanien ESP 17:14
3 Annemari Sandell FinnlandFinnland FIN 17:19
4 Elena Fidatov RumänienRumänien ROU 17:24
5 Albertina Dias PortugalPortugal POR 17:29
6 Claudia Lokar DeutschlandDeutschland GER 17:35
7 Yamna Oubouhou FrankreichFrankreich FRA 17:36
8 Hayley Haining Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 17:37

Alle 75 gestarteten Athletinnen erreichten das Ziel. Die Erstplatzierte Rumänin Iulia Negură wurde wegen Dopings mit Stanozolol disqualifiziert.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Yamna Oubouhou
Laurence Vivier
Chryssie Girard
27
07
09
11
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hayley Haining
Andrea Whitcombe
Suzanne Rigg
39
08
14
17
3 BelgienBelgien Belgien
Anja Smolders
Véronique Collard
Lieve Slegers
43
10
15
18

Insgesamt nahmen 19 Nationen teil. Die deutsche Mannschaft kam mit 64 Punkten auf den fünften Platz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • European Athletic Association (Hrsg.): Statistical Handbook. 13th SPAR European Cross Country Championships. mediasprint, Zofingen 2006, S. 23ff. (PDF; 681 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]