Crosslauf-Europameisterschaften 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 13. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 10. Dezember 2006 in San Giorgio su Legnano (Italien) statt. Zum ersten Mal gehörten U23-Wettkämpfe zum Programm.

Der Wettbewerb fiel zusammen mit der 50. Austragung des Campaccio-Crosslaufs. Am Sportplatz der Unione Sportiva Sangiorgese war eine 1920 m lange Schleife eingerichtet worden, die auf 1875 m verkürzt werden konnte. Hinzu kamen 350 m zwischen Start und Ziel. Die Männer bewältigten fünf große Runden (9,95 km), die Frauen und U23-Männer vier große Runden (8,03 km), die U23-Frauen und Junioren drei kleine Runden (5,975 km) und die Juniorinnen zwei kleine Runden (4,1 km).

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mo Farah Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 27:56
2 Juan Carlos de la Ossa SpanienSpanien ESP 28:06
3 Mustafa Mohamed SchwedenSchweden SWE 28:08
4 Khalid Zoubaa FrankreichFrankreich FRA 28:16
5 Rui Pedro Silva PortugalPortugal POR 28:17
6 Driss El Himer FrankreichFrankreich FRA 28:17
7 Mustapha Essaïd FrankreichFrankreich FRA 28:17
8 Luís Feiteira PortugalPortugal POR 28:21

Von 66 gemeldeten Athleten gingen 65 an den Start und erreichten 61 das Ziel. Der Zweitplatzierte Fernando Silva aus Portugal wurde nachträglich wegen Dopings mit Erythropoetin (EPO) disqualifiziert.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Khalid Zoubaa
Driss El Himer
Mustapha Essaïd
Driss Maazouzi
29
04
06
07
12
2 SpanienSpanien Spanien
Juan Carlos de la Ossa
Carles Castillejo
Eliseo Martín
José Manuel Martínez
40
02
10
13
15
3 PortugalPortugal Portugal
Rui Pedro Silva
Luís Feiteira
Ricardo Ribas
Licínio Pimentel
54
05
08
16
25

Insgesamt wurden zehn Teams gewertet.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Tetjana Holowtschenko UkraineUkraine UKR 25:17
2 Marija Konowalowa RusslandRussland RUS 25:18
3 Olivera Jevtić SerbienSerbien SRB 25:21
4 Anikó Kálovics UngarnUngarn HUN 25:26
5 Julie Coulaud FrankreichFrankreich FRA 25:28
6 Hayley Yelling Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25:28
7 Nathalie De Vos BelgienBelgien BEL 25:34
8 Joanne Pavey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 25:38

Von 60 gemeldeten Athletinnen starteten 59 und erreichten 58 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern und Regionen:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 PortugalPortugal Portugal
Jéssica Augusto
Anália Rosa
Leonor Carneiro
Mónica Rosa
47
09
10
11
17
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hayley Yelling
Joanne Pavey
Liz Yelling
Kate Reed
47
06
08
15
18
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Julie Coulaud
Samira Chellah
Fatiha Klilech-Fauvel
Christelle Daunay
69
05
19
20
25

Insgesamt wurden neun Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 160 Punkten auf den neunten Platz.

U23-Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Barnabás Bene UngarnUngarn HUN 23:14
2 Dušan Markešević SerbienSerbien SRB 23:16
3 Daniele Meucci ItalienItalien ITA 23:16

Von 82 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 78 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 RusslandRussland Russland
Jewgeni Rybakow
Anatoli Rybakow
Alexei Alexandrow
Dmitri Niselski
28
04
05
08
11
2 ItalienItalien Italien
Daniele Meucci
Stefano La Rosa
Martin Dematteis
Luca Tocco
78
03
10
29
36
3 PolenPolen Polen
Kamil Murzyn
Łukasz Parszczyński
Artur Kozłowski
Hubert Pokrop
94
20
21
23
30

Insgesamt wurden zwölf Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 249 Punkten auf den zwölften Platz.

U23-Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Binnaz Uslu TurkeiTürkei TUR 18:47
2 Fionnuala Britton IrlandIrland IRL 18:56
3 Türkan Erişmiş TurkeiTürkei TUR 19:09

Alle 64 gemeldeten Athletinnen erreichten das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Aine Hoban
Laura Kenney
Claire Holme
Faye Fullerton
56
04
08
19
25
2 PolenPolen Polen
Katarzyna Kowalska
Sylwia Ejdys
Marta Wojtkuńska
Justyna Mudy
65
09
15
18
23
3 ItalienItalien Italien
Adelina De Soccio
Sara Dossena
Giorgia Robaudo
Giulia Francario
96
05
12
34
45

Insgesamt wurden zehn Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft belegte mit 188 Punkten den zehnten Platz.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Andrea Lalli ItalienItalien ITA 16:53
2 Sjarhej Tschabjarak WeissrusslandWeißrussland BLR 17:03
3 Ciprian Şuhanea RumänienRumänien ROU 17:06

Von 107 gemeldeten und gestarteten Athleten erreichten 103 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 7: Alexander Hahn (GER), 17:15
  • 34: Matti Markowski (GER), 17:45
  • 39: Manuel Stöckert (GER), 17:48
  • 44: Thorsten Baumeister (GER), 17:50
  • 50: Johannes Raabe (GER), 17:56
  • 58: Marco Kern (SUI), 18:00
  • 61: Christopher Gmür (SUI), 18:03
  • 63: Stefan Breit (SUI), 18:06
  • 65: Fynn Schwiegelshohn (GER), 18:06
  • 72: Adrian Karrer (SUI), 18:13
  • 75: Maxime Zermatten (SUI), 18:14
  • 83: Christian Steinhammer (AUT), 18:26
  • 91: Christian Molitor (LUX), 18:51
  • 92: Mathias Steindl (AUT), 18:52
  • 96: Steve Pauritsch (AUT), 19:11
  • 101: Andreas Polednak (AUT), 19:36
  • DNF: Felix Kernbichler (AUT)

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 ItalienItalien Italien
Andrea Lalli
Simone Gariboldi
Antonio Garavello
Merihun Crespi
68
01
05
27
35
2 SpanienSpanien Spanien
Mohamed Elbendir
Javier García
Juan Antonio Pousa
Álvaro Lozano
74
09
15
21
29
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Noureddine Smaïl
Mourad Amdouni
David Vuste
Anthony Gauthier
74
11
12
20
31

Insgesamt wurden 19 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 124 Punkten auf den siebten, die Schweizer Mannschaft mit 254 Punkten auf den 14. und die österreichische Mannschaft mit 372 Punkten auf den 18. Platz.

Juniorinnen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Stephanie Twell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 12:33
2 Karoline Bjerkeli Grøvdal NorwegenNorwegen NOR 12:36
3 Ancuța Bobocel RumänienRumänien ROU 12:51

Von 91 gemeldeten und gestarteten Athletinnen erreichten 90 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

  • 9: Julia Hiller (GER), 13:17
  • 29: Carolin Aehling (GER), 13:47
  • 31: Mira Glocker (GER), 13:47
  • 33: Cornelia Schwennen (GER), 13:49
  • 35: Katharina Heinig (GER), 13:49
  • 53: Angela Schönenberger (SUI), 14:06
  • 59: Anke Gäbler (GER), 14:08
  • 63: Astrid Leutert (SUI), 14:11
  • 83: Lisa-Maria Leutner (AUT), 14:47

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Stephanie Twell
Emily Pidgeon
Sian Edwards
Abby Westley
21
01
04
06
10
2 RusslandRussland Russland
Wiktorija Iwanowa
Tatjana Schutowa
Jekaterina Gorbunowa
Alfija Chassanowa
76
05
07
11
53
3 RumänienRumänien Rumänien
Ancuța Bobocel
Andreea David
Cristiana Frumuz
Daniela Donisa
83
03
13
27
40

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft kam mit 102 Punkten auf den fünften Platz.

Weblinks[Bearbeiten]

45.5677777777788.9061111111111Koordinaten: 45° 34′ 4″ N, 8° 54′ 22″ O