Crosslauf-Europameisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 18. Crosslauf-Europameisterschaften der EAA fanden am 11. Dezember 2011 in Velenje statt. Die slowenische Stadt war zum zweiten Mal nach 1999 Gastgeberort der EM.

Das Rennen fand am Südufer des Velenje-Sees auf einer großen Runde von 1500 m und einer kleinen Runde von 500 m statt. Die Männer bewältigten sechs große und zwei kleine Runden (10 km), die Frauen und die U23-Männer fünf große und eine kleine Runde (8 km), die U23-Frauen und die Junioren vier große Runden (6 km) und die Juniorinnen zwei große und zwei kleine Runden (4 km).

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Atelaw Yeshetela gewann das Männerrennen.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Atelaw Yeshetela BelgienBelgien BEL 29:15
2 Ayad Lamdassem SpanienSpanien ESP 29:20
3 José Rocha PortugalPortugal POR 29:21
4 Hassan Chahdi FrankreichFrankreich FRA 29:22
5 Morhad Amdouni FrankreichFrankreich FRA 29:23
6 Joseph Sweeney IrlandIrland IRL 29:24
7 Javier Guerra SpanienSpanien ESP 29:26
8 Mourad Amdouni FrankreichFrankreich FRA 29:37

Von 76 gestarteten Athleten erreichten 73 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Hassan Chahdi
Mourad Amdouni
Mokhtar Benhari
Benjamin Malaty
34
04
07
11
12
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Andrew Vernon
Ryan McLeodi
James Walsh
Mark Draper
59
09
13
15
22
3 SpanienSpanien Spanien
Ayad Lamdassem
Javier Guerra
Ricardo Serrano
Youssef Aakaou
67
02
06
27
32

Insgesamt wurden zehn Teams gewertet, die deutsche Mannschaft erreichte mit 160 Punkten den achten Platz.

Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Fionnuala Britton bei der Siegerehrung
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Fionnuala Britton IrlandIrland IRL 25:55
2 Ana Dulce Félix PortugalPortugal POR 26:02
3 Gemma Steel Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 26:04
4 Nadia Ejjafini ItalienItalien ITA 26:13
5 Adriënne Herzog NiederlandeNiederlande NED 26:34
6 Sophie Duarte FrankreichFrankreich FRA 26:36
7 Roxana Bârca RumänienRumänien ROU 26:39
8 Leonor Carneiro PortugalPortugal POR 26:39

Von 54 gestarteten Athletinnen erreichten 49 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Gemma Steel
Freya Murray
Julia Bleasdale
Elle Baker
42
03
12
13
14
2 PortugalPortugal Portugal
Ana Dulce Félix
Leonor Carneiro
Anália Rosa
Ana Dias
51
02
08
17
24
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Simret Restle
Sabrina Mockenhaupt
Verena Dreier
Susanne Hahn
83
09
16
28
30

Insgesamt wurden acht Teams gewertet.

U23-Männer[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Florian Carvalho FrankreichFrankreich FRA 23:44
2 James Wilkinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 23:47
3 Sondre Nordstad Moen NorwegenNorwegen NOR 23:48

Von 98 gestarteten Athleten erreichten 97 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 NorwegenNorwegen Norwegen
Sondre Nordstad Moen
Sindre Buraas
Henrik Ingebrigtsen
Hans Kristian Fløystad
59
03
09
15
32
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
James Wilkinson
Mitch Goose
Derek Hawkins
Phillip Berntsen
76
02
08
26
40
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Florian Carvalho
Simon Denissel
Matthieu Garel
Bryan Cantero
94
01
07
42
44

Insgesamt wurden 15 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft belegte mit 131 Punkten auf den siebten Platz.

U23-Frauen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Emma Pallant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 19:57
2 Naomi Taschimowitz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 20:02
3 Corinna Harrer DeutschlandDeutschland GER 20:03

Von 43 gestarteten Athletinnen erreichten 42 das Ziel.

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Emma Pallant
Naomi Taschimowitz
Stephanie Twell
Hannah Walker
14
01
02
04
07
2 DeutschlandDeutschland Deutschland
Corinna Harrer
Anna Hahner
Lisa Hahner
Jana Soethout
41
03
05
12
21
3 PortugalPortugal Portugal
Carla Salomé Rocha
Caterina Ribeiro
Daniela Cunha
Catarina Sónia Lima
41
09
15
19
34

Insgesamt wurden sechs Teams gewertet.

Junioren[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ilgisar Safjulin RusslandRussland RUS 17:49
2 Richard Goodman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 17:51
3 Wladimir Nikitin RusslandRussland RUS 17:51

Von 112 gestarteten Athleten erreichten 109 das Ziel.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:

  • 18: Stig Rehberg (GER), 18:27
  • 22: Hendrik Pfeiffer (GER), 18:29
  • 42: Johannes Motschmann (GER), 18:47
  • 44: Fabian Jucker (SUI), 18:49
  • 45: Bastian Grau (GER), 18:49
  • 53: Martin Grau (GER), 18:56
  • 71: Moritz Steininger (GER), 19:09
  • 88: Adriano Engelhardt (SUI), 19:30
  • 99: Yanick Jäger (SUI), 19:47

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Richard Goodman
Jonathan Hay
Kieren Clements
Niall Fleming
30
02
08
09
11
2 RusslandRussland Russland
Ilgisar Safjulin
Wladimir Nikitin
Andrei Russakow
Michail Strelkow
60
01
03
07
49
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Romain Collenot-Spiret
Djilali Bedrani
Julien Detre
François Barrer
103
04
21
26
52

Insgesamt wurden 19 Teams gewertet. Die deutsche Mannschaft belegte mit 127 Punkten den siebten Platz.

Juniorinnen[Bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Emelia Gorecka Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 13:13
2 Ioana Doagă RumänienRumänien ROU 13:14
3 Amela Terzić SerbienSerbien SRB 13:22

Von 93 gestarteten Athletinnen erreichten 92 das Ziel.

Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:

  • 9: Gesa Felicitas Krause (GER), 13:42
  • 10: Maya Rehberg (GER), 13:47
  • 11: Elena Burkard (GER), 13:50
  • 18: Priska Auf der Maur (SUI), 13:57
  • 20: Jannika John (GER), 13:58
  • 59: Anne Reischmann (GER), 14:34
  • 69: Katharina Kreundl (AUT), 14:43
  • 74: Magdalena Asamer (AUT), 14:59
  • 81: Sophie Wallner (AUT), 15:15
  • 87: Susanne Mair (AUT), 15:43
  • DNF: Johanna Schulz (GER)

Teamwertung[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Gesamtpunktzahl
und Einzelplatzierung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Emelia Gorecka
Annabel Gummow
Gemma Kersey
Katie Holt
40
01
06
16
17
2 RusslandRussland Russland
Gulschat Faslitdinowa
Swetlana Rjasanzewa
Alexandra Guljajewa
Wera Wassiljewa
43
04
07
13
19
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Gesa Felicitas Krause
Maya Rehberg
Elena Burkard
Jannika John
50
09
10
11
20

Insgesamt wurden 16 Teams gewertet. Die österreichische Mannschaft belegte mit 311 Punkten den 16. Platz.

Weblinks[Bearbeiten]

46.36916666666715.089444444444Koordinaten: 46° 22′ 9″ N, 15° 5′ 22″ O