Crouy-sur-Ourcq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crouy-sur-Ourcq
Crouy-sur-Ourcq (Frankreich)
Crouy-sur-Ourcq
Region Île-de-France
Département Seine-et-Marne
Arrondissement Meaux
Kanton La Ferté-sous-Jouarre
Gemeindeverband Pays de l’Ourcq
Koordinaten 49° 5′ N, 3° 5′ OKoordinaten: 49° 5′ N, 3° 5′ O
Höhe 52–165 m
Fläche 19,42 km2
Einwohner 1.958 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 101 Einw./km2
Postleitzahl 77840
INSEE-Code
Website http://www.crouy-sur-ourcq.fr/

Rathaus von Crouy-sur-Ourcq

Crouy-sur-Ourcq ist eine französische Gemeinde mit 1.958 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Seine-et-Marne in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Meaux und ist Teil des Kantons La Ferté-sous-Jouarre (bis 2015: Kanton Lizy-sur-Ourcq). Die Einwohner werden Crouyciens genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crouy-sur-Ourcq ist die nördlichste Gemeinde des Départements Seine-et-Marne. Sie liegt etwa 20 Kilometer nordöstlich von Meaux und etwa 50 Kilometer ostnordöstlich von Paris am Fluss Ourcq, der die Gemeinde im Westen begrenzt. Umgeben wird Crouy-sur-Ourcq von den Nachbargemeinden Montigny-l’Allier im Norden, Coulombs-en-Valois im Osten, Vendrest im Südosten, Ocquerre im Süden und Südwesten, May-en-Multien im Südwesten, Varinfroy im Westen sowie Neufchelles im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 905 913 1.053 1.069 1.260 1.585 1.663 1.798
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Cyr-Sainte-Julitte

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Crouy-sur-Ourcq

  • Kirche Saint-Cyr-Sainte-Julitte aus dem 12. Jahrhundert, heutiger Bau weitgehend aus dem 16. Jahrhundert
  • Kapelle Notre-Dame-du-Chêne aus dem 19. Jahrhundert
  • Schloss Houssoy aus dem 14. Jahrhundert, Donjon ist heute Teil eines Gutshofs, seit 1962 Monument historique
  • Schloss Champivert aus dem 17. Jahrhundert
  • Ruinen des Schlosses Gesvres-le-Duc aus dem 16. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-et-Marne. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-100-7, S. 629–632.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Crouy-sur-Ourcq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien