Crystal Langhorne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Crystal Langhorne Pix.gif
Crystal Langhorne WNBA.jpg
Personenbezogene Informationen
Voller Name Crystal Allison Langhorne
Geburtstag 27. Oktober 1986
Geburtsort Willingboro Township, New Jersey,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Größe 188 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Center
College University of Maryland, College Park
WNBA Draft 2008, 6. Pick, Washington Mystics
Trikotnummer 1
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
2008–2013
seit 2014
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington Mystics
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Storm
Vereine als Aktive
Jahre Verein
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2013
2013–2014
2014–2016
LitauenLitauen TEO Vilnius
SpanienSpanien Rivas Ecópolis Madrid
RusslandRussland UGMK Jekaterinburg
RusslandRussland ŽBK Dynamo Moskau
TurkeiTürkei Universitesi BGD Istanbul
SlowakeiSlowakei Good Angels Kosice
Infobox zuletzt aktualisiert: 16. August 2017

Crystal Langhorne (* 27. Oktober 1986 in Willingboro Township, New Jersey, Vereinigte Staaten) ist eine professionelle Basketball-Spielerin. Seit 2014 spielte sie für Seattle Storm in der Women’s National Basketball Association.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College (2004 bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langhorne studierte von 2004 bis 2008 an der University of Maryland, College Park. Ihren Abschluss machte sie in Kommunikation. Langhorne spielte in dieser Zeit für die Maryland Terrapins, dem Damen-Basketballteam der Universität. 2006 gewann sie mit den Terrapins die NCAA-Meisterschaft. 2007 gewann sie mit der Damen-Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten die U-21-Weltmeisterschaft. Des Weiteren ist sie die erste Spielerin der Terrapins, die über 2.000 Punkte und 1.000 Rebounds während ihrer Zeit am College erzielte.

WNBA (seit 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langhorne wurde im WNBA Draft 2008 von den Washington Mystics an der sechsten Stelle ausgewählt. Ihr WNBA-Debüt feierte sie am 5. Mai in einem Preseason-Spiel gegen die Sacramento Monarchs. In ihrer ersten Saison in Washington stand sie meistens nicht in der Startformation und mit 15,8 Minuten Spielzeit pro Spiel fiel auch dies nicht überdurchschnittlich hoch aus. Ihre erste Saison beendete sie schließlich mit einem Schnitt von 4,8 Punkten und 4 Rebounds pro Spiel. Ein weiterer Rückschlag war das mannschaftliche Abschneiden, die Mystics verpassten die Playoffs deutlich. In der Saison 2009 sollte sich alles ändern. Bereits in der Pre-Season stellte Langhorne ihr Talent unter Beweis und zeigte gute Leistungen. Obwohl sie am Beginn der Saison durchschnittlich 25 Minuten auf dem Spielfeld stand erzielte sie regelmäßig über zehn Punkte und sieben Rebounds pro Spiel. Daraus resultierte, dass sie immer öfters von Beginn an spielte und auch ihre Spielzeit stieg bald auf über 30 Minuten pro Spiel. Ihre zweite Saison in der WNBA beendete sie schließlich mit einem Schnitt von 12,0 Punkten und 7,9 Rebounds bei einer Spielzeit von 29,8 Minuten pro Spiel. Aufgrund dieser Leistungssteigerung wurde sie mit dem WNBA Most Improved Player Award ausgezeichnet.[1] Mit dieser guten Leistung hatte sie auch großen Bestandteil an der erstmaligen Qualifikation für die Playoffs seit 2006. Ab der Saison 2010 stand Longhorne bei allen Einsätzen für die Mystics in der Starting Five des Teams. Der große mannschaftliche Erfolg blieb aber aus. In den sechs Jahren in Washington erreichte sie mit dem Team dreimal die Playoffs, die aber jeweils in der ersten Runde mit dem Ausscheiden endeten.

Seit der Saison 2014 spielt sie für das Team der Seattle Storm. Auch dort stand sie bisher bei in all ihren Spielen mit dem Team in der Startformation. Nach Abschluss der Spielzeit 2016 erreichte sie erstmals in Seattle die Playoffs. Auch dort endeten diese mit dem Ausscheiden in der ersten Runde.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saisonpause der WNBA spielt Crystal Langhorne wie viele WNBA-Spielerinnen in Europa. Sie stand dabei für Teams aus Litauen, Spanien, Russland, der Türkei und der Slowakei auf dem auf dem Platz. Zuletzt spielte sie in der Saison 2015/16 dabei für das slowakische Team von Good Angels Kosice. .

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Langhorne erfolgreich mit der Juniorinnen-Nationalmannschaft der USA spielte, kam sie bei keinem großen Turnier für Damen-Basketballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten zu Einsatz. Mit dem US-Team gewann sie die U-19-Basketball-Weltmeisterschaften der Damen 2005 und die U-21-Basketball-Weltmeisterschaften der Damen 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crystal Langhorne Named 2009 WNBA Most Improved Player of the Year presented by Kia Motors (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)