Csaba Deseő

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Csaba Deseő

Csaba Deseő (* 15. Februar 1939 in Budapest) ist ein ungarischer Violinist, Bratschist und Jazzviolinist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Csaba Deseős Mutter war Geigenlehrerin. Mit zehn Jahren begann er Geige zu spielen, seine Studien hat er am Béla-Bartók-Konservatorium fortgesetzt und 1961 mit Diplom abgeschlossen. Zunächst war er Musikschullehrer. 1967 wurde er Mitglied der Ungarischen Nationalphilharmonie und blieb es bis 1999. In der Zeit der Generalmusikdirektoren János Ferencsik und Ken-Ichiro Kobayashi spielte er in Konzerten des Orchesters in Ungarn und in unzähligen Ländern von Japan bis zu den USA. Einige Namen der großen Persönlichkeiten, mit denen Deseő zusammengearbeitet hat: Antal Doráti, Sir George Szolti, Leonard Bernstein, Claudio Abbado, Lorin Maazel, Riccardo Muti, Lamberto Gardelli, Giuseppe Patane, Christoph von Dohnányi, Adam Fischer, Yehudi Menuhin, David Oistrach, Svjatoslav Richter, Mstislaw Rostropowitsch.

Deseős Jazz-Karriere begann 1963 im legendären Dalia Club in Budapest. Hier hat er sich mit seinem ersten Combo vorgestellt. Seit 1964 trat sein Quartett regelmäßig in Konzerten, aber auch im ungarischen Rundfunk und Fernsehen auf. Im Ausland konnte sich Deseő ab 1966 durch den Auftritt beim damals jugoslawischen Bled Jazz Festival etablieren. Noch im gleichen Jahr trat er mit seinem Quartett beim Prag International Jazzfestival und mit dem Gitarristen Andor Kovács am Warschauer Jazz-Jamboree auf. Csaba Deseős erste eigene LP erschien in der Bundesrepublik Deutschland 1975 beim damals in Europa führenden Jazz-Label MPS. Auf der LP „Four String Tschaba“ spielte er Geige und Bratsche, die Mitspieler waren die absolute Elite der damaligen deutschen Jazz-Szene, deutsche, englische und schwedische Musiker. Die meisten Titel stammten aus der Feder von Dieter Reith, der auch als Pianist und Arrangeur wirkte. Csaba Deseő hat in den vergangenen Jahren vier LPs, 6 CDs mit ungarischen und ausländischen Musikern gemacht. 1975 lernte er den Vibraphonisten Boško Petrović aus Zagreb kennengelernt, mit dem er bis 2011 regelmäßig zusammenspielte. Seit den 70er Jahren spielt er ebenfalls öfter mit Walter Kurowskis Formationen in Deutschland, hauptsächlich im Ruhrgebiet. Seit 1980 hat Deseő mit wechselnden Besetzungen gearbeitet. In den letzten Jahren spielt er hauptsächlich mit Musikern aus Budapest, vor allem mit dem Trio des Gitarristen István Gyárfás, sowie mit dem Pianisten Gábor Cseke. Als Gastsolist absolviert er zahlreiche Konzert-Auftritte mit der Benko Dixieland Band und der Budapest Ragtime Band. Im Laufe der Zeit hat er auch mit internationalen Stars der Jazz-Welt, unter anderem Jean-Luc Ponty, John Lewis, Jiggs Whigham, Martin Drew, Dusko Goykovich, Tony Lakatos, Gábor Szabó, Tommy Vig und Aladár Pege, zusammengespielt.

Deseő ist Mitarbeiter der ungarischen Fachzeitschrift Gramofon.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hot Club Blues

Jazz Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Jahr Firma
Four String Tschaba 1975 MPS
Ultraviola 1977 Hungaroton
Blue String 1984 Hungaroton
Hot Club Budapest “Felhök” w. Andor Kovacs 1985 Hungaroton
The Swinging Violin w. Bosko Petrovic 1993 Jazzette – Zagreb
Magic Violin 1995 Pannon Jazz
Something New, Something Old 1997 Pannon Jazz
Keep Cool 2000 Pannon Jazz
Funky Violin (compilation) 2001 Hungaroton
Tale w. Istvan Gyarfas trio 2003 Drum-Art Records

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]