Cufercalhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cufercalhütte
SAC Hütte
Cufercalhütte von Osten

Cufercalhütte von Osten

Gebirgsgruppe Splügener Kalkberge
Regionen Rheinwald
Geographische Lage: 747150 / 162030Koordinaten: 46° 35′ 36″ N, 9° 21′ 32,5″ O; CH1903: 747150 / 162030
Höhenlage 2385 m ü. M.
Cufercalhütte (Kanton Graubünden)
Cufercalhütte
Besitzer SAC Rätia
Erbaut 1937
Bautyp Hütte; Bruchstein-Mauerwerk
Übliche Öffnungszeiten Juni bis Mitte Oktober (jeweils an den Wochenenden)
Beherbergung 0 Betten, 30 Lager
Winterraum 30 Lager
Weblink Cufercalhütte
Hüttenverzeichnis SAC
p1

Die Cufercalhütte ist eine Berghütte der Sektion Rätia des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) im Kanton Graubünden.

Die 1937 aus Bruchsteinmauerwerk erbaute Hütte steht auf dem Gebiet der Gemeinde Andeer nördlich von Sufers auf 2385 m ü. M. südwestlich des Piz Vizan am Südfuss des Piz Calandari. Die Hütte bietet 30 Schlafplätze und ist von Juni bis Mitte Oktober jeweils an den Wochenenden bewartet. Ein Schutzraum bietet im Winter Platz für sieben Personen.

In dieser Region wurde 1954 mit der Wiederansiedlung des Steinbocks der Grundstein für die heutige Steinbockkolonie gelegt.

Zustiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farcletta digl Lai Pintg – Alp Anarosa – Wergenstein
  • Farcletta digl Lai Pintg – Alp Anarosa – Carnusapass (Lai da Scotga) – Glaspass
  • Farcletta digl Lai Pintg – Alp Anarosa – Alp Tumpriv – Piz Beverin
  • Farcletta digl Lai Pintg – Farcletta digl Lai Grand – Alperschälli – Turrahus (Thalkirch, Safien)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]