Cugand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cugand
Wappen von Cugand
Cugand (Frankreich)
Cugand
Region Pays de la Loire
Département Vendée
Arrondissement La Roche-sur-Yon
Kanton Mortagne-sur-Sèvre
Gemeindeverband Montaigu-Rocheservière
Koordinaten 47° 4′ N, 1° 15′ WKoordinaten: 47° 4′ N, 1° 15′ W
Höhe 13–71 m
Fläche 13,47 km2
Einwohner 3.466 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 257 Einw./km2
Postleitzahl 85610
INSEE-Code
Website http://www.cugand.fr/

Schloss Garenne Lemot

Cugand ist eine französische Gemeinde mit 3466 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Vendée in der Region Pays de la Loire. Sie gehört zum Arrondissement La Roche-sur-Yon und zum Kanton Mortagne-sur-Sèvre. Die Einwohner werden Cugandais genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cugand ist die nördlichste Gemeinde des Départements Vendée. Sie liegt am Flüsschen Maingot, einem Zufluss der Sèvre Nantaise, die die Gemeinde im Norden begrenzt. Umgeben wird Cugand von den Nachbargemeinden Géttigné im Norden und Osten, Boussay im Südosten, La Bruffière im Süden, La Bernardière im Südwesten, Saint-Hilaire-de-Clisson im Westen sowie Clisson im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 755. Im Weinbaugebiet des Gros Plant du Pays Nantais werden auch die Trauben des Muscadet angebaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.110 2.199 2.425 2.525 2.627 2.776 3.171 3.346

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Cugand

  • Kirche Saint-Pierre. Die künstlerische Verglasung wurde von der zunächst in Nantes, später in Kassel-Wehlheiden tätigen Glasmaler-Werkstatt Ely geschaffen.[1]
  • Villa Garenne Lemot, Monument historique
  • Mühlen am Sèvre Nantaise
  • Obelisk
  • Grotte (Replik der Grotte von Lourdes)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Vendée. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-118-X, S. 527–530.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cugand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Götz J. Pfeiffer: Die künstlerische Verglasung wurde von der zunächst in Nantes, später in Kassel-Wehlheiden tätigen Glasmaler-Werkstatt Ely geschaffen. "verdankt die Begründung dieser Kunstindustrie der Familie Ely". Familie und Glasmalerei-Werkstatt Ely in Kassel, Nantes und Wehlheiden. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. Band 121, 2016, S. 175–200.