Cugnasco-Gerra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cugnasco-Gerra
Wappen von Cugnasco-Gerra
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Navegna
BFS-Nr.: 5138i1f3f4
Postleitzahl: 6516 Cugnasco
6516 Gerra Piano
6635 Gerra (Verzasca)
Koordinaten: 714307 / 114802Koordinaten: 46° 10′ 30″ N, 8° 55′ 8″ O; CH1903: 714307 / 114802
Höhe: 225 m ü. M.
Fläche: 35,8 km²
Einwohner: 2861 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 80 Einw. pro km²
Website: www.cugnasco-gerra.ch
Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Cugnasco-Gerra
Über dieses Bild
ww
Häuser in Cugnasco

Cugnasco-Gerra (tess. Cügnasch-Gèra) ist eine Gemeinde im Kreis Navegna, im Bezirk Locarno des Kantons Tessin in der Schweiz. Sie ist eine am 20. April 2008 entstandene Fusionsgemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist am Rande der Magadinoebene gelegt und umfasste den gleichnamigen Ort sowie die Fraktionen Boscioredo, Bosco, Massarescio, Medoscio, Moncucco, Pianrestello und Sciarana. Die Maiensässe von Monti di Ditto[2] und Curogna sind die ältesten Siedlungen von Cugnasco.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist 1374 als Cunyascho erwähnt. Im Jahre 2005 kam der Zusammenschluss der Gemeinde Cugnasco mit der Exklave Gerre di Sotto der Stadt Locarno sowie der Exklave Gerra Piano der Gemeinde Gerra (Verzasca) zur Gemeinde Cugnasco-Gerra nicht zustande.

Einer der Gründe des Scheiterns war, dass das alte Kerngebiet der Gemeinde Gerra im mittleren Verzascatal nach der Abtrennung seiner Exklave in der Magadinoebene den Hauptteil seiner Bevölkerung verloren und statt 1200 nur noch circa 200 Einwohner gezählt hätte.

Auf den 20. April 2008 wurde die Fusion von Cugnasco mit dem gesamten Gemeindegebiet von Gerra (Verzasca) zur neuen Gemeinde Cugnasco-Gerra umgesetzt (wobei die Locarneser Gerre di Sotto nicht Teil des Fusionsgebiets sind).

Im Sommer 2010 wurde ein Projekt angekündigt, mit welchem das gesamte Gebiet des Verzascatals in einer Gemeinde zusammengefasst werden soll, gehört die Exklave von Cugnasco-Gerra, das Gebiet Gerra Valle zum Fusionsperimeter.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 2010[3] 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einwohner 2848 2890 2879 2898 2887 2909 2909 2877

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Giuseppe[4]
  • Kirche San Giovanni, im Ortsteil Gerra Piano[4]
  • Kirche Santa Teresa del Bambino Gesù, im Ortsteil Montedato[4]
  • Typisches Bauernhaus[4]
  • Schalenstein im Ortsteil Piagn di Mòtt in Gerra (Verzasca) (950 m ü. M.)[5]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Riarena Gerra Piano-Cugnasco[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Weisenborn (* 10. Juli 1902 in Velbert; † 26. März 1969 in Berlin), deutscher Schriftsteller, Widerstandskämpfer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cugnasco-Gerra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Monti di Ditto auf ethorama.library.ethz.ch/de/node
  3. Redaktion: Cugnasco Gerra. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. September 2016.
  4. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 160–162.
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 62.
  6. Associazione Sportiva Riarena Gerra Piano-Cugnasco