Cuiabá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cuiabá
Cuiabá (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 15° 36′ S, 56° 6′ WKoordinaten: 15° 36′ S, 56° 6′ W
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Mato Grosso
Höhe 165 m
Fläche 3985 km²
Einwohner 551.098 (2013)
Dichte 138,3 Ew./km²
Postleitzahl (CEP) 78000-000
Website www.cuiaba.mt.gov.br
Politik
Bürgermeister Francisco Bello Galindo Filho
Partei PSDB
Verwaltung
Adresse der Stadtverwaltung Prefeitura Municipal de Cuiabá

Palácio Alencastro Cuiabá - MTVorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung

Montagem - Cuiabá - Brazil.jpg

Cuiabá, amtlich Município de Cuiabá, ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Mato Grosso. Sie hat eine Bevölkerung von 551.098 Menschen, im Ballungszentrum leben etwa 1.000.000 Menschen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cuiabá rühmt sich dafür, im geographischen Zentrum Südamerikas zu liegen. Gleichzeitig ist sie eines der Tore ins Pantanal. Groß-Cuiabá umfasst auch die Gemeinde Várzea Grande, die mit der Stadt praktisch zusammengewachsen ist. Der Rio Cuiabá teilt die Stadt in zwei Teile. Das Territorium ist flach bis hügelig, bei einer Höhe von 150 bis 250 Metern über dem Meeresspiegel.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cuiabá hat ein heißes und während der Regenzeit (von Oktober/November bis März/April) auch ein feuchtes Klima. In den heißesten Monaten (August bis Oktober) steigen die monatlichen Höchstwerte auf knapp 35 °C an, in den vergleichsweise kühleren Monaten Juni und Juli sinken die monatlichen Tiefstwerte auf knapp unter 20 °C.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Cuiabá
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32 32 32 32 31 30 28 34 34 34 31 32 Ø 31,8
Min. Temperatur (°C) 22 21 20 18 17 16 15 17 22 16,5 22 22 Ø 19
Niederschlag (mm) 209,9 199 171,4 123,1 53,9 15,9 9,6 11,4 58 115 154,4 193,5 Σ 1.315,1
Regentage (d) 19 19 17 12 6 3 2 4 6 10 15 18 Σ 131
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32
22
32
21
32
20
32
18
31
17
30
16
28
15
34
17
34
22
34
16,5
31
22
32
22
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
209,9
199
171,4
123,1
53,9
15,9
9,6
11,4
58
115
154,4
193,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesstraßen verbinden die Stadt mit Campo Grande im Süden und über die BR-070 mit Goiânia im Osten sowie Cáceres im Westen. Eine weitere Bundesstraße führt in Richtung Norden, um kleinere Gemeinden im Norden des Bundesstaats ans Straßennetz anzubinden und um eine Verbindung zum Bundesstaat Pará zu erstellen.

Cuiabá hat einen in Várzea Grande gelegenen Flughafen, den Aeroporto Internacional Marechal Rondon, der fast ausschließlich von Inlandsflügen bedient wird, aber auch eine Drehscheibe für den Lokalverkehr im Mittleren Westen Brasiliens ist.

Wirtschaftliche Bedeutung hat der Schiffsverkehr auf den Flüssen der Region, insbesondere dem Río Paraná und dem Río Paraguay.

Cuiabá besaß ab dem 30. April 1891 eine von Maultieren gezogene Straßenbahn. Sie wurde ein Jahr von der Companhia Progresso Cuiabano des Unternehmers Manoel da Silva Monteiro, dann von der Empreza Cuiabana Ferro Carril e Matadouro betrieben. Die Streckenlänge betrug im Jahre 1911 6,5 km, vierzig Maultiere zogen acht Passagier- und vier Frachtfahrzeuge. Der schlechte Service erregte 1896 sogar einen Skandal, als der Polizeichef Posten vor dem Depot platzierte, um die Fahrzeuge am Fahren zu hindern. Er und der Gouverneur des Staates mussten nach diesem Vorfall zurücktreten. Pläne, das System zu elektrifizieren, wurden nicht umgesetzt, 1935 wurde die Straßenbahn stillgelegt. Seitdem gab es in Cuiabá nie wieder Schienenverkehr.[1]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cuiabá ist Sitz mehrerer Universitäten. Die größte und bekannteste ist die UFMT (Universidade Federal de Mato Grosso).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cuiabá lebt vor allem von seiner Bedeutung als Handelszentrum für die riesigen Rinderzuchtgebiete des Staates Mato Grosso. Daneben gibt es ein Industriegebiet, in dem insbesondere Betriebe der Leichtindustrie arbeiten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 18. Jahrhundert wurde die Region um Cuiabá von Bandeirantes erforscht, die auf der Suche nach Gold und Sklaven den Rio Tietê heraufkamen. Die Stadt selbst wurde 1719 gegründet, wobei der Name auf das indianische Wort „Ikuiapá“ zurückgeht und so viel wie „Ort der Harpune“ bedeutet. Die Rosário-Kirche im Zentrum der Stadt war damals die Fundstelle einer reichen Goldader. Durch die Goldfunde kam eine große Anzahl von Migranten in die Stadt. 1746 wurde die Stadt durch ein Erdbeben weitgehend zerstört.

Nachdem die Ausbeutung der Goldvorkommen nicht mehr gewinnbringend war, war die Landwirtschaft der einzige Wirtschaftszweig von Cuiabá und Umgebung. Die Entwicklung der Stadt stagnierte somit einige Jahrzehnte.

Im Jahr 1818 wurde Cuiabá zur Stadt und 1835 zur Hauptstadt des Bundesstaates Mato Grosso erklärt. In den 1850er-Jahren bekam sie eine strategische Bedeutung während des Paraguaykrieges, doch dann stagnierte die Entwicklung wieder bis in die 1930er-Jahre, als im Rahmen des „Marsches in den Westen“ die Entwicklung des Hinterlandes Brasiliens gezielt gefördert wurde. Besonders seit den 1960er-Jahren konnte sich die Stadt als „Tor nach Amazonien“ etablieren, ein Prozess, der bis heute andauert.

Aktuelle Projekte, die die Bedeutung Cuiabás noch steigern werden, sind der Paraguay-Kanal, die Eisenbahnverbindung nach Porto dos Santos und der Bau der Bundesstraße Richtung Norden; sie soll bei ihrer Vollendung bis Santarém gehen.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rondon-Museum in Cuiabá

Die Stadt selbst hat einige Kirchen, die aus der Gründungszeit stammen, wie die 1722 errichtete Rosário-Kirche im Barockstil mit dem goldenen Altar. Die Igreja Nossa Senhora do Bom Despacho wurde im Stil von Notre Dame in Paris gebaut. Neben dieser Kirche gibt es auch ein Museum der sakralen Kunst.

Das Pedras-Ramis-Bucair-Museum stellt ungefähr 4000 Stücke aus, darunter die Reste eines 120 Millionen Jahre alten Tyrannosaurus und Steinäxte aus der Jungsteinzeit.

Das Rondon-Museum beschäftigt sich mit dem brasilianischen Nationalhelden und Entdecker Candido Rondon.

In der Umgebung von Cuiabá ist Chapada dos Guimarães sehenswert, ein kleines Sandsteingebirge, in das Flüsse und Bäche Täler eingeschnitten haben.

Águas Quentes hat heiße Thermalquellen zu bieten.

Cuiabá ist auch ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge ins Pantanal.

Volksfeste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Karnevals wird in Cuiabá der Brauch des „Boi-à-Serra“ gepflegt. Dabei ziehen sich die Akteure spezielle unförmige Kostüme an, die meistens Ochsen (aber auch andere Tiere) darstellen; diese Kostüme sehen den Bumba-meu-boi des Nordostens nicht unähnlich. Die verkleideten Akteure greifen dann während des Karnevalsumzuges spielerisch die Zuschauer an. Das Ganze wird begleitet von der Musik des Cururu.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cuiabá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allen Morrison: The Tramways of Brazil: A 130-Year Survey, New York 1989, ISBN 0-9622348-1-8, S. 65 (online).