Cumlosen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Cumlosen führt kein Wappen
Cumlosen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Cumlosen hervorgehoben
53.03305555555611.66666666666720Koordinaten: 53° 2′ N, 11° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Prignitz
Amt: Lenzen-Elbtalaue
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 22,22 km²
Einwohner: 757 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Postleitzahl: 19322
Vorwahl: 038794
Kfz-Kennzeichen: PR
Gemeindeschlüssel: 12 0 70 060
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Kellerstraße 4
19309 Lenzen
Webpräsenz: www.cumlosen.de
Bürgermeister: Harald Pohle (UBC)
Lage der Gemeinde Cumlosen im Landkreis Prignitz
Lenzerwische Lenzen (Elbe) Lanz Cumlosen Groß Pankow (Prignitz) Pritzwalk Gumtow Plattenburg Legde/Quitzöbel Rühstädt Bad Wilsnack Breese Weisen Wittenberge Perleberg Karstädt Gülitz-Reetz Pirow Berge Putlitz Kümmernitztal Gerdshagen Halenbeck-Rohlsdorf Meyenburg Marienfließ Triglitz Landkreis Ostprignitz-Ruppin Putlitz Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Cumlosen ist eine Gemeinde im Landkreis Prignitz in Brandenburg. Die Gemeinde gehört dem Amt Lenzen-Elbtalaue an. Der Verwaltungssitz des Amtes ist in der Stadt Lenzen.

Zu Cumlosen gehören die Ortsteile Motrich, Müggendorf und Wentdorf.

Geografie[Bearbeiten]

Cumlosen liegt an der Elbe etwa sechs Kilometer nordwestlich von Wittenberge im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe - Brandenburg. Durch Cumlosen führt die Bundesstraße 195 von Wittenberge nach Zarrentin am Schaalsee.

Geschichte[Bearbeiten]

In der DDR war Cumlosen Grenzübergangsstelle für den Schiffsverkehr zwischen der DDR und der Bundesrepublik.[2]

1973 wurden Motrich, Müggendorf und Wentdorf in Cumlosen eingegliedert.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 622
1890 568
1910 528
1925 575
1933 542
1939 527
1946 733
1950 675
1964 489
1971 474
Jahr Einwohner
1981 859
1985 857
1989 855
1990 841
1991 845
1992 812
1993 815
1994 823
1995 834
1996 838
Jahr Einwohner
1997 861
1998 880
1999 899
2000 905
2001 899
2002 892
2003 901
2004 897
2005 893
2006 886
Jahr Einwohner
2007 866
2008 856
2009 835
2010 809
2011 791
2012 787
2013 772
2014 757

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[4][5], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Cumlosen besteht aus 10 Gemeindevertretern[6][7] und dem ehrenamtlichen Bürgermeister.

Parteien 2014 2008
Anteil Sitze ±Anteil ±Sitze Anteil Sitze
Unabhängige Bürgerliste Cumlosen 83,8 % 8 +0,2 % −1 83,6 % 9
Freie Wählergruppe Cumlosen 16,2 % 2 +3 % +1 13,2 % 1
Einzelbewerber Dröge −3,3 % ±0 3,3 %
Wahlbeteiligung 56,0 % −6,2 % 62,2 %

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche in Cumlosen

In der Liste der Baudenkmale in Cumlosen stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Cumlosen lag an der Bahnstrecke Wittenberge–Buchholz. Diese ist stillgelegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cumlosen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2014 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Grenzübergangsstelle Cumlosen auf www.ddr-binnenschifffahrt.de
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Prignitz. S. 34
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Prignitz. S. 14–17
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  6.  Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht B VII 3 - 5 – 5j/08 – Kommunalwahlen im Land Brandenburg am 28.09.2008 – Wahlen zu den Gemeindevertretungen – Endgültiges Ergebnis. Berlin/Potsdam Dezember 2008, S. 121 (PDF; 2,3 MB, abgerufen am 3. Januar 2016).
  7. Wahlen der Vertretungen in den Städten und Gemeinden am 25.05.2014 im Land Brandenburg. In: wahlergebnisse.brandenburg.de. Der Landeswahlleiter/Landesabstimmungsleiter des Landes Brandenburg, abgerufen am 3. Januar 2016.