Cupcake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cupcakes
Schokoladen-Cupcakes mit Himbeer-Butterceme und frischen Himbeeren
Aufwändig dekorierter Cupcake

Ein Cupcake (engl. auch Fairy cake) ist ein kleiner Kuchen, der in einer tassengroßen Backform gebacken wird und mit einem Guss bzw. einer Cremehaube versehen ist. Der Name stammt daher, dass der Teig ursprünglich in einer Tasse (englisch cup) gebacken wurde. Der Begriff Cupcake wurde das erste Mal schriftlich 1796 in dem Kochbuch American Cookery der US-Amerikanerin Amelia Simmons erwähnt.[1]

Cupcakes gelten als ein typisches Beispiel für einen Nahrungstrend, dessen Entstehen sich gut nachzuvollziehen lässt: Cupcakes waren lange Zeit eine eher alltägliche Gebäcksorte, in den späten 1990er Jahren begannen jedoch in New York einzelne Bäckereien aufwändig dekorierte Cupcakes zu verkaufen und trafen auf reges Kundeninteresse. Der Trend wurde zunehmend auch von Medien aufgegriffen, Cupcakes entwickelten sich in Nordamerika innerhalb weniger Jahre zu einem „In“-Produkt mit einem hippen Nimbus. In den Vereinigten Staaten, Kanada und in Großbritannien findet man derzeit eine Vielzahl auf Cupcakes ausgerichteter Cafés. In anderen Ländern, in denen Süßgebäck in einem anderen kulturellen Kontext steht, hat der Trend vergleichsweise weniger Fuß gefasst. Jedoch gibt es auch in größeren deutschen Städten auf Cupcakes spezialisierte Cafés und Bäckereien.

Muffins gelten als der Vorläufer des aktuellen Cupcake-Trends. Cupcakes sind im Vergleich zum Muffin süßer, werden anders als Muffins aus Rührteig hergestellt und enthalten in der Regel keine Nüsse oder ähnliches. Sie werden außerdem nach dem Backen mit einem Guss oder einer Cremehaube versehen.

Etymologie[Bearbeiten]

Für kleine, in tassenartigen Formen gebackene Kuchen kennt der englische Sprachraum eine Reihe verschiedener Begriffe. Im Vereinigten Königreich bezeichnet man die Gebäckart, für die sich auch im deutschen Raum der Name Cupcake eingebürgert hat, ursprünglich als Fairy cake („Feenkuchen“). Auch dort wird mittlerweile immer öfter der amerikanische Ausdruck Cupcake verwendet. Gebräuchlich waren ursprünglich auch die Bezeichnungen Queen Cake und Vienna Cake für solche kleinen Kuchen.[2] Der Begriff Cupcake ist in den Vereinigten Staaten bereits so weit in den Wortschatz eingedrungen, dass er auch zu einem Kosewort geworden ist.

Der Begriff Cupcake bezeichnete daneben ursprünglich auch einen Kuchen, dessen Zutaten in Tassen (Cups, 1 Cup entspricht 236 Milliliter) gemessen werden. Er wird traditionell im Verhältnis von 1 Tasse Butter oder Margarine, 2 Tassen Zucker, 3 Tassen Mehl und vier Eiern hergestellt und in einer großen Kuchenform gebacken.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Cupcake der Firma Hostess Brands mit der typischen schlangenförmigen Verzierung.

Die Geschichte der industriellen Herstellung dieser Gebäckform begann kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs. Die US-amerikanische Firma Hostess Brands brachte einen in Plastik verpackten Schokoladen-Cupcake auf den Mark und verkaufte diesen in Lebensmittelläden in den gesamten USA. Das Produkt fand in anderer Form ab den 1950er Jahren Nachahmer. General Mills brachte unter dem Markennamen Betty Crocker eine Backmischung für Cupcakes auf den Markt, ihnen gleich tat es Nebraska Consolidated Mills unter der Marke Duncan Hines. 1963 kamen die ersten „Easy-Bake Oven“ in den USA auf den Markt und fanden schnell weite Verbreitung. Auf Grund dieser Spielzeugöfen, in denen tatsächlich gebacken werden konnte, und dem vorhandenen Angebot an Backmischung gehörten Cupcakes häufig zu den ersten Backwaren, die Kinder herstellten.[3]

Muffins und Cupcakes[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert gehörten in US-amerikanischen Läden und Cafés Cupcakes gemeinsam mit Muffins, Brownies und Cookies zum Standard-Gebäcksortiment. Cupcakes wurden gewöhnlich in der Geschmacksrichtung Vanille und Schokolade angeboten, die jeweilige Cremehaube oder Guss variierte, machte aber in den seltensten Fällen mehr als 20 Prozent des Gesamtgewichtes des Gebäcks aus. In den 1970er und 1980er Jahren fanden in den USA Muffins bei den Kunden wesentlich mehr Nachfrage. David Sax sieht die Ursache in dem damaligen Trend, sich möglichst ballaststoffreich zu ernähren. Sogenannte Bran Muffins, also Muffins mit einem hohen Kleie-Anteil, die typischerweise zum Frühstückskaffee gegessen wurden, galten als gesund und diese Einschätzung wurde auch auf ähnliche Produkte wie Karotten-Muffins, Blaubeer-Muffins und ähnliches übertragen. Erst in den späten 1980er Jahren setzte sich die Erkenntnis durch, dass Muffins mit ihrem hohen Fett- und Zuckeranteil nicht zu den gesünderen Nahrungsmitteln gehörten:[4] Muffins begannen allmählich ihre dominierende Stellung im Sortiment US-amerikanischer Cafés zu verlieren.

Trendsetter Magnolia Bakery[Bearbeiten]

The Magnolia Bakery, 401 Bleecker Street, Manhattan, die als Ursprung des Cupcake-Tends gilt

Cupcakes begannen gegen Ende der 1990er Jahre Muffins in ihrer Popularität abzulösen. Anders als bei anderen Nahrungstrends lässt sich Zeitpunkt und Ursprungsort relativ genau lokalisieren. Die im New Yorker West Village gelegene Magnolia Bakery begann im Herbst 1996 aufwändig mit Buttercreme-Hauben verzierte Cupcakes zu verkaufen, wenn bei der Herstellung von Geburtstagskuchen Teigmasse übrig geblieben war. Die kleinen Kuchen erwiesen sich als sehr populär bei den Kunden. Bereits 1997 bildeten sich gelegentlich Schlangen von Kunden, die speziell diese Gebäcksorte haben wollten.

Die Magnolia Bakery, die erst 1996 ihren Betrieb aufgenommen hatte, fand zunehmend auch in der Presse Erwähnung, einige Bordmagazine von Fluglinien bezeichneten die Bäckerei als New Yorker In-Lokalität. 1999 berichtete die New York Times in einem kurzen Artikel über die zunehmende Popularität von Cupcakes und nannte dabei auch mehrere New Yorker Bäckerei, die diese mittlerweile im Sortiment hatten.[5] Die Magnolia Bakery unterschied sich von diesen anderen Bäckereien unter anderem dadurch, dass sie unter ihren Kunden auch Meinungsmacher aus der Medienwelt hatte. Das brachte der Bäckerei bereits 1998 einen Vertrag mit dem Verlag Simon and Schuster ein. Im Herbst 1999 kam The Magnolia Bakery Cookbook auf den Markt, dessen Titelblatt zwei Cupcakes zierten.[6]

Fernsehserie Sex and the City lässt Cupcakes zum US-weiten Trend werden[Bearbeiten]

Schokoladen-Cupcakes mit Zuckerherzen

Am 9. Juli 2000 wurde die Episode Hindernislauf (Originaltitel der Episode: No Ifs, Ands, or Butts) der Serie Sex and the City erstmals im US-amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Darin gibt es eine kurze Szene der beiden Schauspielerinnen Sarah Jessica Parker und Cynthia Nixon in ihrer Rolle als Miranda und Carrie, die sie auf einer Bank vor der Magnolia Bakery zeigt. Die Figur Carrie verzehrt einen Cupcake, während sie mit Miranda ihre aktuellen Beziehungsprobleme diskutiert. Die gesamte Szene dauert lediglich 20 Sekunden, gilt aber als ursächlich dafür, dass sich die Vorliebe für Cupcakes zu einem US-weiten Trend entwickelte. David Sax nennt dies in seiner Analyse des Entstehens und Enden von Nahrungstrends verblüffend, denn andere Trends, die ihre Popularität dieser Serie verdanken – darunter der Cocktail Cosmopolitan, Schuhe des Designers Manolo Blahnik und einer bestimmten Form von Vibratoren – , sind entweder ein immer wiederkehrendes Thema oder wesentliches Element einer einzelnen Episode.[7] Als einer der möglichen Gründe gelten die Stadttouren, die Fans zu Handlungsorten der Serie führten und dabei auch die Magnolia Bakery aufsuchten. Cupcakes, ein eigentlich unspektakuläres Gebäck, das über lange Zeit vorwiegend für Kindergeburtstage gebacken wurde, erlangte dadurch einen hippen, sexy Nimbus. In einem Interview mit David Sax wies Jennifer Appel, eine der beiden Gründerinnen von Magnolia Bakery, darauf hin, dass sich nach Ausstrahlung der Episode ihre Kundschaft auffallend verändert habe: Der durchschnittliche Kunde war jetzt eine junge, auffallend schlanke Frau.[8]

Vermutete Trendursachen[Bearbeiten]

Verzieren von Cupcakes
Aufwändig dekorierte Cupcakes

Der Autor Christopher Nixon stellt die zunehmende Beliebtheit der Cupcakes unter anderem in Zusammenhang mit den Terroranschlägen des 11. September 2001. Die Anschläge hätten einen Wunsch nach dem Gefühl von Sicherheit und einer besseren, einfacheren Welt ausgelöst. Cupcakes seien ein Symbol dieser einfachen und kindlichen Welt.[9] Jean Ratzinger, der an der University of California Medienstudien unterrichtet, betont auch, dass zum Erfolg beigetragen habe, dass Cupcakes ein bereits bekanntes Gebäck waren, das für jeden Amerikaner einfach einzuordnen war. Sie waren zugänglich und selbst in einer Stadt, in der es keine Cupcake-Bäckerei gab, konnte man die Zutaten kaufen, um Cupcakes selbst herzustellen. Insbesondere für Frauen, die sich mit den Charakteren und dem Lebensstil der Serie Sex and the City identifizierten, war es ein einfach erlangbares und (anders als die mehrere hundert US-Dollar teuren Manolo Blahnik-Schuhe) finanzierbares Symbol moderner Weiblichkeit.[10] In Folge der Serie wurde es hipp, Cupcakes zu servieren. Wer bei seiner Hochzeit oder seiner Bürofeier statt aufgeschnittenem Kuchen oder Torte Cupcakes anbot, bewies Klasse und Raffinesse.[11]

David Sax nennt es für den Cupcake-Trend auch wesentlich, dass er seinen Ursprung in New York gehabt habe. Die Stadt weist eine hohe Medienpräsenz auf, tausende nationale und internationale Journalisten leben in dieser Stadt und nehmen zwangsläufig primär Entwicklungen wahr, die sich in ihrer unmittelbaren Umgebung abspielen. Die Berichterstattung über den Erfolg einiger Bäckereien mit Cupcakes begann zunächst beiläufig in der lokalen New Yorker Presse, wurde von anderen größeren Zeitschriften und Zeitungen aufgegriffen und fiel dann auch den Journalisten von US-weit verkauften Zeitungen und Zeitschriften auf. Cupcakes waren zwar ein immer wieder aufgegriffenes Thema von Kochzeitschriften gewesen. Zu den Merkmalen des Trends zu Beginn des 21. Jahrhunderts zählt es jedoch, dass Modezeitschriften und Lifestyle-Magazine das Thema aufgriffen und Cupcakes ausdrücklich als neuen In-Trend definierten.[12]

Der Cupcake-Trend fällt zeitlich außerdem mit einer Veränderung der Medienwelt und dem Entstehen von Social Media zusammen. Kochsendungen, die sich zuvor überwiegend an Frauen und eine kleine, elitäre Gruppe von Gourmets richteten, zielten nun auf ein Massenpublikum ab. Food Network, ein New Yorker Fernsehsender, der sich ausschließlich auf die Ausstrahlung von Sendungen über Kochen, Gästebewirtung, Restaurants, Nahrungsmittel und Nahrungsmittelherstellung konzentriert, war seit 1993 auf dem Markt und trug dazu bei, diese Form von Sendungen zu einer Massenunterhaltung zu verändern. Gegen Ende des Jahres 2009 begann der Sender „Cupcake Wars“ auszustrahlen, einen Kochwettbewerb, bei dem Cupcake-Bäcker gegeneinander antreten. Rund ein halbes Jahr später begann der Fernsehsender TLCDC Cupcakes“ auszustrahlen. Die Reality Show zeigte den Alltag der in Washington bekannten Bäckerei Georgetown Cupcake.[13] Mit der zunehmenden Verbreitung des Internet fällt auch der Anstieg von Webseiten und Blogs zusammen, die Kochen und Backen oder Berichte über Nahrung in ihren Mittelpunkt stellten.[14] Facebook und Twitter als Social Media trugen ebenfalls dazu bei, dass Cupcake von einer breiten Öffentlichkeit als Trend wahrgenommen wurde.

Wirtschaftliche Bedeutung in den USA[Bearbeiten]

Auswahl der Bäckerei Crumbs Cupcake, die erste auf Cupcake spezialisierte Bäckerei, deren Anteile an der Börse gehandelt wurde

Zeitungen berichteten zunehmend auch über die kommerziellen Aspekte des Cupcake-Trends. So meldete die New York Times 2003, dass die Magnolia Bakery wöchentlich allein 40.000 USD mit dem Verkauf von Cupcakes umsetzte.[15] Die umfangreiche Berichterstattung motivierte in den USA eine Reihe von Personen, Unternehmen zu gründen, die sich auf die Herstellung von Cupcakes konzentrierten. Cupcakes, wie sie von Bäckereien wie Magnolia Bakery oder der 2003 gegründeten Kette Crumbs Cupcake verkauft wurden, boten ihre Standardprodukte für einen Preis von 3,50 bis knapp 4 US-Dollar (etwa 3,10 bis 3,70 EUR abhängig vom Wechselkurs) an. Verglichen mit dem Verkaufspreis waren die Herstellungskosten gering. Die erste Bäckerei, die gegründet wurde, um ausschließlich Cupcakes zu produzieren, war Sprinkles Cupcakes in Beverly Hills.[16] Insbesondere während der Finanzkrise ab 2007, als viele Unternehmen ihre Mitarbeiterzahl abbauten, motivierte dies Personen, sich mit einer eigenen Cupcake-Bäckerei selbstständig zu machen. Der Verkauf von Cupcakes wuchs in den USA zwischen 2008 und 2012 um 56 Prozent[17], der Großhandelsverkauf von Cupcake-spezifischen Dekorationsmaterialien und Backblechen verdoppelte sich zwischen 2000 und 2010 und die Zahl der auf Cupcakes spezialisierten Bäckereien wurde für das Jahr 2012 auf 8000 bis 9000 mittelständige Unternehmen geschätzt.[18]

Der Cupcake-Trend führte auch zu einem umfangreichen Merchandising-Angebot. Die Bäckerei Johnny's Cupcake verkaufte in ihren Läden auch Kleidung versehen mit einem piratenähnlichen Logo bestehend aus einem Cupcake und gekreuzten Knochen. Daneben gibt es auf Cupcake bezogenes Kinderspielzeug und Schmuck.

Zubereitung[Bearbeiten]

Cupcakes, für eine Babyparty aufwändig dekoriert

Cupcakes haben Ähnlichkeit mit Muffins. Heute werden Cupcakes statt in einer Tasse zumeist in mit Papier ausgelegten Muffinformen gebacken. Anschließend wird der Cupcake mit einer Cremehaube (englisch: icing oder frosting) versehen und mit Obst, Zuckerperlen oder ähnlichem dekoriert. Bei der Creme besteht eine weitgefächerte Auswahl, die von Frischkäsecreme bis zu unterschiedlichsten Buttercreme-Varianten reicht. Die Cremehaube kann mit einem Spachtel, einem Löffel oder einem Spritzbeutel auf den Cupcakes platziert werden. Auf Cupcake spezialisierte Bäckereien bieten auf Bestellung auch Cupcakes an, die dem jeweiligen Anlass entsprechend dekoriert sind. Die Verzierung ist üblicherweise essbar und besteht aus Marzipan, Fondant oder ähnlichem.

Mittlerweile haben sich zu den süßen auch herzhafte Cupcakes gesellt, während es zunächst Mischformen wie Chili-Schokoladen-Cupcakes oder Maple-Bacon-Cupcakes gab. Wie auch bei den süßen Cupcakes gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten. So können sie vegetarisch oder vegan zubereitet werden sowie mit Fisch oder Fleisch.

Trivia[Bearbeiten]

Im Juni 2011 knackte der britische Geheimdienst eine Al-Qaida-Website, auf der zum Heiligen Krieg aufgerufen wurde und die auch detaillierte Anleitung zur Herstellung von Bomben gab. Diese Anleitungen wurden systematisch mit detaillierten Back- und Dekorationsanleitungen für Cupcakes ersetzt, die der Geheimdienst einer Website aus Ohio entnommen hatte.[19]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sax: The Tastemakers – Why we're Crazy for Cupcakes But Fed Up With Fondue. PublicAffairs 2014, ISBN 978-1-61039-316-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cupcakes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. The Food Timeline. Lynne Olver.
  2. David Sax: The Tastemakers. S. 3.
  3. David Sax: The Tastemakers. S. 3.
  4. David Sax: The Tastemakers. S. 3.
  5. David Sax: The Tastemakers. S. 6.
  6. David Sax: The Tastemakers. S. 7.
  7. David Sax: The Tastemakers. S. 8.
  8. David Sax: The Tastemakers. S. 9.
  9. Christopher Nixon im Interview mit David Sax: The Tastemakers. S. 10.
  10. Jean Retzinger im Interview mit David Sax: The Tastemakers. S. 11. Im Original sagte Ratzinger unter anderem: ...I suspect the cupcake becomes an Emblem of those characters on Sex and the City. If you identify with those characters and lifestyle, the cupcake is your road into it.
  11. David Sax: The Tastemakers. S. 12.
  12. David Sax: The Tastemakers. S. 12.
  13. David Sax: The Tastemakers. S. 19.
  14. David Sax: The Tastemakers. S. 14.
  15. Julia Moskin: Once Just a Cupcake, These Days a Swell. In: The New York Times, 11/3/2003. Abgerufen am 3. April 2015. 
  16. David Sax: The Tastemakers. S. 16.
  17. Schätzung des US-amerikanischen Fachzeitschrift Modern Banking, zitiert in David Sax: The Tastemakers. S. 17.
  18. David Sax: The Tastemakers. S. 18.
  19. David Sax: The Tastemakers. S. 21.