Curcuma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curcuma
Kurkuma oder Gelbwurz (Curcuma longa), Illustration.

Kurkuma oder Gelbwurz (Curcuma longa), Illustration.

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Ingwerartige (Zingiberales)
Familie: Ingwergewächse (Zingiberaceae)
Unterfamilie: Zingiberoideae
Gattung: Curcuma
Wissenschaftlicher Name
Curcuma
L.

Curcuma ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Ihr gehört auch die Kurkuma oder Indische Gelbwurz (Curcuma longa), als auch die Javanische Gelbwurz (Curcuma zanthorrhiza, alias Curcuma xanthorrhiza) als wichtige Gewürzpflanze an, nicht aber die Gelbwurz. Die traditionell aus der Pflanze gewonnene Substanz Curcumin dient außer als Geschmacksträger auch als gelber Farbstoff, unter anderem zur Färbung von Lebensmitteln. Es gibt etwa 90 taxonomisch anerkannte Arten, die meist aus Süd- und Südostasien stammen, vom tropischen Asien bis Nordaustralien verbreitet sind und in den Tropen vielfach kultiviert werden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Curcuma-Arten sind ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden verzweigte, fleischige, aromatische Rhizome, an denen oftmals Knollen zu finden sind. Die meist grundständigen Laubblätter sind meist lanzettlich, länglich oder selten fast linealisch.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oftmals vor der Ausbildung von Blättern treiben direkt aus dem Rhizom an Pseudotrieben oder separate Trieben, die endständigen, ährigen Blütenstände aus. Am aufrechten Blütenstand befinden sich Brakteen, die an der Spitze oftmals eine andere Farbe besitzen. Die unteren Hälften der Brakteen sind miteinander verwachsen, während die oberen Hälften sich verbreitern. Den so gebildeten Taschen stehen Wickel aus zwei bis sieben Blüten entgegen.

Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Der meist kurze, röhrenförmige Kelch ist auf einer Seite gespalten, ist zwei- oder dreilappig oder -gezähnt. Die Krone ist trichterförmig, die Kronblätter eiförmig oder länglich, nahezu gleich lang oder mit einem deutlich größeren zentralen Kronblatt, die Kronblattspitzen sind stark zugespitzt. Die äußeren Staminodien sind kronblattartig geformt, an der Basis mit den Staubfäden und dem Labellum verwachsen. Das Labellum besteht aus einem inneren, verdicktem Bereich und äußeren, dünneren Lappen, die die Staminodien teilweise überlappen. Die Staubfäden sind kurz und breit. Die Staubbeutel sind vielgestaltig, an der Basis für gewöhnlich angespornt.

Die meist ellipsoide Kapselfrucht ist dreifächerig und springt bei Reife auf.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den etwa 80 der Gattung zugeordneten Arten ist die Kurkuma oder Gelbwurz (Curcuma longa) sicher die bekannteste, da aus ihr das bekannte Küchengewürz gewonnen wird. Curcuma alismatifolia ist eine südostasiatische Zierpflanze. Bei Curcuma mangga ist die Beschreibung von Valeton & van Zijp und damit der Artstatus derzeit nicht anerkannt; die Pflanze findet in der südindischen Küche Verwendung; sie wird sauer eingelegt.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Kurkuma (Curcuma longa)
Zitwerwurzel (Curcuma zedoaria) mit Blüte

Hier eine Auflistung der akzeptierten Arten[1]:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Curcuma bei Tropicos.org. In: Flora of Pakistan. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  • Die Gattung Curcuma in der Flora of China. (engl.)
  • Aminul Islam: Genetic diversity of the genus Curcuma in Bangladesh and further biotechnological approaches for in vitro regeneration and long-term conservation of C. longa germplasm., Uni-Hannover, Fachbereich Biologie, Dissertation 2004: Online (engl.)

Einzelreferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kew Checklists (Curcuma in der Suchbox eingeben); zuletzt abgerufen am 17. April 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curcuma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Curcuma bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 17. April 2017.