Cureglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft …
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cureglia
Wappen von Cureglia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5180i1f3f4
Postleitzahl: 6944
Koordinaten: 716597 / 99568Koordinaten: 46° 2′ 15″ N, 8° 56′ 41″ O; CH1903: 716597 / 99568
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 1,04 km²
Einwohner: 1387 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 1334 Einw. pro km²
Website: www.cureglia.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Cureglia
Über dieses Bild
ww
Pfarrkirche San Cristoforo
Wohnhaus Rusca
Eingang der Grundschule

Cureglia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 430 m ü. M. Nachbargemeinden sind Cadempino, Comano TI, Lamone, Origlio, Porza und Vezia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1335 wird das Dorf erstmals als Curea und Curilia schriftlich erwähnt. Die Pfarrkirche San Cristoforo ist schon 1420 nachgewiesen und wurde im 19. Jahrhundert umgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1696 1769 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2010 2012 2014 2017
Einwohner 35 Feuerstellen 200 218 175 277 304 335 1219 1325 1303 1316 1387

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Cristoforo, erbaut zwischen 1420 und 1747[3]
  • Pfarrhaus mit Stuckarbeiten (18. Jahrhundert)[3]
  • Friedhofskapelle[3]
  • Denktafel Curzio und Giuseppe Curti[3]
  • Grab der Familie Saroli[3]
  • Oratorium Santa Maria del Buon Consiglio, (17. Jahrhundert)[3]
  • Wohnhaus Tarilli mit Fresken des Malers Giovanni Battista Tarilli[3]
  • Wohnhaus Rusca (Gemeindehaus) mit Fresko Madonna della seggiola[3]
  • Villa Saroli[3]
  • Zwei Zwilligshäuser (1997), Architekt: Luigi Snozzi[3]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biennale SPSAS d’arte all’aperto (Haus Rusca Park)[4]
  • Biennale di Scultura (Juni 2001 : Cureglia)[5]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Fare arte nel nostro tempo[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Cureglia. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 119–130.
  • Antonio Gili: Cureglia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. März 2005.
  • Raimondo Locatelli: Cureglia si racconta / voci ricercate, ascoltate e raccolte da Raimondo Locatelli. Verlag Municipio di Cureglia, Cureglia 2014.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Adriano Prosperi: Il vescovo e il suo pievano. Feliciano Ninguarda e Domenico Tarilli. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 116, Casagrande, Bellinzona 1994.
  • Graziano Tarilli: Storia della popolazione di Cureglia durante il XVIII secolo. 1976.
  • Celestino Trezzini: Cureglia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen., Attinger, Neuenburg 1924, S. 654 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cureglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Antonio Gili: Cadempino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. März 2005.
  3. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 287–288.
  4. Biennale SPSAS d’arte all’aperto auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  5. Biennale di Scultura auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  6. Associazione Fare arte nel nostro tempo
  7. CG Cureglia