Cureglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cureglia
Wappen von Cureglia
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5180i1f3f4
Postleitzahl: 6944
Koordinaten: 716546 / 9916946.0348.944435Koordinaten: 46° 2′ 2″ N, 8° 56′ 38″ O; CH1903: 716546 / 99169
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 1.04 km²
Einwohner: 1303 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1253 Einw. pro km²
Website: www.cureglia.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Cureglia
Über dieses Bild
ww

Cureglia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1335 wird das Dorf erstmals als Curea und Curelia schriftlich erwähnt. Die Pfarrkirche San Cristoforo ist schon 1420 nachgewiesen und wurde im 19. Jahrhundert umgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1696 1769 1801 1850 1900 1950 2000
Einwohner 200 218 175 277 304 335 1219

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Cristoforo, erbaut zwischen 1420 und 1747[4]
  • Pfarrhaus mit Stuckarbeiten (18. Jahrhundert)[4]
  • Oratorium Santa Maria del Buon Consiglio, 17. Jahrhundert[4]
  • Wohnhaus Tarilli mit Fresken des Malers Giovanni Battista Tarilli[4]
  • Wohnhaus Rusca (Gemeindehaus) mit Fresko Madonna della seggiola[4]
  • Zwei Zwilligshäuser (1997), Architekt: Luigi Snozzi[4]
  • Tenniszentrum (1979/1980), Architekten: Sergio Grignoli, Attilio Panzeri[4]
  • Einfamilienhaus in via Curogna 1 (1979/1981), Architekten: Sergio Grignoli, Attilio Panzeri[4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Cureglia. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 119-130.
  • Graziano Tarilli: Storia della popolazione di Cureglia durante il XVIII secolo. 1976.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 282-283.
  • Adriano Prosperi: Il vescovo e il suo pievano. Feliciano Ninguarda e Domenico Tarilli. In: Archivio Storico Ticinese, Nummer 116, Casagrande, Bellinzona 1994.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano., Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 370Note, 402.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento, in Archivio Storico Ticinese, numero 147, Casagrande, Bellinzona 2010.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cureglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Giovanni Domenico Caresana auf www.sikart.ch
  3. Lara Calderari: Giovanni Battista Tarilli im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. a b c d e f g h Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 287–288.