Cureglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft …
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Cureglia
Wappen von Cureglia
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Vezia
BFS-Nr.: 5180i1f3f4
Postleitzahl: 6944
Koordinaten: 716597 / 99568Koordinaten: 46° 2′ 15″ N, 8° 56′ 41″ O; CH1903: 716597 / 99568
Höhe: 435 m ü. M.
Fläche: 1,04 km²
Einwohner: 1359 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 1307 Einw. pro km²
Website: www.cureglia.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Cureglia
Über dieses Bild
ww
Pfarrkirche San Cristoforo
Wohnhaus Rusca

Cureglia ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 430 m ü. M. Nachbargemeinden sind Cadempino, Comano TI, Lamone, Origlio, Porza und Vezia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1335 wird das Dorf erstmals als Curea und Curilia schriftlich erwähnt. Die Pfarrkirche San Cristoforo ist schon 1420 nachgewiesen und wurde im 19. Jahrhundert umgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1696 1769 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2010 2012 2014 2016
Einwohner 35 Feuerstellen 200 218 175 277 304 335 1219 1325 1303 1316 1359

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Cristoforo, erbaut zwischen 1420 und 1747[3]
  • Pfarrhaus mit Stuckarbeiten (18. Jahrhundert)[3]
  • Friedhofskapelle[3]
  • Denktafel Curzio und Giuseppe Curti[3]
  • Grab der Familie Saroli[3]
  • Oratorium Santa Maria del Buon Consiglio, (17. Jahrhundert)[3]
  • Wohnhaus Tarilli mit Fresken des Malers Giovanni Battista Tarilli[3]
  • Wohnhaus Rusca (Gemeindehaus) mit Fresko Madonna della seggiola[3]
  • Villa Saroli[3]
  • Zwei Zwilligshäuser (1997), Architekt: Luigi Snozzi[3]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biennale SPSAS d’arte all’aperto (Haus Rusca Park)[4]
  • Biennale di Scultura (Juni 2001 : Cureglia)[5]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Fare arte nel nostro tempo[6]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Cureglia. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 119–130.
  • Antonio Gili: Cureglia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2005.
  • Raimondo Locatelli: Cureglia si racconta / voci ricercate, ascoltate e raccolte da Raimondo Locatelli. Verlag Municipio di Cureglia, Cureglia 2014.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Adriano Prosperi: Il vescovo e il suo pievano. Feliciano Ninguarda e Domenico Tarilli. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 116, Casagrande, Bellinzona 1994.
  • Graziano Tarilli: Storia della popolazione di Cureglia durante il XVIII secolo. 1976.
  • Celestino Trezzini: Cureglia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen., Attinger, Neuenburg 1921, S. 654.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cureglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Antonio Gili: Cadempino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2003.
  3. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 287–288.
  4. Biennale SPSAS d’arte all’aperto auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  5. Biennale di Scultura auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  6. Associazione Fare arte nel nostro tempo
  7. CG Cureglia