Curel (Haute-Marne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Curel
Wappen von Curel
Curel (Frankreich)
Curel
Region Grand Est
Département Haute-Marne
Arrondissement Saint-Dizier
Kanton Eurville-Bienville
Gemeindeverband Saint-Dizier, Der et Blaise
Koordinaten 48° 30′ N, 5° 8′ OKoordinaten: 48° 30′ N, 5° 8′ O
Höhe 172–315 m
Fläche 7,63 km2
Einwohner 412 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km2
Postleitzahl 52300
INSEE-Code

Curel ist eine französische Gemeinde mit 412 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Haute-Marne in der Region Grand Est; sie gehört zum Arrondissement Saint-Dizier. Seine Bewohner nennen sich Curellois /Curelloises.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curel liegt rund 42 Kilometer nördlich der Stadt Chaumont im Norden des Départements Haute-Marne. Curel liegt östlich des Canal entre Champagne et Bourgogne und der Marne am Fluss L’Osne. Weite Teile des Gemeindegebiets sind bewaldet. Die N67 westlich der Marne und der nächste Anschluss befindet sich in Vecqueville etwa 2 Kilometer südlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curel gehört historisch zur Bailliage de Chaumont innerhalb der Provinz Champagne. Der Ort gehörte von 1793 bis 1801 zum District Joinville. Zudem von 1793 bis 1801 zum Kanton Curel, von 1801 bis 1976 zum Kanton Chevillon, von 1976 bis 2015 zum Kanton Joinville und seit 2015 zum Kanton Eurville-Bienville. Die Gemeinde war 1801 bis 1926 und 1940 bis 1943 dem Arrondissement Wassy und 1926 bis 1940 dem Arrondissement Chaumont zugeteilt. Seit 1943 gehört sie zum Arrondissement Saint-Dizier. Von 1972 bis 1984 gehörte die Gemeinde Autigny-le-Petit zu Curel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1821 1831 1861 1911 1921 1936 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 522 741 744 586 664 447 402 414 538 543 568 565 485 424 414 433
Quellen: Cassini und INSEE; 1975 und 1982 mit Autigny−le−Petit

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Notre–Dame–en–sa–Nativité aus verschiedenen Jahrhunderten (mehrheitlich aus dem 16. und 19. Jahrhundert)[1]
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • Lavoir (Waschhaus)
  • Wegkreuze Croix Michel und an der Rue de la Garenne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Curel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Kirche und Fotos (französisch)
  2. Denkmal für die Gefallenen