Curio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Curiof zu vermeiden.
Curio
Wappen von Curio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5181i1f3f4
Postleitzahl: 6986
Koordinaten: 710495 / 95498Koordinaten: 46° 0′ 7″ N, 8° 51′ 54″ O; CH1903: 710495 / 95498
Höhe: 569 m ü. M.
Fläche: 2,84 km²
Einwohner: 551 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 194 Einw. pro km²
Website: www.curio.ch
Kirche San Pietro

Kirche San Pietro

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Curio
Über dieses Bild
w

Curio ist eine politische Gemeinde im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt südlich des Berges Gheggio. Zur Gemeinde gehört auch die Exklave Bombinasco nordwestlich des Gemeindegebietes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1196 wird das Dorf erstmals als Coira schriftlich erwähnt, später (1298) erscheint es als Cuyri. Im Jahr 1352 wird eine dem heiligen Petrus geweihte Kirche erwähnt. Die heutige Dorfkirche stammt aus dem Jahr 1609.

Am 4. November 2014 ereignete sich in der Gemeinde Curio ein schwerer Erdrutsch vom Malcantone, bei dem zwei Menschen starben.[2] Die Landstraße nach Bombinasco TI, zwischen Astano und Banco, wurde darauf komplett gesperrt.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1801 245
1910 340
1950 275
1970 286
1980 288
1990 419
2000 535
2005 553
2006 552
2007 548
2008 530
2009 532
2010 501
2011 517
2012 537
2013 544

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro[4][5]
  • Wallfahrtskapelle Madonna della Morella[4][6]
  • Ehemalige Zeichenschule (Heute «Museo del Malcantone»), Architekt: Luigi Fontana (1812–1877)[4]; das Museo del Malcantone wurde 1989 eröffnet und befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude aus dem Jahre 1853. Es befasst sich mit der Kultur und Geschichte des Malcantone[7][8][9]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione culturale Lo Sgambetto.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstler und Rechtsanwaltsfamilie Avanzini[10]
    • Giorgio Avanzini (* um 1410 in Curio; † um 1450 ebenda), Rechtsanwalt, Notar[11]
    • Giovanni Pietro Avanzini (* um 1480 in Curio; † nach 1520 in Toskana), Bildhauer[12]
    • Giovanni Antonio Avanzini (* um 1485 in Curio; † nach 1528 ebenda?), Sohn des Martino, Bildhauer[13]
    • Federico Avanzini genannt Bareta (* 1514 in Curio; † nach 1528 ebenda?), Schuler von Giovanni Antonio, Bildhauer[14]
    • Tommaso Avanzini (1599-1649), Rechtsanwalt, Notar[15]
    • Pietro Giovanni Avanzini (* 1771 in Curio; † 1832 in Sankt Petersburg), Maler[16]
    • Pietro Avanzini (* 26. Juni 1807 in Curio; † 23. Februar 1891 ebenda), Arzt, Tessiner Grossrat[17]
    • Pietro Giuseppe Avanzini (* 1848 in Curio; † 1896 ebenda), Sohn des Pietro Giovanni Battista, Präsident des Tessiner Grossrats[18]
    • Pietro Adeodato Avanzini (* 1889 in Curio; † 2. Juli 1973 in Toskana), Philosoph, Maler, Radrennfahrer[19][20]
  • Architektenfamilie Visconti[21][22]
    • Morando Giovanni Visconti (* 1652 in Curio; † 1717 in Alba Iulia (Karlsburg) in Siebenbürgen), Festungsbaumeister[23].
    • Placido Visconti (* 1741 in Curio; † 1823 in Sankt Petersburg), Architekt[24][25]
    • Pietro Santo Visconti (* 1752 in Curio; † 1819 in Sankt Petersburg), Bruder des Placido, Architekt in Gattschina und in Pavlowsk[26][27]
    • Davide Daniele Visconti (* 15. Oktober 1772 in Curio; † 2. Januar 1838 in Sankt Petersburg), Sohn des Placido, Architekt[28][29]
    • Carlo Domenico Visconti (* 1775 in Curio; † 1852 in Pavlovsk), Sohn des Placido, Architekt der 1802/1803 eine Brücke im Park von Pawlowsk baute[30][31]
    • Giovanni Visconti (* 1776 in Curio; † 1875 ebenda), Architekt in Acqui Terme[32]
    • Pietro Visconti (* 1781 in Curio; † 1843 in Sankt Petersburg), Sohn des Placido, Architekt[33][34]
    • Placido Visconti (* 1827 in Curio; † 1900 ebenda), Sohn des Carlo Domenico, war Architekt und Zeichenlehrer in Curio[35][36]
    • Alessandro Visconti (* um 1810 in Curio; † 1860 in Sankt Petersburg ?), Brigadiergeneral der Kaiserlich Russischen Armee[37]
    • Eugenio Visconti (* um 1835 in Sankt Petersburg; † um 1900 ebenda ?), Sohn des Alessandro, Diplomat, Botschafter[38]
    • Giovanni Visconti (* 1863 in Curio; † 1903 ebenda), Ingenieur in Locarno und Grindelwald[39]
  • Künstlerfamilie Notari
    • Antonio Notari (* um 1660 in Arogno ?; † nach 1705 in Curio), eventuell Sohn des Stefano aus Arogno, Baumeister, arbeitete mit Domenico Trezzini in Kopenhagen und ging mit ihm nach Sankt Petersburg.
    • Andrea Notari (* um 1725 in Curio; † nach 1780 in Curio), Architekt, baute das Oratorium Natività della Beata Vergine Maria in Vallebona bei Ventimiglia wo schufen auch sein Sohn Pietro sowie Pietro Lucchesi als Stuckateure. Andrea schuf den Umbau der Pfarrkirche Santi Filippo e Giacomo und des Oratoriums San Giovanni Battista von Airole.
    • Pietro Notari (* um 1745 in Curio; † nach 1773/1798 in Curio), Sohn des Andrea, Stuckateur, 1781 schuf im Oratorium Natività della Beata Vergine Maria in Vallebona bei Ventimiglia. Wurde zuvor, 1773, für Stuckarbeiten in die Pfarrkirche San Sebastiano in Coldirodi (Stadtviertel von Sanremo) bezahlt. Mit ihm waren Bartolomeo Bagutti aus Rovio und Carlo Papa aus Lugano ?. 1794/1798 schuf Stuckarbeiten im Santuario Madonna della Villa in Ceriana, zusammen mit Pietro Lucchese aus Pambio
  • Domenico Banchini (* um 1570 in Curio; † um 1620 ebenda), Pfarrer von Curio und Lehrer[40]
  • Künstlerfamilie Banchini
    • Domenico Banchini (* um 1600 in Curio; † um 1660 ebenda)m ein Schweizer Maler[41]
    • Francesco Banchini (* um 1620 in Curio; † um 1670 in Asti ?), ein Schweizer Stuckateur und Maler[42][43]
    • Giovanni Banchini (* um 1650 in Curio; † um 1700 ebenda ?), ein Schweizer Stuckateur.
  • Faustino Corti (* 1856 in Curio; † 1926 in Mangalore), ein Schweizerischer Priester, Missionar in Indien[44]
  • Ermanno Medici (* 1910 in Meride; † 10. Dezember 1994 in Curio), Pfarrer von Curio, lokal Historiker, Autor mit Ernst W. Alther des Curio e Bombinasco dagli albori, Armando Dadò Editore, Locarno 1993.
  • Pio Edo Cassina (* 16. Mai 1915 in Curio; † 1995 in Rossura), Kunstmaler, Zeichner, Dozent[45]
  • Ernst Walther Alther (* 1918 in Sankt Gallen; † 7. Dezember 2013 ebenda), ein Schweizer Lehrer, Wappenkenner und Ahnenforscher[46] Autor mit Ermanno Medici des Curio e Bombinasco dagli albori[47]
  • Ernesto Weber (* 1925 in Winterthur; † 2008 in Locarno), Typograf, Maler, Zeichner[48][49]
  • Giancarlo Zappa (1928–2010), heimatberechtigt in Castelrotto, Gründer des Museo del Malcantone[50]
  • Gianrico Corti (* 1. Juni 1946), Dozent, Journalist, Politiker, ehemaliger Präsident des Tessiner Grossrat (2014)[51][52]
  • Simonetta Martini Pozzi (* 25. März 1961 in Sorengo), heimatgerechtig in Poschiavo, Malerin, Zeichnerin[53][54]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcistica Lema[55]

Extra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Curio hat als Wappentier einen Wolfskopf. Die Legende besagt, dass im Jahr 1885 ein schrecklicher Wolf das Dorf terrorisiert habe. Die Bewohner beschlossen, ihn zu jagen, aber da geschah es, dass ein Brand in einem Haus des Dorfes ausbrach, wo ein Baby schlief. Aus dem brennenden Haus sei der schreckliche Wolf gekommen und habe das Baby gerettet heraus gebracht.

Museo del Malcantone
Madonna della Morella
Madonna della Morella, Innenansicht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ermanno Medici: Curio. Note di storia. Florenz 1960.
  • Ernesto W. Alther, Ermanno Medici: Curio e Bombinasco dagli albori. Locarno 1993.
  • Nicola Navone (Hrsg.): Dalle rive della Neva. Epistolari di tre famiglie di costruttori nella Russia degli zar. Mendrisio Academy Press, Mendrisio 2009.
  • Luigi G. Herz: Di lasco e di bolina. Una disputa medico-farmacologica sul «solfato indigeno febbrifugo», tra Lombardia e Ticino, 1846–1848. In: Archivio Storico Ticinese. Nr. 147. Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Renato Giovannoli: Il Vello d’Oro e il mistero di Garavee. In: Giornale del Popolo. 20. August 2011, S. 22–23.
  • Bernardino Croci Maspoli: Curio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Erdrutsch tötet Mutter und dreijährige Tochter
  3. Erdrutsch riss Haus mit: Frau und Kind starben in der Schweiz
  4. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0. S.  S.390–392.
  5. Pfarrkirche San Pietro (Foto)
  6. Wallfahrtskapelle Madonna della Morella (Foto)
  7. Website des Museo del Malcantone
  8. Museo del Malcantone
  9. Museo del Malcantone in portal.dnb.de (abgerufen am: 29. Mai 2016.)
  10. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  11. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  12. Giovanni Pietro Avanzini (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  13. Giovanni Antonio Avanzini (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  14. Federico Avanzini (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  15. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  16. Ursula Stevens: Pietro Giovanni Avanzini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 19. Februar 2016.
  17. Pietro Santo Visconti (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  18. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  19. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  20. Pietro Adeodato Visconti (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  21. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Architektensfamilie Visconti auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  23. Morando Giovanni Visconti auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  24. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  25. Ursula Stevens: Placido Visconti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 26. November 2016.
  26. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  27. Pietro Santo Visconti (italienisch) in www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  28. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Davide Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  29. Ursula Stevens: Davide Daniele Visconti. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 26. November 2016.
  30. Placido Visconti Brücke in Pavlovsk
  31. Carlo Domenico Visconti (italienisch) auf www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  32. Giovanni Visconti(italienisch) auf www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  33. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  34. Pietro Visconti(italienisch) auf www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  35. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  36. Placido Visconti(italienisch) auf www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  37. Alessandro Visconti (italienisch) in www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  38. Eugenio Visconti (italienisch) auf www.curio.ch (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  39. Giovanni Visconti (italienisch) auf www.curio.ch, (abgerufen am: 19. Februar 2016.)
  40. Domenico Banchini (italienisch) auf novaggio.ch (abgerufen am 30. Oktober 2016)
  41. Domenico Banchini (italienisch) auf fondazionemalcantone.ch (abgerufen am 30. Oktober 2016)
  42. Ursula Stevens: Francesco Banchini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 30. Oktober 2016.
  43. Francesco Banchini (italienisch) auf lancora.com/monografie/saggi (abgerufen am 30. Oktober 2016)
  44. Faustino Corti (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 2. November 2016).
  45. Pio Edo Cassina in Sikart
  46. Ernst Walther Alther auf tagblatt.ch/ostschweiz/
  47. Bollettino Genealogico della Svizzera Italiana, Anno XVIII, numero 18, Dicembre 2014, S. 125.
  48. Ernesto Weber auf ticinarte.ch
  49. Ernesto Weber (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 6. Oktober 2016).
  50. Giancarlo Zappa auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  51. Gianrico Corti Präsident (italienisch) auf ps-ticino.ch (abgerufen am 26. November 2016).
  52. Gianrico Corti (italienisch) auf gianrico-corti.info (abgerufen am 26. November 2016).
  53. Simonetta Martini Pozzi in Sikart
  54. Angela Mollisi und andere: Simonetta Martini Pozzi. In: Arte&Storia. 15. Jahrgang, Nummer 65, Edizioni Ticino Management, Lugano 2015, S. 78–81.
  55. Associazione Calcistica Lema