Curio TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Curiof zu vermeiden.
Curio
Wappen von Curio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5181i1f3f4
Postleitzahl: 6986
Koordinaten: 710495 / 9549846.0028.865569Koordinaten: 46° 0′ 7″ N, 8° 51′ 54″ O; CH1903: 710495 / 95498
Höhe: 569 m ü. M.
Fläche: 2.84 km²
Einwohner: 544 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 192 Einw. pro km²
Website: www.curio.ch
Kirche San Pietro

Kirche San Pietro

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Curio
Über dieses Bild
w

Curio ist eine politische Gemeinde im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und liegt südlich des Berges Gheggio. Zur Gemeinde gehört auch die Exklave Bombinasco nordwestlich des Gemeindegebietes.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1196 wird das Dorf erstmals als Coira schriftlich erwähnt, später (1298) erscheint es als Cuyri. Im Jahr 1352 wird eine dem heiligen Petrus geweihte Kirche erwähnt. Die heutige Dorfkirche stammt aus dem Jahr 1609.

Am 4. November 2014 ereignete sich in der Gemeinde Curio ein schwerer Erdrutsch vom Malcantone, bei dem zwei Menschen starben.[2] Die Landstraße nach Bombinasco TI, zwischen Astano und Banco, wurde darauf komplett gesperrt.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1801 245
1910 340
1950 275
1970 286
1980 288
1990 419
2000 535
2005 553
2006 552
2007 548
2008 530
2009 532
2010 501
2011 517
2012 537
2013 544

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro[4][5]
  • Gemälde San Pietro[6]
  • Wallfahrtskapelle Madonna della Morella[4][7]
  • Kapelle Santa Maria del Buon Pastore, auf Mondini Berg[4]
  • Haus «Opera San Giuseppe»[4]
  • Ehemalige Zeichenschule (Heute «Museo del Malcantone»), Architekt: Luigi Fontana (1812–1877)[4]; das Museo del Malcantone wurde 1989 eröffnet und befindet sich in einem neoklassizistischen Gebäude aus dem Jahre 1853. Es befasst sich mit der Kultur und Geschichte des Malcantone[8][9][10]
  • Altes Wohnhaus Avanzini[11]
  • Villa Pierina, Architekt: Giuseppe Bordonzotti[4]
  • Oratorium Santissima Trinità, im Ortsteil Bombinasco[12] mit Paliotto (Altarsantependium)[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Architektensfamilie Visconti[14][15]
  • Rechtsanwaltensfamilie Avanzini[16]
  • Davide Visconti (* 15. Oktober 1772 in Curio; † 2. Januar 1838 in Sankt Petersburg), Architekt[17]
  • Pietro Santo Visconti, Architekt in Gattschina und in Pavlowsk[18] auf www.curio.ch
  • Morando Giovanni Visconti (1652–1717), Festungsbaumeister gestorben in Alba Iulia (Karlsburg) in Siebenbürgen[19]
  • Alessandro Visconti, Brigadiergeneral der Kaiserlich Russischen Armee[20] auf www.curio.ch
  • Carlo Avanzini, Arzt[21]
  • Pietro Adeodato Avanzini[22] auf www.curio.ch
  • Faustino Corti, Missionär[23] auf www4.ti.ch (PDF; 47 kB)
  • Ferdinando Andina, Pfarrer[24] auf www.curio.ch
  • Emilia Andina, Mittelschullehrerin.
  • Ermanno Medici, Pfarrer und Historiker[25] auf www.curio.ch
  • Ernesto W. Alther, Historiker[26] auf www.curio.ch.
  • Pio Edo Cassina (* 16. Mai 1915 in Curio; † 1995 in Rossura), Kunstmaler, Zeichner, Dozent[27]
  • Giancarlo Zappa (1928–2010), heimatgerechtig in Castelrotto, Gründer des Museo del Malcantone[28]
  • Gianrico Corti (* 1946), Dozent, Journalist, Politiker, Präsident des tessiner Grossrat (2014)[29]
  • Simonetta Martini Pozzi (* 25. März 1961 in Sorengo), heimatgerechtig in Poschiavo, Malerin, Zeichnerin[30][31]

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Calcistica Lema[32]
Museo del Malcantone
Madonna della Morella
Madonna della Morella, Innenansicht

Literatur[Bearbeiten]

  • Ermanno Medici: Curio. Note di storia. Florenz 1960.
  • Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Giovanni Maria Staffieri: Curio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 32-35, 37, 61.
  • Ernesto W. Alther, Ermanno Medici: Curio e Bombinasco dagli albori. Locarno 1993.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Nicola Navone (Hrsg.): Dalle rive della Neva. Epistolari di tre famiglie di costruttori nella Russia degli zar. Mendrisio Academy Press, Mendrisio 2009.
  • Luigi G. Herz: Di lasco e di bolina. Una disputa medico-farmacologica sul «solfato indigeno febbrifugo», tra Lombardia e Ticino, 1846–1848. In: Archivio Storico Ticinese. Nr. 147. Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Renato Giovannoli: Il Vello d’Oro e il mistero di Garavee. In: Giornale del Popolo. 20. August 2011, S. 22–23.
  • Bernardino Croci Maspoli: Curio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Curio – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Erdrutsch tötet Mutter und dreijährige Tochter
  3. Erdrutsch riss Haus mit: Frau und Kind starben in der Schweiz
  4. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0. S.  S.390–392.
  5. Pfarrkirche San Pietro (Foto)
  6. Gemälde San Pietro (Foto)
  7. Wallfahrtskapelle Madonna della Morella (Foto)
  8. Website des Museo del Malcantone
  9. Museo del Malcantone
  10. Museo del Malcantone
  11. Altes Wohnhaus Avanzini (Foto)
  12. Oratorium Santissima Trinità, (Foto)
  13. Paliotto (Altarsantependium) (Foto)
  14. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Familie Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  15. Architektensfamilie Visconti
  16. Paolo Ostinelli: Familie Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  17. Mario Redaelli, Pia Todorovič Redaelli: Davide Visconti im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Pietro Santo Visconti
  19. Morando Giovanni Visconti
  20. Alessandro Visconti
  21. Daniela Pauli Falconi: Carlo Avanzini im Historischen Lexikon der Schweiz
  22. Pietro Avanzini
  23. Faustino Corti
  24. Ferdinando Andina
  25. Ermanno Medici
  26. Ernesto W. Alther
  27. Pio Edo Cassina in Sikart
  28. Giancarlo Zappa
  29. Gianrico Corti
  30. Simonetta Martini Pozzi in Sikart
  31. Angela Mollisi und andere: Simonetta Martini Pozzi. In: Arte&Storia. 15. Jahrgang, Nummer 65, Edizioni Ticino Management, Lugano 2015, S. 78–81.
  32. Associazione Calcistica Lema