Currypulver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Currypulver

Currypulver oder kurz Curry (Zum Anhören bitte klicken! [ˈkœri]) sind Gewürzmischungen, die denen der indischen Küche nachempfunden sind. Sie entstanden im 19. Jahrhundert in Großbritannien in Anlehnung an indische Curry-Gerichte. Von dort fand sie Einzug in die internationale Küche. In der indischen Küche selbst ist das Currypulver unbekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste bekannte Werbung für Currypulver in Großbritannien (1784)

Zwar gibt es auch in der indischen Küche fertige Gewürzmischungen wie Garam Masala, doch werden diese meist am Ende des Kochvorgangs zum Abschmecken benutzt. Die weitaus größere Rolle spielen frisch gemahlene Gewürze, die einzeln zu verschiedenen Zeitpunkten während des Kochvorgangs dazugegeben werden.[1]

Der Ursprung des Currypulvers liegt in Großbritannien, der ehemaligen Kolonialmacht Indiens. Die indische Küche war im 18. Jahrhundert durch Indien-Heimkehrer der Britischen Ostindienkompanie nach Großbritannien gebracht worden.[2] Beim Kochen von indischen Curry-Gerichten ersetzten die britischen Köche die dafür benötigten Gewürze der Einfachheit halber durch eine fertige Gewürzmischung, die sie „Currypulver“ (Curry powder) nannten.

Eine Annonce eines Händlers in London, der fertig gemischtes Currypulver bewarb, lässt sich bereits für 1784 nachweisen.[3] Wirklich populär wurde Currypulver aber erst im Laufe der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als sich die englische Mittelklasse für Curry-Gerichte zu begeistern begann.[4] Zwischen 1820 und 1840 verdreifachte sich die Importmenge von Kurkuma, einem Hauptbestandteil von Currypulver, nach Großbritannien. Um 1850 enthielten bereits die meisten britischen Kochbücher Rezepte, die nach Currypulver verlangten.[5]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Currypulver besteht aus einer Vielzahl von Gewürzen.

Die Zusammensetzung von Currypulver variiert; es besteht je nach Zubereitung aus etwa dreizehn verschiedenen Komponenten. Manche Gewürze finden sich jedoch in den meisten Currymischungen wieder, vor allem Kurkuma, das dem Currypulver seine charakteristische gelbe Farbe gibt. Außerdem in vielen Mischungen enthalten sind Koriander, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer und Bockshornklee. Diese Gewürze prägen auch den typischen Geschmack.

Zudem gibt es von Mischung zu Mischung unterschiedliche Gewürze, die beigemengt werden, wie Ingwerpulver, Knoblauchpulver, Asafoetida, Fenchel, Zimt, Nelken, grüner Kardamom, schwarzer Kardamom, Senfkörner, Muskatnuss, Muskatblüte, Paprikapulver, Cayennepfeffer oder Langer Pfeffer. Es gibt auch das sogenannte Madras-Currypulver, in dem oft mehr Chilipulver enthalten ist.

Bekannte internationale Gerichte mit Currypulver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lizzie Collingham: Curry: A Tale of Cooks and Conquerors. Oxford: Oxford University Press, ISBN 978-0-19-517241-6.
  • Anne Iburg: Dumonts kleines Gewürzlexikon. Köln 2004, ISBN 3-89555-202-X.
  • Gernot Katzer, Jonas Fansa: picantissimo. Das Gewürzhandbuch. Göttingen: Die Werkstatt, 2007, ISBN 978-3-89533-572-3.
  • Jill Norman: Das große Buch der Gewürze. Aarau: AT-Verlag, 1991, ISBN 3-85502-395-6.
  • W. W. Pochljobkin: Alles über die Gewürze. Arten, Eigenschaften, Verwendung. Moskau, Verlag MIR / Leipzig: VEB Fachbuchverlag, 1988, ISBN 3-343-00469-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Currypulver – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Currypulver – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lizzie Collingham: Curry: A Tale of Cooks and Conquerors, Oxford: Oxford University Press, 2006, S. 140, 142–143.
  2. Collingham 2006, S. 129–135.
  3. Collingham 2006, S. 140–141.
  4. Collingham 2006, S. 137–138.
  5. Collingham 2006, S. 141.