Curt Stoermer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Curt Stoermer (eigentlich Kurt Karl August Störmer, * 26. April 1891 in Hagen; † 29. Januar 1976 in Lübeck) war ein deutscher Maler und Vertreter des Worpsweder Expressionismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendlicher erlebte Stoermer in Hagen die Gründung des Folkwangmuseums durch Karl Ernst Osthaus und lernte Christian Rohlfs kennen. Von ihnen angeregt, begann er 1908 ein Studium an der Düsseldorfer Akademie und ging 1909 nach Paris. Hier studierte er an der Akademie Cola Rossi und der Académie Julian. In seinem ersten Jahr in Paris besuchte er Amedeo Modigliani in dessen Studio und beschrieb später eindrücklich seine Arbeitsweise.

An der Academie lernte er Heinrich Vogeler kennen, mit dem er 1912 nach Worpswede ging. Er katalogisierte den Nachlass von Paula Modersohn-Becker und veröffentlichte erste Holzschnitte, unter anderem in der Zeitschrift Der Sturm, und Gemälde. Im Oktober erhielt er seine erste Ausstellung im Folkwang-Museum.

Nach Kriegsdienst bei den Oldenburger Dragonern und kurzer Beteiligung an der Bremer Räterepublik als Sekretär eines Arbeiter- und Soldatenrates kam er verwundet von Kämpfen mit den Reichstruppen zunächst über Lübeck in eine Kate am Strand von Hohwacht in Schleswig-Holstein, wo er Kontakt zu einem Kreis um Karl Schmidt-Rottluff, bestehend aus dessen Biografin Rosa Schapire, Heinrich Vogeler, Bernhard Hoetger und dem Kunsthistoriker Biermann fand. Mit Schmidt-Rottluff, den er im Krieg zuvor in der Einheit unter Richard Dehmel 1917 in Kowno kennengelernt hatte, blieb er lebenslang in freundschaftlichem Kontakt. Stoermers Bilder aus dieser Zeit 1919 in Hohwacht sind bis auf „Brandung“ (Schloss Gottorf) verschollen. Sie waren bei dem Kunsthändler Alfred Flechtheim in Düsseldorf ausgestellt und wurden von diesem sämtlich 1920 verkauft. Ab 1921 wohnte und arbeitete Stoermer in Lübeck, unterbrochen von zwei Ostasien-Reisen aus Geldnot 1923 als Seemann bei der Handelsmarine.[1] Angeregt durch Ervin Bossányi und gefördert durch den Glasermeister Carl Berkentien wandte er sich der Glasmalerei zu. Es entstanden Glasfenster für die Gedenkkapelle Ägidienkirche[2] (angeregt durch Wilhelm Jannasch, 1942 durch Druckwelle einer Luftmine zerstört), den Ratskeller sowie das Heiligen-Geist-Hospital und die Fischerkirche St. Andreas in Lübeck-Schlutup.

1931 ermöglichte ihm ein Villa Massimo-Stipendium der Preußischen Akademie der Künste eine ausgedehnte Reise nach Dalmatien und Rom, auf der er sich mit Werner Gilles anfreundete und die ihm entscheidende Impulse für die Entwicklung seines künstlerischen Stils vermittelte. Im folgenden Jahr gehört er, gemeinsam mit Harry Maasz, Wilhelm Bräck, Alfred Mahlau, Hans Peters, Alen Müller und Emil Steffann, zu den Gründern der Künstlergruppe Werkgruppe Lübeck. Durch die Fürsprache von Asmus Jessen erhielt er auch in der Zeit des Nationalsozialismus noch öffentliche Aufträge, obwohl vier seiner Holzschnitte aus dem Folkwang-Museum als Entartete Kunst beschlagnahmt wurden.

Moderne Version des Lübecker Stadtsiegels als Kunst am Bau am Lübecker Polizeirevier I in der Mengstraße, Lübeck

Nach der Zerstörung seines Lübecker Ateliers beim Bombenangriff 1942 zog er sich auf ein Grundstück bei Utecht am Ratzeburger See zurück. In der Nachkriegszeit erhielt er umfangreiche Aufträge zur Ausschmückung öffentlicher Bauten, so beispielsweise 1959 für die Thomas-Mann-Schule, die Landesversicherungsanstalt und das Polizeirevier I in der Mengstraße. Seine Sgraffito-Darstellungen schmücken zahlreiche Anfang der 1950er Jahre erbaute Wohnblöcke in Lübeck-Eichholz sowie die Kapelle I des Vorwerker Friedhofs (Auferstehungsfries, 1958). Stoermer schuf eine Fülle von Aquarellen und Zeichnungen, vor allem auch von seinen zahlreichen Reisen in den Mittelmeerraum. Daneben war er als Kritiker für die sozialdemokratische Lübecker Freie Presse tätig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museumsbesitz (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiliger Sebastian (1911), Angst (1911), Kriegszug (1911), Dieser da hat Gott gelästert (1912), Folkwang-Museum, Essen
  • Untitled (1913), Holzschnitt aus Der Sturm 4 (1913), S. 53; Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies[3]
  • Untitled (1913), Holzschnitt aus Der Sturm 4 (1913), S. 97; Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies[4]
  • Brandung (1919), Schloss Gottorf, Schleswig
  • Frauen am Brunnen (1931), Behnhaus, Lübeck (Inv. Nr. 1948/100)
  • Dalmatinische Landschaft (1931), Behnhaus, Lübeck (Inv. Nr. 1971/26)
  • Karstgebirge (1954), Behnhaus, Lübeck (Inv. Nr. 1955/81)
  • Stadt in Spanien (um 1955), Behnhaus, Lübeck (Inv. Nr. 1956/45)
  • Der blinde Fischer (1970), Behnhaus, Lübeck (Inv. Nr. 1970/39)
  • Großer Heuhaufen (1935), Altonaer Museum
  • Die Schlacht von Bornhöved (1940), Öl auf Leinwand, 150 × 200 cm, Heimatarchiv Bornhöved[5]

Buchkunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charles Baudelaire: Der Verworfene. Nachdichtungen von Hans Havemann. Mit sechs Urholzschnitten von Curt Stoermer. Zweemann, Hannover 1920. Darin die Holzschnitte:
Die Zerstörung, S. 9[6]
Leichentanz, S. 21[7]
Der Vampir, S. 33[8]
Anheimgefallenheit, S. 45 [9]
Lied am sinkenden Tag, S. 57[10]
Der Abgrund, S. 69 [11]
  • Alfred Richard Meyer: Die maer von der musa expressionistica. Zugleich eine kleine quasi-literaturgeschichte mit über 130 praktischen beispielen. Die Faehre, Düsseldorf 1948. Illustrierter Pappband nach E. L. Kirchner und Curt Stoermer.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Ausstellung von Werken Paula Modersohns im Folkwang-Museum. in: Der Cicerone 5 (1913), S. 179 und S. 593
  • Paula Modersohn. In: Der Cicerone 6 (1914), S. 7–15
  • P. Becker-Modersohn, Katalog ihrer Werke. Gemälde, Studien, Zeichnungen und Radierungen. Worpswede: Horenverlag 1913
  • Das Schicksal der Werke Paula Modersohns. In: Die Güldenkammer, 4 (1913), H. 1
  • Erinnerung an Modigliani. In: Der Querschnitt. 1931, S. 387–390.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abram B. Enns: Curt Stoermer – Auf der Suche nach der eigenen Identität. In: Kunst und Bürgertum. Lübeck 1978, ISBN 3-7672-0571-8, S. 248–265; Bibliografie Stoermer S. 308–310.
  • Horst Hannemann: Curt Stoermers Aquarelle. In: Der Wagen. 1986, S. 184–196.
  • Horst Hannemann: Stoermer, Curt. In: Alken Bruns (Hrsg.): Lübecker Lebensläufe. Wachholtz, Neumünster 1993, ISBN 3-529-02729-4.
  • Ursula Hannemann: Die Kirchenfenster von St. Andreas in Schlutup. In: Der Wagen. 2006, S. 110–120.
  • Wulf Schadendorf: Museum Behnhaus. Das Haus und seine Räume. Malerei, Skulptur, Kunsthandwerk (= Lübecker Museumskataloge 3). 2. erweiterte und veränderte Auflage. Museum für Kunst u. Kulturgeschichte d. Hansestadt, Lübeck 1976, S. 117–119

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curt Stoermer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aber das war bloß Abenteuer und Flucht aus einer bösen Gegenwart. zitiert nach Enns, S. 257
  2. Abbildung in Der Wagen 1931, S. 96 ff.
  3. Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  4. Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  5. Ursula Hannemann: Die Schlacht von Bornhöved – Ein Bild von Curt Stoermer. In: Lübeckische Blätter 2001, Heft 7, S. 104f
  6. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies; Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  7. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies; Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  8. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies; Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  9. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies; Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  10. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies, Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org
  11. Los Angeles County Museum of Art, The Robert Gore Rifkind Center for German Expressionist Studies; Eintrag im online-Katalog (Memento des Originals vom 24. Oktober 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/collectionsonline.lacma.org